Hockey Club Gherdëina valgardena.it - PRESS

- Freitag, 18. März 2022 Sport 35 Mit 91 Punkten sind die Colorado Avalanche bisher das punktbeste Team der NHL. Dahinter folgen Florida (88), Carolina (87) und Meister Tampa (84). Die meisten Tore (deren 45) erzielte bislang Auston Matthews (Toronto). Jonathan Huberdeau (Florida) führt mit 65 Assists die Torvorlagen-Wertung an. © Zum10. Mal findet an diesemWochenende in der Bozner Eiswelle das Internationale Frühlingsturnier für U8Mannschaften in Gedenken an Giancarlo Bolognini statt. Insgesamt werden 16 Mannschaften aus 6 verschiedenen Ländern amRundspiel, das vomHCB Foxes Academy organisiert wird, teilnehmen. Das Turnier beginnt am Samstag um 9. Am Sonntag um 13 Uhr wird das Finale angepfiffen. © Der heurige HCG ist ein unglaubliches Team und eine Mannschaft mit ungemein viel Herz und Moral. Gestern sahen die „Furie“ wie schon im 2. Spiel der Serie gegen den EC Bregenzerwald bis kurz vor Ende beim Stande von 0:2 wie der sicherer Verlierer aus. Als Tim Linder 9 Minuten vor Schluss auch noch auf die Strafbank musste, schien die Sache endgültig gelaufen. Aber ausgerechnet in Unterzahl schafften die Männer von Trainer David Musial den Anschluss. Jesenice wurde plötzlich überheblich, arrogant und nachlässig. Ville Korhonen luchste den Slowenen die Scheibe ab und spielte sie auf Max Oberrauch. Der Routinier blieb eiskalt, tanzte Oscar Fröberg aus und traf zum 1:2. Damit aber nicht genug: Denn nicht einmal 4 Minuten später erzielte Joel Brugnoli den HCG bestraft fast Jesenices Arroganz EISHOCKEY: Gröden rettet sich nach einem0:2 in die Verlängerung, vergibt einigeHochkaräter und steht nach dem2:3mit leerenHänden da Ausgleich. Fröberg ließ die Scheibe nach vorne prallen und der aufgerückte Kapitän netzte ein. Die Verlängerung musste entscheiden: Jesenice wirkte nach dem Schock des Ausgleichs sichtlich angezählt. Die Hausherren waren nun deutlich besser. Oberrauch scheiterte mit einem Schuss aus dem Slot an der Querlatte. Es ging in die 2. Overtime, das nächste Marathonmatch der Grödner bahnte sich an. Im Spiel 3-gegen-3 wurden die Gäste besser. Torhüter Colin Furlongmusste zaubern. Schließlich brachte ein Schuss von Erik Svetina die Entscheidung für die Slowenen. In den ersten 60 Minuten war es bei den Ladinern wieder einmal Furlong, der seine Vorderleute am Leben hielt. Und wie wenn der Hausberg Langkofel selbst vor dem Tor der Grödner stünde, versperrte Colin „Saslong The Wall“ Furlong auch seinen Kasten. Beim 0:1 durch Ziga Urukalo war er aber chancenlos, da ihm die Sicht komplett versperrt wurde. Das 0:2 von Miha Logar passte haargenau ins Eck. Aber auch diese 2 Tore jeweils gegen Ende des Start- und Mitteldrittels brachen den „Furie“ nicht das Genick. Die Einheimischen Hannes Kasslatter und Diego Glück kämpften bis zum Umfallen. Der 3. Block mit Matteo Luisetti und David Galassiti rannte wie aufgedrehte Duracell-Männchen auf und nieder. Sogar die schwere WOLKENSTEIN(ah). Heute um Punkt 0.01 Uhr und nach über 96 Minuten kapitulierte der HC Gherdëina valgardena.it in Spiel 2 der Viertelfinalserie der Alps Hockey League (AlpsHL) gegen Jesenice. Die Slowenen scheiterten nach einer 2:0-Führung fast an ihrer Arroganz. Die Grödner hatten in den Verlängerungen viele Chancen zum Sieg, mussten sich aber Ende mit 2:3 geschlagen geben. Hypothek eines nicht funktionierenden Powerplays ließ die Hausherren nicht zerbrechen. Auch als die leichtfüßigen und schnellen Gäste aus Jesenice ab dem Mitteldrittel den HCG mehr oder weniger richtiggehend vorführten, steckte die Musial-Truppe den Kopf nicht in den Sand. Die Toplinie mit Korhonen, McGowan und Michael Sullmann war jederzeit gefährlich. Aber erst als sich die Slowenen zu sicher wähnten, schlugen die aufopferungsvoll kämpfenden Hausherren zu und kamen