Hockey Club Gherdëina valgardena.it - PRESS

- Donnerstag, 17. März 2022 Sport 35 Fischnaller vs March steht jetzt 13:5 Es war das 18. K.o.-Duell imWeltcup, das sich Roland Fischnaller und Aaron March gestern im Achtelfinalle in Rogla lieferten. Dabei behielt der 41-jährige Fischnaller mit 0,25 Sekunden die Nase vorne. Es war der 13. Sieg von Fischnaller, March (35) bringt es auf 5 Siege in den direkten Duellen der Altmeister. © Biathlon: Programmänderung beimWeltcupfinale Der ursprünglich für heute geplante Sprint der Frauen beimWeltcup-Finale der Biathleten in Oslo ist wegen des angekündigten schlechtenWetters auf Freitag verschoben worden. Damit finden amHolmenkollen am Freitag 2 Rennen statt. Um13.15 Uhr starten die Skijägerinnen über die 7,5 Kilometer, um 15.50 Uhr geht es mit demMännerRennen weiter. In Oslo stehen bis Sonntag insgesamt 6 Rennen auf demWettkampfprogramm. © VIERTELFINALE – HEUTE SPIEL 2 Zell am See – Lustenau• • ••••••••• 19.30 Uhr SR: Hlavaty, Schauer (Eisl, Weiss) – Stand in der „Best-of-5“-Serie: 1:0 Wipptal Broncos – Asiago••••••20.00 Uhr SR: Holzer, Moschen (Kainberger, Wimmler) – Stand in der Serie: 0:1 HC Gherdëina – Jesenice • • •••••• 20.30 Uhr SR: Bajt, Lazzeri (Arlic, Fleischmann) – Stand in der Serie: 0:1 Cortina – Rittner Buam• • •••••••• 20.30 Uhr SR: Rezek, Ruetz (Puff, Snoj) – Stand in der Serie: 1:0 © ALPSHL: PLAY-OFF Deutschland Augsburger Panther–Bremerhaven 1:5 Bietigheim Steelers–Grizzlys Wolfsburg 0:4 Nürnberg Ice Tigers–Adler Mannheim n.V.1:2 Straubing Tigers–EHC München n.V.2:3 Augsburger Panther–Eisbären Berlin 3:2 Bietigheim Steelers–Düsseldorfer EG 4:3 Krefeld Pinguine–Iserlohn Roosters 1:7 EHC München–ERC Ingolstadt 4:0 1. Eisbären Berlin 46 30 16 167:116 95 2. Grizzlys Wolfsburg 49 32 17 148:122 92 3. EHC München 48 28 20 160:128 89 4. Adler Mannheim 45 29 16 137:105 79 5. Straubing Tigers 47 24 23 160:141 77 6. Bremerhaven 49 26 23 146:141 74 7. Düsseldorfer EG 50 24 26 143:145 71 8. Nürnberg Ice Tigers 47 22 25 140:159 69 9. ERC Ingolstadt 45 21 24 144:127 67 10. Kölner Haie 52 23 29 141:168 67 11. Bietigheim Steelers 47 22 25 138:172 62 12. Iserlohn Roosters 46 19 27 137:149 58 13. Schwenningen 48 19 29 121:138 57 14. Augsburger Panther 44 17 27 118:149 55 15. Krefeld Pinguine 47 19 28 124:164 53 Südtiroler Trio steht bereits unterDruck EISHOCKEY: Die Rittner Buam, dieWipptal Broncos und der HCGherdëinawollen die Viertelfinalserien ausgleichen BOZEN (kp). In der Alps Hockey League (AlpsHL) erlebten 3 Südtiroler Klubs am Dienstag einen rabenschwarzen Abend. Die Rittner Buam starteten mit einer Heimniederlage gegen Cortina (2:4) in die Viertelfinalserie („best-of-5“), während es für die Wipptal Broncos Weihenstephan (2:8) und den HC Gherdëina valgardena.it (0:4) in Asiago bzw. Jesenice nichts zu holen gab. Weil es nur 3 Siege zumHalbfinal-Einzug braucht, steht das Trio heute bereits unter Druck. Die Wipptal Broncos schnupperten zum Play-off-Auftakt 20 Minuten lang an der Sensation, ehe der Italienmeister aufdrehte. Für die „Wildpferde“ geht es heute auch darum, erstmals ein Playoff-Spiel in der AlpsHL zu gewinnen, nachdem sie in der Saison 2017/18 gegen Asiago 4 und