Hockey Club Gherdëina valgardena.it - PRESS

- Mittwoch, 20. September 2023 Sport 31 Der 42-jährige Frederic Cloutier (im Bild) kehrt wieder aufs Eis zurück. Der italokanadische Torhüter hatte vor einem Monat seine Karriere beendet, springt jetzt aber beim HC Meran für den verletzten Andrei Makarow ein. Cloutier wird bereits morgen Abend in Sterzing das Meraner Tor hüten. © 2Spiele zuschauen muss Anthony DeLuca(im Bild). Der Italokanadier des HC Gherdëina hatte am Samstag den Rittner Angreifer Robert Öhler mit einer Behinderung niedergestreckt. Für einen Spieltag gesperrt wurde dagegen Patrick Bolterle (Kitzbühel), der den Meraner Torhüter Andrei Makarov mit einem unerlaubten Körperangriff verletzt hat. © 1:5 in Innsbruck, 1:3 gegen Fehervar und nun 1:4 in Villach: 3 Tore in 3 Spielen sind die magere Ausbeute von Daniel Frank und Co. Dabei haben sie in jedem Spiel mehr Schüsse abgefeuert als der Gegner. In Innsbruck lautete die Torschussstatistik aus Bozner Sicht 40:29, gegen Fehervar 32:21 und in Villach 36:30 (Gesamt: 108:80). Die Gäste hatten gestern nicht nur mehr Schüsse, sondern auch mehr Spielanteile. Mit unerklärlichen Aussetzern in der Defensive und einer eklatanten Abschlussschwäche brachten sie sich aber selbst um die Früchte des Erfolges. Torhüter Niklas Svedberg offenbarte erneut Schwächen und machte nach 40 Minuten und einer enttäuschenden Fangquote von 80 Prozent für Gianluca Vallini Platz, dem ein „Mini-Shutout“ gelang. Kurios: Alle 4 Kärntner Tore kamen nach Schüssen in den bereits leeren Bozner Kasten zustande. „Zuerst hatten wir kein Glück und danach kam auch noch Pech hinzu.“ Dieser Satz könnte die ersten 20 Minuten aus Sicht der „Weiß-Roten“ nicht besser beschreiben. Die Südtiroler waren sofort hellwach und Lucas Lessio prüfte schnell die Reflexe des mit 39 Jahren ältesten Spielers der Liga, Jean-Philippe Lamoureux. Dem Villacher Goalie stand wenig später bei einem Schuss von Connor Ford der Pfosten zur Seite. Nach gut 5 MiDem HCB gelingt erneut nur ein Tor EISHOCKEY:Der Vizemeister muss sich in Villach trotz ansehnlicher Leistung und einem Schussverhältnis von 36:30 mit 1:4 geschlagen geben nuten konnten die „Foxes“ erstmals in Überzahl agieren und lagen denn auch in Führung: Ford setzte Christian Thomas perfekt in Szene und dieser ließ Lamoureux aus kurzer Distanz keine Chance. Der Gastgeber protestierte, forderte den Videobeweis und bekam Recht. Thomas hatte Sekunden vor seinem Treffer einen Handpass gespielt, weshalb es beim 0:0 blieb. Nachdem der HCB ein weiteres Überzahlspiel nicht in ein Tor ummünzen konnte, ging der VSV in Führung. Maximilian Rebernig stürmte auf das gegnerische Tor zu, wo zuerst Josh Teves und danach auch Svedberg stolperten und der Villacher Stürmer mühelos zum 1:0 ins leere Tor einschieben konnte. Brad McClure und Lessio hatten in der Folge den Ausgleich auf dem Schläger, doch es blieb beim 0:1 nach 20 Minuten. Im Mittelabschnitt sorgten die Hausherren mit 2 Toren innerhalb von 3 Minuten für die Vorentscheidung. Zuerst spazierte Alex Wall durch die desorientierte Bozner Hintermannschaft, bediente Rebernig, der im 2. Versuch ins leere Bozner Tor einschob. Als