zum 2:2. Am Ende fehlte dann nur die Krönung. © Alle Rechte vorbehalten VIERTELFINALE – SPIEL 2 HC Gherdëina – Jesenice • • •••••• n.2.V. 2:3 (0:1, 0:1, 2:0, 0:0, 0:1) SR: Bajt, Lazzeri (Arlic, Fleischmann) Tore: 1. Drittel: 0:1 Urukalo (17.12); 2. Drittel: 0:2 Logar (18.41); 3. Drittel: 1:2 Oberrauch (12.00/SH), 2:2 Brugnoli (15.44); 2. Verlängerung: 2:3 Svetina (19.06). Strafminuten: Gröden 6 – Jesenice 8 Wipptal Broncos – Asiago• • •••••••••••••• 2:6 (0:0, 2:3, 0:3) SR: Holzer, Moschen (Kainberger, Wimmler) Tore: 2. Drittel: 1:0 Salo (0.37), 1:1 Salinitri (5.19), 1:2Mantenuto (11.48), 2:2 Zecchetto (14.07/PP), 2:3 Salinitri (18.57); 3. Drittel: 2:4 Vankus (6.52), 2:5 Michele Marchetti (15.47), 2:6 Vankus (17.05/EN). Strafminuten: Wipptal 12 – Asiago 12 Anthony Salinitri (HC Asiago) Cortina – Rittner Buam• • •••••••••••••••••• 4:2 (1:1, 2:1, 1:0) SR: Rezek, Ruetz (Puff, Snoj) Tore: 1. Drittel: 1:0 Baseraba (9.30/ PP), 1:1 Sailio (19.02/PP); 2. Drittel: 1:2 Sharp (0.27), 2:2 Luca Zanatta (4.52), 3:2 Kaskinen (7.22/PP); 3. Drittel: 4:2 Riccardo Lacedelli (15.46). Strafminuten: Cortina 14 – Ritten 8 Zell am See – Lustenau• • •••••••••••• n.V. 3:4 (0:1, 2:0, 1:2, 0:1) SR: Hlavaty, Schauer (Eisl, Weiss) Tore: 1. Drittel: 0:1 Häußle (15.14); 2. Drittel: 1:1 Bär (10.38), 2:1 Berger (17.49); 3. Drittel: 2:2 Wilfan (3.26), 2:3 Giftopoulos (11.01/PP), 3:3 Neubauer (18.16); 1. Verlängerung: 3:4 Koczera (9.34). Strafminuten: Zell 6 – Lustenau 2 PP=Powerplay/Überzahl SH=Shorthander/Unterzahl EN=Schuss ins leere Tor © ALPSHL: PLAY-OFF DenBuamhelfennur noch Siege 2:4-NIEDERLAGE: Ritten verliert auch das 2. Spiel gegen Cortina CORTINA (kp). Die Rittner Buam hätten sich das Viertelfinale gegen Cortina bestimmt anders vorgestellt. Nach 2 Spielen helfen der Mannschaft von Trainer Santeri Heiskanen nur noch Siege, um das vorzeitige Saisonende doch noch abzuwenden. Gestern Abend verloren die Buam im Olympiastadion auch das 2. Spiel mit 2:4 und stehen mehr denn je mit dem Rücken zur Wand. Dabei waren die Gäste nicht nur spielbestimmend, sondern hatten auch ein klares Chancenplus (49:35-Schüsse). Doch entweder der bärenstarke Marco De Filipp Roja oder eigenes Unvermögen ermöglichten nur 2 Tore. Diese fielen kurz vor und kurz nach dem ersten Pausentee. Jari Sailio war inÜberzahl nach 2 Abprallern des Cortina-Schlussmanns zur Stelle und glich den Rückstand durch Joe Basaraba, der ebenfalls im Powerplay erfolgreich war, aus. Im Mittelabschnitt waren gerade einmal 27 Sekunden gespielt, als MacGregor Sharp dem Hartgummi nach einem Schuss von Andreas Lutz die entscheidende Richtungsänderung gab und Ritten in Führung brachte. Die Hausherren ließen sich davon aber nicht beeindrucken und benötigten gerade einmal 150 Sekunden, um das Ergebnis erneut auf den Kopf zu stellen. Zuerst veredelte Luca Zanatta einen Basaraba-Traumpass zum 2:2, ehe Olli Kaskinen Torhüter Jacob Smith mit einem Schlagschuss ins kurze Ecke das Nachsehen gab. Die Buam drängten zwar vehement auf den Ausgleich, doch es war umsonst. Den Schlusspunkt setzte Riccardo Lacedelli, der nach einem Smith-Abpraller alles klar machte. © Alle Rechte vorbehalten Anthony Salinitri wird erneut zumBroncos-Schreck 2:6-NIEDERLAGE:ItalodesHCAsiago langt 2Mal zu STERZING (kp). Den Wipptal Broncos Weihenstephan droht morgen das vorzeitige Saisonende. Sie verloren gestern Abend das 2. Viertelfinalspiel gegen den HC Asiago mit 2:6. Der Außenseiter bot dem Titelanwärter tapfer die Stirn und war über weite Strecken auf Augenhöhe. Die Broncos gingen wie schon am Dienstag in Führung und drängten den „ItaloClan“ lange Zeit an den Rand einer Niederlage. Schlussendlich wurde wie schon in Spiel 1 Anthony Salinitri zum BroncosSchreck. Der 24-jährige Italokanadier, der beim 8:2-Sieg 4 Mal zugelangt hatte, gab Torhüter