Hockey Club Gherdëina valgardena.it - PRESS

0471 925427 l dolomiten.ladinia@athesia.it l Weinbergweg 7, 39100 Bozen 60% 60% 60% 12° 13° 12° 24° 22° 20° Zunächst sonnig, später gewittrig. Sonne, Wolken, spä- ter auch Gewitter. Teils sonnig mit Gewitterneigung. MONTAG DIENSTAG MITTWOCH Schmetterlinge durch den Sommer KINDERBETREUUNG: 350 Kinder aus ganz Gröden nutzen die Angebote des „Pavel“ aus – Viel Sport, Basteleien und Grillnachmittage GHERDËINA/GRÖDEN (lm). Im Zeichen des „Pavel“ (Schmetterlings) stand für viele Kinder aus Gröden der Sommer 2019. Über 6 Wo- chen hindurch konnten junge Menschen ein buntes Ange- bot für die Freizeit nutzen. Patrizia, Ulrika, Anna und Mar- lies haben sich ins Zeug gelegt, umdie Kinder imAlter zwischen 4 und 11 in den sommerlichen Wochen zu beschäftigen. Die Anmeldungen waren bald aus- gefüllt, dennoch schaffteman es, 350 Kindern die Möglichkeit zu bieten, ein interessantes Pro- gramm zu erleben. Dadurch konnte man auch berufstätige Eltern entlasten, die Kinder in- des erlebten schöne gemeinsa- me Stunden. Für das Programm setzte man sich mit dem VKE zusammen, und so konnte man in den 6 Wo- chen (einige Kinder blieben die ganze Zeit dabei) allerlei erle- ben, vom beliebten Besuch am Hochseilgarten zu anderen sportlichen Aktivitäten wie Ten- nis, Bouldern oder Schwimmen. Auch nette Almwanderungen standen auf dem Programm. Kreatives kam ebenso zum Zu- ge, so bei einem Bastelkurs, bei dem unter Anleitung von Anna Hofer Lechthaler verschiedene Ornamente mit Heu gezaubert wurden. Wissenswertes vermit- telte ein einfacher Erste-Hilfe- Kurs und sei es beim Besuch ei- nes lustigen Clown wie auch bei einer echten Zirkuswoche schlug das Herz der Kinder hö- her. Nicht fehlen darf alle Jahre das Grillen, das die Erwachse- nen ebenso fasziniert wie die Kinder. Und schon denkt man am En- de der intensivenWochen an die Neuauflage des „Pavel“ im Som- mer 2020. ©AlleRechtevorbehalten „Was ich nicht dulde, ist Egoismus“ SPORT : Erwin Kostner kehrt als Trainer des HC Gherdëina zu seinemStammverein zurück – Mindestziel sind die Play-Offs URTIJËI/ST. ULRICH (pas). Eis- hockey-Legende Erwin Kostner (Vater von Eiskunstläuferin Ca- rolina sowie von Eishockeyspie- ler Simon) kehrt, wie berichtet nach einigen Jahren wieder zu seinem Stammverein als Trainer zurück. Die „Dolomiten“ woll- ten sich bei Kostner genauer er- kundigen, was ihn dazu bewo- gen hat und was er sich davon erhofft. „Dolomiten“: Wieso wieder nach Gröden? Erwin Kostner: Die aktuelle Ver- einsführung hat mich kontak- tiert, und ich war von der Her- ausforderung sehr angetan. Der Präsident und der Ausschuss ha- ben mich mit ihren Ideen und bodenständigen Visionen sehr beeindruckt. „D“: Im eigenen Tal hat man es als Trainer aber besonders schwer… Kostner: Eigentlich nicht, über- all ist es schwierig. Es geht ein- fach darum, in Anbetracht der verfügbarenMittel, eine guteMi- schung zwischen Einheimi- schen und Ausländern zu finden und danach hart zu arbeiten, fleißig zu sein und zusammen- halten. „D“: Sie haben sehr viel Aus- landserfahrung. Worin unter- scheidet sich nun das Training beim HCG? Kostner: Der Großteil der Spieler übt tagsüber einen Beruf aus, geht zur Schule oder studiert. Es sind also keine Vollprofis. Den- noch müssen sie Beachtliches leisten. Ich verlange immer von allen maximalen Fleiß, Einsatz und Ehrgeiz. Die ausländischen