Enrico Miglioranzi auf der Strafbank schmorte, schloss Benjamin Lanzinger eine herrliche Puckstaffette über Andrew Desjardins und John Hughes zum 3:0 in den verwaisten Bozner Kasten ab. Nach einer Großchance für Anthony Luciani, die Svedberg zunichte machte, keimte bei den „Füchsen“ noch einmal Hoffnung auf. Ford spielte einen langen Pass über die Bande zu Mike Halmo, der die Scheibe mit viel Wut im Bauch ins lange Kreuzeck hämmerte. Die Bozner Freude währte aber nur etwas mehr als 5 Minuten, ehe Villach zum 4:1 kam: Nach einem SvedbergAbpraller saht Alexander RauchVILLACH(kp). Der HCB Südtirol Alperia steckt auch nach dem 3. Saisonspiel im Tabellenkeller der ICE Hockey League (ICEHL) fest. Gestern musste sich der Vizemeister in Villach trotz einer ansehnlichen Leistung mit 1:4 geschlagen geben. enwald den frei stehenden Luciani, der das Hartgummi ins leere Gehäuse drückte. Danach blieb Lamoureux 2 Mal gegen McClureSieger. In den letzten 20 Minuten verwalteten die „Adler“ schier mühelos den komfortablen Vorsprung, nachdem sich der Gegner zu früh aufgegeben hatte. Dieser kam zwar zu Chancen, Lamoureux musste aber nur gegen Daniel Mantenuto und Luca Frigo sein ganzes Können aufbringen. © Alle Rechte vorbehalten Österreich – ICEHL Villach–HCB Südtirol 4:1 1. Villach 2 2 0 8:3 6 2. Fehervar 2 2 0 6:1 6 3. Salzburg 2 2 0 8:4 5 4. HC Pustertal 2 2 0 9:6 5 5. Innsbruck 2 1 1 10:7 4 6. Olimpija Ljubljana 2 1 1 7:5 4 7. Vorarlberg 2 1 1 3:3 3 8. Vienna Capitals 2 1 1 5:7 3 9. Linz 2 1 1 5:6 2 10. Graz99ers 2 0 2 5:7 1 11. Klagenfurt 1 0 1 1:4 0 12. Asiago Hockey 2 0 2 0:5 0 13. HCB Südtirol 3 0 3 3:12 0 Villach – HCB Südtirol • • ••••••••••••••••••••• 4:1 (1:0, 3:1, 0:0) SR: Piragic, Sternat (Durmis, Konc) Tore: 1. Drittel: 1:0 Rebernig (10.58); 2. Drittel: 2:0 Rebernig (5.56), 3:0 Lanzinger (7.58/PP), 3:1 Halmo (11.40), 4:1 Luciani (15.57). Strafminuten: Villach 6 – HCB 8 Zuschauer: 2534 PP=Powerplay/Überzahl SH=Shorthander/Unterzahl EN=Schuss ins leere Tor © ICEHL Alps Hockey League HC Fassa–SG Cortina n.V. 3:2 Salzburg II–Jesenice 1:4 1. Jesenice 2 2 0 10:2 6 2. Kitzbühel 1 1 0 10:1 3 3. Unterland Cavaliers 1 1 0 7:1 3 4. Wipptal Broncos 1 1 0 4:2 3 5. Bregenzerwald 1 1 0 3:1 3 5. Rittner Buam 1 1 0 3:1 3 7. Zell am See 1 1 0 4:3 3 8.HCFassa 1 1 0 3:2 2 9. SG Cortina 1 0 1 2:3 1 10. Lustenau 1 0 1 3:4 0 11. Linz II 1 0 1 2:4 0 12. HC Gherdeina 1 0 1 1:3 0 13. HK Celje 1 0 1 1:6 0 14. Klagenfurt II 1 0 1 1:7 0 15. HC Meran 1 0 1 1:10 0 16. Salzburg II 2 0 2 2:7 0 Schweiz EV Zug–Rapperswil Lakers 4:1 HC Ambri-Piotta–Fribourg-Gottéron 2:3 HC Lugano–HC Ajoie 4:2 Lausanne HC–Servette Genf 6:1 SC Bern–EHC Kloten 2:1 SCL Tigers–HC Davos 1:6 ZSC Lions–EHC Biel 4:1 1. Fribourg-Gottéron 4 3 1 12:12 8 2. Lausanne HC 4 2 2 16:11 7 3. HC Ambri-Piotta 3 2 1 12:6 6 3. ZSC Lions 3 2 1 12:6 6 5. HC Lugano 3 2 1 9:7 6 6.SCBern 3 2 1 8:7 6 7. EHCBiel 3 2 1 6:5 6 8. Servette Genf 3 1 2 4:9 4 9.HCDavos 3 1 2 10:7 3 10. EVZug 3 1 2 8:9 3 11. EHC Kloten 3 1 2 8:10 3 12. Rapperswil Lakers 3 1 2 8:11 3 13. HC Ajoie 3 1 2 7:12 3 14. SCL Tigers 3 1 2 6:14 2 „Wir werden nicht aufgeben“ Niklas Sundblad(Trainer HCB Südtirol, im Bild): „Es ist wie verhext. Leider haben wir wieder zu viele Gegentore bekommen. Vor allem das 2. Drittel war zum Vergessen. Im 3. Drittel haben wir noch einmal alles versucht, doch es war zu spät. Gianluca Vallini hat eine starke Leistung gezeigt. Wir müssen uns defensiv und offensiv steigern und haben viel Arbeit vor uns. Wir haben kein Scheibenglück, aber auch kein Selbstvertrauen. Wir müssen endlich gewinnen und werden nicht aufgeben.