Jakob Rabanser gestern 2 Mal das Nachsehen. Die Hausherren begannen frech und hatten in den ersten 20 Minuten die besseren Chancen. Niklas Salo tauchte nach wenigen Sekunden erstmals alleine vor Goalie Gianluca Vallini auf, konnte diesen aber nicht überlisten. Der quirlige Finne war von den Asiago-Cracks kaum zu halten und hatte kurz vor der 1. Sirene bei einemPfostentreffer Pech. Im Mittelabschnitt dauerte es dann nicht lange, bis Sterzings Nummer 50 zur Stelle war: Salo war gerade von der Strafbank aufs Eis zurückgekehrt, als ihn Dominik Bernard mit einem Traumpass auf die Reise schickte, und dieser ließ Vallini keine Chance. Danach erhöhten die Gäste die Schlagzahl und Salinitri trat immer wieder in Erscheinung. Nach einem Bullygewinn von Steven Iacobellis zimmerte der Goalgetter die Scheibe zum 1:1 in die Maschen. Daniel Mantenuto überraschte wenig später Rabanser mit einem Schuss durch die Hosenträger. Alex Zecchetto stellte nach einem Querpass von Lucas Chiodo postwendend den Gleichstand wieder her. Kurz vor dem letzten Seitenwechsel tankte sich Iacobellis auf der rechten Seite durch, bediente den frei stehenden Salinitri, der den Puck mühelos in den leeren Sterzinger Kasten schob. Im Schlussdrittel dauerte es nicht lange, bis Marek Vankus die Führung nach einer unübersichtlichen Situation vor dem Sterzinger Gehäuse ausbaute. Salinitri scheiterte danach zuerst an der Torumrandung und danach an Rabanser. Die „Wildpferde“ kämpften aufopferungsvoll auf der Suche nach dem 3. Treffer. Dieser wollte aber nicht gelingen. Auf der anderen Seite machten Michele Marchetti und Vankus das halbe Dutzend voll. © Alle Rechte vorbehalten ICEHL: PLAY-OFF VIERTELFINALE – HEUTE SPIEL 5 Villach – Laibach• • ••••••••••••••••••• 19.15 Uhr SR: Groznik, Trilar (Bärnthaler, Hribar) – Stand in der Serie: 3:1 Wien – Klagenfurt • • •••••••••••••••• 19.45 Uhr SR: Berneker, Piragic (Durmis, Konc) – Stand in der Serie: 3:1 © Morgen wird der neue FISG-Vorstand in Verona gewählt VERONA (kp). Morgen findet imHotel „Leon D'Oro“ in Verona ab 10.30 Uhr die 45. außerordentliche, nationale Wahlveranstaltung des italienischen Eissportverbandes FISG statt. Dabei wird der 11köpfige Vorstand für die nächsten 4 Jahre neu bestellt. Für den Posten des Präsidenten gibt es mit Andrea Gios, der dem Verband seit 8 Jahren vorsteht, einen einzigen Kandidaten. Dasselbe gilt für den Posten Vizepräsidenten, für den der Rittner Thomas Rottensteiner(im Bild) kandidiert. Er ist neben Marcello Cobelli, JohannMulser („freie Mitglieder“) und Simon Kostner (Athletenvertreter) einer von 4 Südtiroler Kandidaten, nachdemWalter Andriolo gestern seine Kandidatur zurückgezogen hat. Stefan Zisser, Präsident des Südtiroler Landesverbandes, hofft auf eine rege Teilnahme: „Ich wünsche mir, dass sich die Südtiroler Vereine zahlreich an der Wahl beteiligen.“ © Immer wieder im Mittelpunkt: Grödens Torhüter Colin Furlong entschärfte gestern Abend 55 Schüsse und verhinderte gegen Jesenice lange Zeit Schlimmeres. Die Spieler von Jesenice jubeln: Sie zwangen gestern Abend den HC Gherdëina nach 96 mitreißenden Minuten mit 3:2 in die Knie. Fotos auf dieser Seite: Max Pattis (6) 2 finnische Torschützen unter sich (von links): Olli Kaskinen (Cortina) und Jari Sailio (Rittner Buam). -Infografik: M. Lemanski BEST OF 5 VIERTELFINALE 15., 17. und 19. März evtl. 22. und 24. März BEST OF 5 HALBFINALE 26., 29. Und 31. März evtl. 2. und 5. April BEST OF 5 FINALE 9., 12. und 14. April evtl. 16. und 19. April V V V nach Verlängerung Alps Hockey League: Play-off Cortina Asiago Jesenice Rittner Buam Lustenau Wipptal B. Zell am See HC Gherdeina 8 2 4 0 2 4 2 3 6 2 3 2 4 2 4 3 Eröffnete gestern in Sterzing den Torreigen: Niklas Salo. BILDER auf abo.dolomiten.it

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc0Mjk=