Hockey Club Gherdëina valgardena.it - PRESS

34Sport Montag, 18. September 2023 - 7 Heimsiege gab es am Samstag zum Saisonauftakt in der AlpsHL. Vom Südtiroler Quintett konnten die Rittner Buam, die Wipptal Broncos und der HC Unterland Cavaliers vor ihren eigenen Fans jubeln. Der Kanadier Justin Maylan(im Bild) schnürte beim Sterzinger 4:2-Sieg gegen Linz II einen Doppelpack. © Einige Wochen wirdAndrei Makarow(im Bild) dem HC Meran fehlen. Der russische Torhüter hat sich beim Spiel in Kitzbühel verletzt. Makarow wurde von Patrick Bolterle brutal niedergestreckt. Wie schwer die Verletzung tatsächlich ist, werden Untersuchungen in den nächsten Tagen ergeben. © Nachdem Max Coatta in der 23. Minute auf 3:0 erhöhte, sah es danach aus, als ob die Rittner Buam einen gemütlichen Abend erleben und die 3 Punkte ohne Probleme einheimsen würden. Zu harmlos waren die „Furie“ aus Gröden bis zu diesem Zeitpunkt aufgetreten. Plötzlich waren die Gäste aber voll da, stellten die Buam vor ernsten Problemen und kratzten am unverhofften Comeback. Dass es letztendlich beim 3:1-Erfolg des Teams von Trainer Tray Tuomie blieb, war nicht zuletzt der Verdienst von einem Spieler, der im Sommer die Seiten gewechselt hat. Doch der Reihe nach: Die Buam hatten im 1. Abschnitt ganz klar das Zepter in der Hand: Colin Furlongs süßes Wiedersehen EISHOCKEY: Die Rittner Buam gewinnen ein mitreißendes Derby gegen den HC Gherdëina mit 3:1 – Überragende Leistung der Goalies Vorne wurden Coatta und Co. immer wieder gefährlich, hinten ließen sie so gut wie nichts zu. Das erste Saisontor erzielte der 19-jährige Alan Lobis, der bereits in der Vorbereitung überzeugt hatte und in der 1. Sturmreihe an der Seite von Simon Kostner und Coatta aufgeboten wurde. Bei dessen Abfälscher war HCGGoalie Paul Hofer machtlos. 16 Sekunden vor Drittelende unterlief Hannes Kasslatter vor dem eigenen Gehäuse ein folgenschwerer Fehler, den Lois Fink zum 2:0 nutzte. Die Buam waren dem Sieg geweiht – erst recht, als Coatta im Powerplay direkt abzog und auf 3:0 stellte. Die Reaktion der bis dahin blassen Ladiner fiel vehement aus. Zunächst vergab Kasslatter einen Alleingang, dann traf Brad McGowan mit einem satten Schuss nur die Querlatte, ehe Colin Furlong mit einem unglaublichen Reflex eine Großchance von Erwin De Nardin zunichte machte. Es war nicht das letzte Mal, dass der letztjährige HCG-Goalie im Mittelpunkt stand. Auch dessen Pendant, der 22jährige Hofer, bewies, dass er das Zeug hat, um in dieser Liga zu bestehen. Gleich mehrmals hechtete der spritzige LinksfänKLOBENSTEIN(leo). Die neue Saison der Alps Hockey League (AlpsHL) ist eröffnet: Gleich zum Start bekamen die Fans ein packendes Derby zwischen den Rittner Buam SkyAlps und dem HC Gherdëina valgardena.it zu sehen. Dieses wurde von den Hausherren mit 3:1 verdient gewonnen, weil sie mehr Acht auf die berühmten Details gaben. ger von einer Ecke zur anderen und hielt so seine Mannschaft im Spiel. Dieses gewann an Spannung, als Anthony DeLuca im Powerplay durch einen satten Schuss zum 1:3 verkürzte. Kurz