Spieler sind hingegen Vollprofis. Dort kann man natürlich immer die maximale Leistung verlan- gen. „D“: Welche Rolle spielt der mentale Teil im Eishockey? Kostner: Beim Eishockey han- delt es sich um einen Mann- schaftssport, daher ist es ein sehr wichtiger Teil. Auf der Bank und in der Kabine muss zwischen al- len ein gutes Klima herrschen. Die erfahrenen Spieler müssen die jungen Spieler mitziehen und ihre Erfahrungen teilen. Bei der Planung ist es wichtig, die richtigen Spieler zu finden die auch bereit sind, den jungen Einheimischen zu helfen. Was ich nicht dulde, ist Egoismus. „D“: Es wird Ihnen eine eher defensive Spielwiese vorgewor- fen… Kostner: Nein, das ist nicht mei- ne Art. Was für mich zählt, ist der Spielaufbau, und da kommen wieder der Zusammenhalt und die gegenseitige Hilfe und Un- terstützung imSpiel zur Geltung. Der Scheibenhalter muss min- destens 2 Abspielmöglichkeiten haben. Mein Ziel wird es sein, dies zu erreichen. „D“: Wohin kann der HCG heu- Neuer Ausschuss Der neue Ausschuss des HCG setzt sich wie folgt zu- sammen: Walter Ploner (Präsident), Franz Kasslat- ter (Sportlicher Direktor), Alfred Kelder (Veranstaltun- gen), Harold Schmalzl (Setil Eislaufplatz und Sponso- ring), Alessandro Andriolo (Verantwortlicher Jugend- sektor), Rainer Vigl (Spon- soring und Assistent der Ersten Mannschaft), Gott- fried Glira (Sponsoring und Veranstaltungen), Andreas Canazei (Fanshop, Veran- staltungen und Sponso- ring), Filip Stuffer (Sekre- tär). Externe Mitarbeiter: Leo Holzknecht (Pressear- beit, Homepage und Über- setzer), Ilijtsch Prinoth (Kassier). © HINTERGRUND er kommen? Kostner: Wir müssen mit den Füßen am Boden bleiben, wir haben eine sehr junge Mann- schaft, und mein Ziel ist es ,ih- nen so viel wie möglich beizu- bringen, schönes Hockey zu zei- gen und um jeden Punkt kämp- fen. Mindestziel sind aber natür- lich die Play-Offs. „D“: Sind Sie mit dem Kader zufrieden? Kostner: Die Planung ist noch nicht endgültig abgeschlossen, die Voraussetzungen sind aber nicht schlecht. Die Kunst ist es aber, wie immer Spieler zu fin- den, die in unser Konzept und in die Mannschaft hineinpassen. „D“: Welche Strategie haben Sie im Kopf, um Tore zu schie- ßen, ein notorisches Problem des HCG? Kostner:Das ist in erster Linie ei- ne Gabe. Dennoch ist es einfach wichtig, oft und schnell zu schie- ßen, den Tormann dadurch zu überraschen und bei einem eventuellen Aufprall sofort dort zu sein. Dies werden wir sicher hart und intensiv trainieren. ©AlleRechtevorbehalten - Montag, 19. August 2019 19 Stars on Ice pro le stadium MANIFESTAZIUN : Na bela esibiziun cun inoms conesciüs dl jadiné artistich CORVARA (bon). L'Assoziaziun Turistica da Corvara á organisé ince en chësc isté le spetacul Stars on Ice pro le stadium dala dlacia da Corvara. La sëra, dal titul Midnight, á metüman cun na coreografia di atlec dl Ice Club Alta Badia. De- do á inoms conesciüs dl jadiné artistich porté dant bai y acro- bazies, danter chisc ince la campionëssa Carolina Kostner. Dër tröpes porsones é gnü- des adalerch por odëi Carolina Kostner y le spetacul de Ghiac- cio Spettacolo. Por la campionëssa de Gherdëna podëi jadiné tl'Alta Badia é sciö- che ester a ciasa. 'Al m'á fat dër plajëi podëi jadiné tan dlungia a ciasa', spliga Carolina Kostner. Dan da tröc agn á l'Assoziazi- un Turistica da Corvara ponsé da organisé n spetacul sön la dlacia y vigni isté él spo gnü organisé tres indo. 