im Vorjahr gegen Laibach 3 Niederlagen einstecken mussten. „Wir müssen an die ersten 20 Minuten vom Dienstag anknüpfen, als wir alles richtig gemacht haben. Zu Hause spielen wir in der Regel besser als in der Fremde. Wir müssen in jedem Fall konstanter sein und die Fehler in der Abwehr minimieren“, fordert Sterzings Verteidiger Hannes Oberdörfer. Wipptal-Trainer Dustin Whitecotton kann mit Ausnahme der beiden Langzeitverletzten Daniel Erlacher und Paul Eisendle heute aus dem Vollen schöpfen. Auf die Unterstützung der Fans hofft auch Matteo Luisetti vor dem Heimspiel des HC Gherdëina gegen Jesenice: „Die Fans könnten unser 6. Mann auf demEis sein. Wir waren in Jesenice lange Zeit im Spiel. Die Slowenen machen mit allen 4 Linien Druck und sind nur schwer zu stoppen.“ Die Ladiner fühlen sich im „Pranives-Stadion“ pudelwohl. Schließlich haben sie dort die letzten 7 Spiele gewonnen und 9 Mal in Folge gepunktet. Die letzte Niederlage in der regulären Spielzeit musste der HCG am 25. November einstecken. Bei den Hausherren, die in diesemWinter in 3 Spielen gegen die Slowenen erst ein Tor erzielt haben, könnte Maximilian Sölva heute ins Team zurückkehren. Die Rittner Buam haben in Cortina etwas gut zu machen. „Wir haben am Dienstag das Startdrittel dominiert, danach aber stark abgebaut und den Gegner ins Spiel kommen lassen. Wir müssen unbedingt unsere Chancenauswertung verbessern. Noch haben wir alle Trümpfe in der Hand“, gibt sich der Rittner Angreifer Julian Kostner (im Bild) kämpferisch. Die Buam können mit Ausnahme von Alex Frei in Bestbesetzung antreten. © Alle Rechte vorbehalten Duo will zurückschlagen IHL:HCToblachundHCUnterland sinnenauf Revanche BOZEN (kp). Die 2 noch verbliebenen Südtiroler Mannschaften sind am Dienstag mit Niederlagen ins Halbfinale der Italian Hockey League (IHL) gestartet. Heute wollen der HC Toblach im Heimspiel gegen den HC Valdifiemme und der HC Unterland Bacio della Luna in Pergine zurückschlagen. Der Neuling war vor 2 Tagen in Cavalese lange Zeit imSpiel und peilt nach nun 3 Saisonniederlagen den ersten Sieg gegen das Team aus dem Trentino an. Der HC Unterland blieb zum Auftakt ohne Torerfolg und hofft heute auf die Torjägerqualitäten von Vojtech Dobias, der zuletzt gesperrt war. © Alle Rechte vorbehalten HALBFINALE – HEUTE SPIEL 2 Toblach – HC Valdifiemme ••••20.00 Uhr SR: Egger, Ricco (Da Pian,Wiest) – Stand in der „Best-of-7“-Serie: 0:1 Pergine – HC Unterland• • •••••• 20.30 Uhr SR: Cassol, Soraperra (Abram, Strazzabosco) – Stand in der Serie: 1:0 © IHL: PLAY-OFF ICEHL: Dodero für 4 Spiele gesperrt KLAGENFURT (APA). Steven Strong hat sich im 4. Viertelfinalspiel der ICE Hockey League (ICEHL) durch den harten Check von Charles Dodero „mehrfache Verletzungen an Kopf und Oberkörper“ zugezogen. Das gab der Klagenfurter AC gestern bekannt. Strong war am Dienstag beim 2:3 von Caps-Verteidiger Dodero derart hart gecheckt worden, dass der 29-Jährige bewusstlos am Eis liegengeblieben war. Nach der Erstversorgungmusste Strong ins Krankenhaus gebracht werden. Dodero wurde tags darauf wegen eines „illegalen Checks gegen Kopf oder Nacken“ für 4 Spiele gesperrt und erhielt eine Geldstrafe von 1000 