darauf kreuzte der Kanadier allein vor Furlong auf, konnte diesen mit seiner Finte aber nicht verladen. Auch eine doppelte Überzahl überstanden die Hausherren – dank Furlongs Paraden – schadlos. So blieb es beim Sieg der kompletteren Mannschaft. © Alle Rechte vorbehalten „Adler“ sorgen für Transfersensation FRAUEN: EVB Eagles Südtirol nimmt die 32-jährige Laura Fortino unter Vertrag – Italokanadierin könnte 2026 das Trikot von Italien tragen BOZEN (kp). Der EVB Eagles Südtirol will es in der kommenden Saison wissen. Die „Adler“ starten an diesem Wochenende in die European Women’s Hockey League (EWHL) und im Oktober in die IHL Women. Gestern sorgte der erfolgreichste Frauen-Klub von Italien mit der Verpflichtung von Laura Fortino für eine Transfersensation. Die 32-Jährige, die bis 2019 fixer Bestandteil der kanadischen Nationalmannschaft war, hat in Bozen einen Drei-Jahresvertrag unterschrieben. Fortino ist in ihrer kanadischen Heimat spätestens seit 2014 eine Legende. Vor 9 Jahren gab die Verteidigerin aus Hamilton (Ontario) im Finalspiel um olympisches Gold gegen den Dauerrivalen USA in der Verlängerung den entscheidenden Pass zum 3:2-Siegtreffer. Die Karriere von Fortino liest sich wie ein Bilderbuch: 4 Jahre verbrachte sie in der NCAA mit der Cornell University unter dem in Bozen bekannten Doug Derraugh mit sagenhaften 132 Skorerpunkten in 133 Spielen. Zudem bestritt sie 64 Spiele mit der kanadischen Nationalmannschaft, 99 Partien in der Canadian Women’s Hockey League CWHL (eine der ersten Profiligen der Welt) mit 82 Punkten und 33 Matchs in der Profiliga PWHPA mit 23 Punkten. Dazu kommen neben verschiedenen persönlichen Auszeichnungen, wie die Aufnahme in All-StarTeams, noch eine olympische Silbermedaille 2018, WM-Gold 2012 und 4 Silbermedaillen bei Weltmeisterschaften. Als sich Fortino nach einer starken Saison mit dem Team Harvey's in der PWHPA im vergangenen Jahr nicht für den PWHL-Draft meldete, erregte dies in Kanada großes Aufsehen. Aber die Ausnahmespielerin hatte eben gute Gründe und entschied sich für Italien. Nicht zuletzt, weil sie seit kurzem den italienischen Pass besitzt und daher sehr gute Aussichten hat, bei den Olympischen Spielen 2026 in Mailand und Cortina im Team der italienischen Auswahl zustehen. Sie wäre damit eine der wenigen Athleten weltweit, die mit 2 verschiedenen Nationen an Olympischen Spielen teilnimmt. Laura Fortino ist zusammen mit Jennifer Wakefield, die seit 2014 in Schweden spielt, erst die 2. kanadische Nationalspielerin, die nach Europa wechselt. Fortino, die mit der Nummer 77, die sie schon zu College-Zeiten getragen hat, auflaufen wird, stößt Anfang Oktober zu den Eagles. In dieser 1. Saison wird sie aber zwischendurch nach Kanada zurückkehren, wo sie einige Prüfungen zur Beendigung ihrer universitären Laufbahn ablegen muss. © Alle Rechte vorbehalten Rittner Buam – HC Gherdëina • • ••••••• 3:1 (2:0, 1:0, 0:1) SR: Benvegnù, Ricco (Abeltino, De Zordo) Tore: 1. Drittel: 1:0 Lobis (9.24), 2:0 Lois Fink (19.44); 2. Drittel: 3:0Coatta (2.33/PP); 3. Drittel: 3:1 