'Al é na bela manifestaziun che chërda ada- lerch tröc sciori mo ince tröpa jënt dl post; en chësc ann él gnü tut la dezijiun da organisé le spetacul madër sce al gnê Caro- lina Kostner y chësc s'á fat dër plajëi. Carolina Kostner é co- nesciüda da düc y en tröc urô la odëi jadiné', stlüj jö Damiano Dapunt. ©Duc iderc resservés Look Around: Google-Auto unterwegs GHERDËINA/GRÖDEN (pas). Bis heute war es keine Neuigkeit, wenn man die Au- tos des amerikanischen Inter- netkonzerns Google mit gro- ßen Kameras, zur Realisie- rung des Kartendienstes StreetMap, sah. Nun aber wur- den in Gröden so wie in zahl- reichen weiteren Zonen Itali- ens, ähnliche Autos gesichtet. Es handelt sich um Fahrzeuge im Dienst von Apple (interes- santerweise mit spanischen Kennzeichen) welche für Apples Straßenkartendienst Apple Maps Aufnahmen ma- chen, mit dem Ziel, wohl ein Konkurrenzprodukt zur „Cu- pertino"-Version von Googles Street View, zu erstellen. Laut inoffiziellen Angaben sind die Fahrzeuge mit Foto-Kameras, aber auch mit Laser-Radar- Geräten ausgestattet. Diese tasten die Umgebung in 3D ab. Wie berichtet (siehe digi- tale Ausgabe) kann eine Lö- schung der Aufnahmen bean- tragt werden. © Gemeinsamgegen den Verkehr auf den Passstraßen JËUF DE SELA/SELLAJOCH. Zu einem Flashmob haben sich amWochenende rund 50 Anhänger des Umweltvereins „Lia per natura y usanzes“ auf dem Sellajoch getroffen. Ge- meinsam wollen sie auf die Verkehrsproblematik auf den Dolomitenpässen aufmerk- sammachen. Unter anderem fordern die Umweltschützer die Parkplätze auf den Pässen abzubauen, damit die Men- schen vermehrt mit den Bus- sen anreisen. Außerdem sol- len Auffangparkplätze am Fuß der Pässe errichtet wer- den und vermehrt Geschwin- digkeits- und Lärmkontrollen durchgeführt werden. Ge- meinsam wurde anschlie- ßend zur Comicihütte ge- wandert. © Auf Auto aufgefahren CHRONIK : Schwerer Motorradunfall in Runggaditsch – 28-Jähriger verletzt RUNCADIC/RUNGGADITSCH (pas). Zu einem schweren Ver- kehrsunfall ist es am Sonntag- vormittag in der Zone Rungga- ditsch im Gemeindegebiet Kas- telruth gekommen. Aus noch nicht geklärten Gründen ist ge- gen 10 Uhr Vormittag ein bun- desdeutscher Motorradfahrer, auf der Höhe des Hotel „Arnaria“, auf ein vor ihm fahrendes Auto aufgefahren. Sofort wurden die Rettungs- kräfte des Weißen Kreuzes Grö- den sowie der Freiwilligen Feu- erwehr von Runggaditsch alar- miert. Auf Grund der schweren Verletzungen wurde auch der Rettungshubschrauber des Aiut Alpin Dolomites angefordert. Nach der Erstversorgung durch Notarzt und Sanitäter wurde der 28 Jahre alte Motorradfahrer, mit einem Polytrauma ins Bozner Krankenhaus geflogen. Die Insassin des Fahrzeuges musste mit leichten Verletzun- gen vom Rettungswagen des Weißen Kreuzes ins Brixner Spi- tal gebracht werden. AmEinsatz- ort waren auch die Carabinieri von St. Ulrich, die zum Unfall- hergang ermitteln. ©AlleRechtevorbehalten Ladinia Die Langkofelgruppe bildete oft den Hintergrund zu den Aktivitäten des „Pavel“. „Wir müssen mit den Füßen am Boden bleiben, wir haben eine sehr junge Mannschaft.“ Erwin Kostner, Trainer des HC Gherdeina Carolina Kostner tratan le speta- cul. bon Der bundesdeutsche Motorradlenker musste ins Krankenhaus von Bozen gebracht werden. WK Gröden INHALTE auf abo.dolomiten.it

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc0Mjk=