“ Daniel Frank(Kapitän HCB Südtirol): „Wir haben gut begonnen. Die 1:0-Führung wäre verdient gewesen. Im Gegenzug haben wir aber das 0:1 bekommen. Im 2. Drittel haben wir zu offen gespielt und standen nicht kompakt. Schönreden bringt nichts. Jetzt zählt nur ein Sieg.“ RobDaum(Trainer Villacher SV): „Ich bin sehr zufrieden, wie wir gespielt haben. Meine Spieler haben über die gesamten 60 Minuten mit viel Energie dagegen gehalten. Das 1. Heimspiel in einer Saison ist nie einfach. Wir haben ein gutes Forechecking betrieben und auch gut verteidigt. Zudem waren unsere Special Teams sehr solide.“ © STIMMEN AUS VILLACH Damian Clara will mit Brynäs hoch hinaus AUSLAND:Der 18-jährige Pusterer Torhüter startet am Freitag mit seinem neuen Klub in die Allsvenskan – „Will mich jeden Tag verbessern“ GÄVLE (kp). Mit einem Heimspiel startet Brynäs IF am Freitag in die 2. schwedische Liga, die Allsvenskan. Beim 1912 gegründeten Traditionsverein, der 111 Jahre lang in der höchsten Liga des Landes gespielt hat, steht Südtirols derzeit größtes Talent Damian Clara unter Vertrag. Der Pusterer Torhüter, der Ende Juni von den Anaheim Ducks gedraftet worden ist, wurde von seinem Stammverein Färjestad an Brynäs verliehen und will mit dem 13-fachen schwedischen Meister hoch hinaus. Extrem hoch sind auch die Erwartungen bei Brynäs. „Die Fans, aber auch der Verein wünschen sich die sofortige Rückkehr in die SHL. Wenn es nach den Fans geht, dann sollten wir jedes Spiel gewinnen und Meister werden. Die Vereinsspitze will auch aufsteigen, weiß aber, dass es keinen Durchmarsch geben wird. Dass wir zu den Mitfavoriten gehören, ist kein Geheimnis“, versichert Clara, für den Södertälje, Djurgardens, Björklöven und AIK Stockholm zu den ärgsten Widersachern zählen. Der 18-Jährige wird zum Saisonauftakt gegen AIK vermutlich nicht zwischen den Pfosten stehen, sondern wird dem 35-jährigen Schweden Anders Lindbäck, der unter anderem 135 NHLSpiele bestritten hat, den Vortritt lassen müssen. „Es würde mich schon überraschen, wenn ich am Freitag das Tor hüten würde“, gibt sich der 2-Meter-Hüne gewohnt bescheiden. Mit Lindbäck hat Clara ein ausgezeichnetes Verhältnis aufgebaut. „Er ist in etwa gleich groß wie ich, hat aber einen anderen Spielstil. Er ist ein cooler Typ, der in jedem Training alles gibt. Lindbäck ist sicherlich einer der besten Goalies der Liga, der mir viele wertvolle Tipps gibt“, gerät der Nationaltorhüter von Italien ins Schwärmen. Und auch der Torhütertrainer hat bisher einen sehr guten Eindruck hinterlassen: „Anthon Hansson ist zwar erst 31 Jahre alt, verfügt aber über sehr viel Erfahrung. Er ist sehr flexibel und seit kurzem auch Torhütertrainer der schwedischen Nationalmannschaft.