Euro. © Edwin Coratti und Rogla: Das passt SNOWBOARD: 30-Jähriger aus Langtaufers gewinnt zum3. Mal einWeltcuprennen in Slowenien – Jetzt noch das Finale in Berchtesgaden ROGLA(av). Der Sauc-Hang in Rogla und Edwin Coratti: Das ist und bleibt Liebe auf den 1. Blick. Der 30-Jährige hat beim letzten Weltcup-Parallel-Riesentorlauf der Saison diese Liebschaft nochmals bekräftigt und seinen insgesamt 4. Weltcupsieg gefeiert – den 3. in Rogla. Von wegen Olympia-Blues: Anstatt sich nach seinem enttäuschenden Abschneiden in Peking – als 17. verpasste er die Achtelfinal-Qualifikation – in einem Schneckenhaus zu verkriechen und Trübsal zu blasen, hat Edwin Coratti zu einem neuen Höhenflug angesetzt: 2. beim Parallel-Slalom in Piancavallo hinter seinem überragenden TeamkollegenMarc Hofer, 2. tags darauf imMixed Team Event mit Nadya Ochner, und gestern folgte der Weltcupsieg Nummer 4 in seinem 86. Weltcuprennen. „Es lief alles wie am Schnürchen“, meinte Coratti, der bereits in der Quali der Schnellste war. Er konnte sich seinen Lauf immer auswählen und startete auf dem „blauen“ Kurs, der vor allem im obersten Abschnitt eindeutig schneller war, während unten der „rote“ einen leichten Vorteil mit sich brachte. Coratti schaltete im Achtelfinale Teamkollege Maurizio Bormolini aus (+ 0,49) und hatte lediglich im Viertelfinale gegen Außenseiter Fabian Obmann eine Schrecksekunde: Klar in Führung liegend, wähnte sich Coratti wohl schon im Ziel, als er zu früh wechselte und auf der Backside quasi weggerutscht wäre. Mit einem Reflex und wesentlich weniger Schwung als der Gegner rettete sich der Langtauferer noch ins Ziel, sein Vorsprung schmolz auf 0,26 Sekunden zusammen. ImHalbfinale hatte Coratti das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite: Der Südkoreaner Sangho Lee lag nur 0,02 Sekunden zurück. Lee konnte es halbwegs verschmerzen, machte er doch als Vierter einen riesigen Schritt Richtung Sieg in der Gesamtwertung. Vor dem Finale am Götschen/Berchtesgaden am Samstag, 19. März hat er auf Stefan Baumeister (Deutschland) einen Vorsprung von 78 Punkten. Gleichzeitig verlor Lee die kleine Kristallkugel im Riesentorlauf um erwähnte 0,02 Sekunden an Baumeister. Im Finale ließ Coratti nichts anbrennen, blieb hochkonzentriert und fehlerfrei und ließ den Polen Oskar Kwiatkowski um 0,14 Sekunden hinter sich. Warum es zum Saisonfinale hin bei Coratti jetzt so gut läuft, kann er gut erklären: „Nach der Olympia-Enttäuschung war ich in einem Loch, schließlich dauerte es mehr als einen Monat bis zum nächsten Weltcuprennen. Es fehlte das Adrenalin. Trotzdem habe ich mich motiviert, wollte die letzten Rennen nochmals Vollgas geben, vor allem mental bereit sein. Das funktioniert“, freut er sich auf den abschließenden Parallel-Slalom am Samstag und womöglich den Team Event am Sonntag. In Abwesenheit der russischen Snowboarder (u.a. Dimitri Loginow, Victor Wild, Andrej Sobolew, bei den Damen Sofia Nadyrschina und Natalia Sobolewa) blieb Rolli Fischnaller, der zu Rogla ebenfalls „beste Beziehungen pflegt“, ein Podestplatz verwehrt. Er stieg hier 3 Mal aufs Weltcup-Podest und gewann im Vorjahr WM-Silber (0,01 hinter Loginow). Gestern kam für den