DeLuca (7.07/ PP). Strafminuten: Ritten 14 – Gröden 16 Wipptal Broncos – Linz II • • ••••••••••••••• 4:2 (1:1, 3:1, 0:0) SR: Basso Giacomozzi (Matthey, Vignolo) Tore: 1. Drittel: 1:0 Maylan (1.27), 1:1 Persson (7.52/PP); 2. Drittel: 1:2Persson (11.21), 2:2 Maylan (11.41), 3:2 Sanvido (13.50), 4:2 Topatigh (19.33). Strafminuten: Wipptal 14 – Linz 4 HC Unterland – Klagenfurt II • • ••••••••• 7:1 (3:0, 2:0, 2:1) SR: Krainberger, Piras (Cusin, A. Rivis) Tore: 1. Drittel: 1:0 Goldner (3.13), 2:0 Brighenti (13.02), 3:0 Wieser (16.20); 2. Drittel: 4:0 Brighenti (4.47/PP), 5:0 Gabriel Galassiti (16.29); 3. Drittel: 6:0 Michael Sullmann (5.45), 6:1 Lam (6.38), 7:1 Kaufmann (14.58). Strafminuten: Unterland 14 – Klagenfurt16 Tobias Brighenti (HC Unterland) Kitzbühel – Meran• • •••••••••••••••••••••••• 10:1 (3:0, 3:1, 4:0) SR: Orel, Wenusch (Moidl, Schonaklener) Tore: 1. Drittel: 1:0 Seto (4.48), 2:0 Niemelä (9.16), 3:0 Rotter (17.42); 2.Drittel: 4:0 Seto (2.33), 5:0 Tschurnig (3.02), 5:1 Ritchie (3.43), 6:1 Schröder (16.28); 3. Drittel: 7:1 Maurer (7.36), 8:1 Spiro (14.01/SH), 9:1 Tröthan (16.24), 10:1 Matzka (18.21). Strafminuten: Kitzbühel 15 – Meran 17 PP=Powerplay/Überzahl SH=Shorthander/Unterzahl EN=Schuss ins leere Tor © ALPSHL Freud und Leid liegen nah beieinander ALPSHL: Wipptal Broncos und HC Unterland Cavaliers feiern im eigenen Stadion einen Pflichtsieg – HC Meran verliert auswärts zweistellig BOZEN (leo). Turbulent. Mit diesem Wort kann der 1. Spieltag der AlpsHL kurz und knapp zusammengefasst werden. In 7 Spielen wurden ebenso viele Heimsiege bejubelt, fielen satte 47 Tore und wurden 176 Strafminuten ausgesprochen. Auch in den Partien mit Südtiroler Beteiligung war einiges los. Unterland – Klagenfurt II Der HC Unterland Cavaliers Bacio della Luna traf in der „Würth Arena“ auf das nominell schwächste Team der Liga – und ließ dementsprechend nichts anbrennen. 7:1 hieß es am Ende der 60 Minuten. Den Torreigen eröffnete Lukas Goldner mit einem trockenen Schlagschluss. Tobias Brighenti traf ebenfalls haargenau ins Schwarze, bevor Florian Wieser ein kurioses Tor erzielte: Das Gehäuse von Michael Sicher war aus der Verankerung, die Schiedsrichter bemerkten dies aber nicht und erkannten den Treffer zum 3:0 an. Damit war das Spiel gelaufen: Brighenti, Michael Sullmann, Gabriel Galassiti und Moritz Kaufmann fixierten das 7:1-Endresultat. Wipptal Broncos – Linz II Deutlich knapper war das Spiel zwischen den Wipptal Broncos Weihenstephan und der Zweitvertretung aus Linz. Nach 60 ausgeglichenen Minuten hieß es 4:2 für die Hausherren. Ins Rampenlicht spielte sich dabei Justin Maylan, der doppelt traf. Beim 1:0 musste er nach Pass von James Livingston nur noch die Kelle hinhalten, beim 2:2 verwertete er einen Alleingang mit einer schönen Finte. Den Siegtreffer erzielte Connor Sanvido, der einen Konter mit einem strammen Schuss abschloss. Verteidiger Derek Topatigh besorgte noch vor Ablauf des 2. Drittels das beruhigende 4:2 – ebenfalls mit einem platzierten Schuss, bei dem Linz-Goalie Benedikt Oschgan nicht gut