“ Clara wohnt 5 Gehminuten von der Arena entfernt Clara hat sich in der knapp 80.000-Einwohnerstadt Gävle knapp 200 Kilometer südlich von Stockholm sehr gut eingelebt. „Es gefällt mir sehr gut. Die Stadt ist klein, aber fein und recht gemütlich. Sie erinnert mich an Karlstad, wo ich in der letzten Saison gelebt habe. Ich wohne ungefähr 5 Gehminuten von der Arena entfernt und ins Stadtzentrum benötige ich mit dem Fahrrad 10 Minuten“, erklärt der Südtiroler. Clara hat sich nicht nur in seiner Umgebung, sondern auch in der neuen Mannschaft gut eingelebt. „Wir haben eine tolle Mannschaft mit einem guten Mix aus jungen und älteren Spielern. Das Klima ist sehr gut, weshalb ich immer gerne zum Training und zu den Spielen gehe. Es ist ganz etwas anderes als im letzten Jahr bei den Junioren. Hier wird auf höchstem Niveau gearbeitet. Der Unterschied zur SHL ist nicht besonders groß“, weiß der Reischacher, der die Trikotnummer 20 gewählt hat. Clara ist neben den beiden gleichaltrigen Schweden Theo Lindstein und Noel Nordh einer von 3 beim heurigen NHL-Draft gezogenen Spielern. Mit den beiden 21-jährigen Anton Johannesson und Oliver Tärnström stehen 2 weitere gedraftete Schweden im Kader von Trainer Niklas Gällstedt, der auf die Dienste von 9 Ausländern zählen kann. Die Stars im Team sind neben Lindbäck Kapitän Johan Larsson, Anton Rödin und der Lette Miks Indrasis. Brynäs hat 5 Vorbereitungsspiele bestritten. Alle fanden fern der im Jahr 2006 erbauten und 8292 Zuschauer fassenden „Monitor ERP Arena“ statt. Clara erhielt 2 Mal das Vertrauen seines Trainers, konnte die beiden Niederlagen gegen die Liga-Rivalen Almtuna (3:5) und Karlskoga (5:6 n.P.) aber nicht verhindern. Auch mit Lindbäck im Tor gab es eine Niederlage (3:4 n.V. gegen Djurgardens), aber auch 2 Siege (7:2 gegen Karlskoga und 2:0 gegen Södertälje mit dem Ex-Pusterer Tomas Sholl). Beide Hauptstadtklubs spielen in der Allsvenskan 14 Mannschaften nehmen in dieser Saison an der Alssvenskan teil. Die Hauptspieltage sind Mittwoch und Freitag. Ab und zu wird auch sonntags gespielt. Mit AIK und Djurgardens IF mischen beide Klubs aus der Hauptstadt in der zweithöchsten Spielklasse mit. Diese hat in Schweden einen hohen Stellenwert. Auch im Fernsehen. So gab es im heurigen Frühjahr im Allsvenskan-Finale zwischen Modo und Djurgadens die höheren Einschaltquoten als beim SHL-Endspiel zwischen Växjö und Skelleftea. Clara hat neben dem Aufstieg auch persönliche Ziele: „Ich will mich jeden Tag verbessern. Meine Entwicklung steht im Mittelpunkt. Was die Spielzeit angeht, habe ich keine allzu große Erwartungen. Wenn ich aber spiele, dann werde ich alles geben.“ © Alle Rechte vorbehalten So eröffnete Maximilian Rebernig (im Hintergrund) gestern Abend den Torreigen. Der 23Jährige steuerte 2 Tore zum Villacher 4:1-Sieg über den HCB Südtirol bei. Rene Krammer Für Lucas Lessio (Mitte) und Co. war immer wieder bei Jean-Philippe Lamourex Endstation. Der Villacher Torhüter wehrte 35 Bozner Schüsse ab. Rene Krammer Augen zu und durch: Der Pusterer Torhüter Damian Clara startet am Freitag mit Brynäs IF in die Allsvenskan. Oscar Larsson/HockeyAllsvenskan

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc0Mjk=