ewig jungen Ausnahmefahrer im Viertelfinale gegen Lokalmatador TimMastnak imViertelfinale das Aus (+ 0,17). Eine weitere Topplatzierung verpasst hat Marc Hofer. Der Sieger des Parallel-Slaloms von Piancavallo scheiterte als 25. bereits in der Quali. Sein Rückstand auf Platz 16 betrug 0,72 Sekunden. Hofer blieb noch in Rogla, wo heute das Europacup-Finale über die Bühne geht und wo er die Gesamtwertung klar anführt. © Alle Rechte vorbehalten Parallel-Riesentorlauf Damen: 1. Ramona Hofmeister (Deutschland), 2. Tsubaki Miki (Japan), 3. Michelle Dekker (Niederlande), 4. Carolin Langenhorst (Deutschland), 5. Lucia Dalmasso (Italien), 6. Aleksandra Krol (Polen), 7. Claudia Riegler, 8. Sabine Schöffmann (beide Österreich), 9. Ladina Jenny (Schweiz), 10. Daniela Ulbing (Österreich), 21. Nadya Ochner (Burgstall), 22. Jasmin Coratti (Langtaufers). Abschlusswertung Parallel-Riesentorlauf: 1. Hofmeister 307 Punkte; 2. Sofia Nadyrschina (Russland) 291; 3. Ulbing 263; 4. Jenny 251; 5. Schöffmann 244; 14. Ochner 128; 19. Dalmasso 95; 41. Coratti 9. Herren: 1. Edwin Coratti (Langtaufers), 2. Oskar Kwiatkowski (Polen), 3. TimMastnak (Slowenien), 4. Sangho Lee (Südkorea), 5. Roland Fischnaller (Coll in Villnöß, im Bild), 6. Fabian Obmann, 7. Benjamin Karl, 8. Andreas Prommegger (alle Österreich), 9. Mirko Felicetti (Italien), 10. Nevin Galmarini (Schweiz), 12. Aaron March (Völs), 25. Marc Hofer (Saltaus in Passeier), 28. Daniele Bagozza (St. Ulrich in Gröden), 44. Fabian Lantschner (Bozen), 55. Gabriel Messner (Pitzak in Villnöß). Abschlusswertung Parallel-Riesentorlauf: 1. Stefan Baumeister (Deutschland), 2. Lee 359; 3. Mastnak 286; 4. Dimitri Loginow (Russland) 252; 5. Felicetti 219; 6. Coratti 208; 7. Fischnaller 207; 11. March 133; 12. Bagozza 128; 24. Messner 62; 39. Hofer 9. © Snowboard-Weltcup in Rogla: Die Ergebnisse NHL: Owetschkin gelingt Meilenstein WASHINGTON (APA). Alexander Owetschkin hat mit dem 767. Tor seiner NHL-Karriere den 3. Rang in der ewigen Torjägerliste übernommen. Vor dem 36-jährigen Russen liegen nur noch Gordie Howe mit 801 und Wayne Gretzky mit 894 Treffern. Owetschkin gelang das Tor zum 3:2 beim Sieg der Washington Capitals gegen die New York Islanders (4:3 n.P.). Der Treffer war Owetschkins 72. Skorerpunkt in dieser Saison. An der Spitze dieser Liste steht Connor McDavid, der beim 7:5 der Edmonton Oilers gegen die Detroit Red Wings mit einem Treffer und einer Vorlage auf 85 Punkte davonzog und nun 2 Zähler Vorsprung hat auf seinen Teamkollegen Leon Draisaitl und Jonathan Huberdeau (Florida). © Die Sterzinger Defensivabteilung um Dominik Bernard, Jakob Rabanser und Michael Messner (von links) ist im heutigen Heimspiel gegen den HC Asiago besonders gefordert. Fotos auf dieser Seite: Max Pattis (4) Nachdem der HC Unterland Cavaliers am Dienstag zu Hause ausgerutscht war, will er heute in Pergine die Serie ausgleichen. Grödens slowenischer Verteidiger Maks Selan trifft heute Abend auf die Mannschaft aus seiner Geburtsstadt Jesenice. Edwin Coratti feierte gestern seinen 4. Snowboard-Weltcupsieg, den 3. in Rogla. M. Matavz (2) BILDER auf abo.dolomiten.it

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc0Mjk=