aussah. Kitzbühel – Meran Der HC Meran Pircher musste unterdessen eine herbe 1:10Klatsche beim EC Kitzbühel hinnehmen. Schmerzvoller als das Ergebnis ist jedoch die Verletzung von Andrei Makarov (siehe eigenen Bericht). Als der Russe vom Eis musste, stand es bereits 5:1 zugunsten von Raffael Rotter und Co. Ersatzgoalie Matteo Calvi konnte das muntere Toreschießen der Hausherren nicht beenden. Den Ehrentreffer für die Gäste, bei denen Legionär Joseph Garreffa noch fehlte, erzielte Nolan Ritchie mit einem Abschluss im Powerplay. © Alle Rechte vorbehalten Deutschland Bremerhaven–Grizzlys Wolfsburg 6:2 Düsseldorfer EG–Eisbären Berlin 2:3 Iserlohn Roosters–Schwenningen 2:7 Kölner Haie–ERC Ingolstadt 4:1 Nürnberg Ice Tigers–Straubing Tigers 5:3 Augsburger Panther–Löwen Frankfurt 2:3 Adler Mannheim–EHC München n.P. 4:3 1. Kölner Haie 2 2 0 9:2 6 2. Schwenningen 2 2 0 9:3 5 3. Eisbären Berlin 2 2 0 5:3 5 4. Bremerhaven 2 1 1 9:6 4 5. EHC München 2 1 1 7:6 4 6. Adler Mannheim 2 1 1 5:5 3 6. Löwen Frankfurt 2 1 1 5:5 3 8. Nürnberg Ice Tigers 2 1 1 6:8 3 9. Grizzlys Wolfsburg 2 1 1 6:9 3 10. Iserlohn Roosters 2 1 1 5:9 3 11. Straubing Tigers 2 1 1 7:8 2 12. ERC Ingolstadt 2 0 2 2:6 1 13. Augsburger Panther 2 0 2 5:7 0 14. Düsseldorfer EG 2 0 2 4:7 0 Schweiz EHC Biel–EV Zug 2:1 EHC Kloten–HC Ambri-Piotta 1:5 Servette Genf–ZSC Lions 2:1 HC Ajoie–HC Davos 2:1 Fribourg-Gottéron–HC Lugano 2:5 Lausanne HC–SCL Tigers 7:3 Rapperswil Lakers–SC Bern 5:2 1. HC Ambri-Piotta 2 2 0 10:3 6 2. EHCBiel 2 2 0 5:1 6 3. Fribourg-Gottéron 3 2 1 9:10 5 4. Servette Genf 2 1 1 3:3 4 5. Lausanne HC 3 1 2 10:10 4 6. ZSC Lions 2 1 1 8:5 3 7. Rapperswil Lakers 2 1 1 7:7 3 8.SCBern 2 1 1 6:6 3 9. HC Lugano 2 1 1 5:5 3 10. EHC Kloten 2 1 1 7:8 3 11. HC Ajoie 2 1 1 5:8 3 12. SCL Tigers 2 1 1 5:8 2 13. HC Davos 2 0 2 4:6 0 14. EVZug 2 0 2 4:8 0 Alps Hockey League Rittner Buam–HC Gherdeina 3:1 Unterland Cavaliers–Klagenfurt II 7:1 Wipptal Broncos–Linz II 4:2 Kitzbühel–HC Meran 10:1 Jesenice–HK Celje 6:1 Zell am See–Lustenau 4:3 Bregenzerwald–Salzburg II 3:1 1. Kitzbühel 1 1 0 10:1 3 2. Unterland Cavaliers 1 1 0 7:1 3 3. Jesenice 1 1 0 6:1 3 4. Wipptal Broncos 1 1 0 4:2 3 5. Bregenzerwald 1 1 0 3:1 3 5. Rittner Buam 1 1 0 3:1 3 7. Zell am See 1 1 0 4:3 3 8.HCFassa 0 0 0 0:0 0 8. SG Cortina 0 0 0 0:0 0 10. Lustenau 1 0 1 3:4 0 11. Linz II 1 0 1 2:4 0 12. HC Gherdeina 1 0 1 1:3 0 12. Salzburg II 1 0 1 1:3 0 14. HK Celje 1 0 1 1:6 0 15. Klagenfurt II 1 0 1 1:7 0 16. HC Meran 1 0 1 1:10 0 Rittens Torhüter Colin Furlong (Mitte) musste sich gegen seine Ex-Mannschaft HC Gherdëina nur gegen Anthony DeLuca (links) geschlagen geben. Fotos: Max Pattis (6) Die Ritter Buam Max Coatta, Alan Lobis und Simon Kostner (vorne von links) jubeln: Sie starteten mit einem 3:1-Derbysieg gegen den HC Gherdëina in die neue Saison. Laura Fortino hat 64 Mal das Trikot der kanadischen Nationalmannschaft getragen und kommt jetzt nach Bozen. GETTY IMAGES/RICH LAM Nolan Ritchie (HC Meran) BILDER auf abo.dolomiten.it

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc0Mjk=