Hockey Club Gherdëina valgardena.it - PRESS

- Donnerstag, 9. Dezember 2021 Sport 31 24 Jahre alt ist der kanadische Neuzugang der Vienna Capitals Matt Bradley. Der Mittelstürmer hat bisher durchwegs in Nordamerika gespielt und dort vorwiegend in der ECHL (141 Skorerpunkte in 231 Spielen). In der Saison 2018/19 gewann Bradley mit den Newfoundland Growlers den Kelly Cup. © 25 Spieler umfasst der Kader von Italiens U20-Nationalmannschaft, die vom 13. bis 19. Dezember in Kronstadt (Brasov) die WM der II. Division Gruppe A bestreiten wird. Trainer Giorgio De Bettin muss in Rumänien ohne Kevin Baumgartner, Fabian Dellagiacoma, Pascal Brunner, Simone Dadié und Alessandro Segafredo auskommen. Gestern verlor Italien ein Testspiel gegen Ungarn im 1:2 (0:1, 0:0, 1:1), wobei Marco Zanetti mit einem verwandelten Penalty den Ehrentreffer erzielte. © 7 Tore auf einen Streich EISHOCKEY: HC Pustertal gewinnt das Kellerduell gegen Schlusslicht Linz mit 7:3 – Höchster Saisonsieg „7 auf einen Streich“ kennt man aus dem Märchen „Das tapfere Schneiderlein“. „7 Tore auf einen Streich“ gelangen am Vorfeiertagsabend auch den tapferen Pusterer „Wölfen“. Trotz des höchsten Saisonsieges gegen Schlusslicht Linz war beim Neuling nicht alles Gold. Immer wieder schlichen sich bei den Spielern von Trainer Raimo Helminen, der wieder auf Emil Kristensen zurückgreifen und seine beste Mannschaft aufbieten konnte, unnötige Fehler ein. Die eine oder andere Unachtsamkeit nutzten die über weite Strecken saft-, kraft- und ideenlos wirkenden Gäste, die aber stets gefährlich waren, eiskalt aus. Bei den Oberösterreichern, die am Spieltag angereist waren und nach 5 Stunden Busfahrt schnell mit 0:2 zurücklagen, war das Spiel auf Brian Lebler zugeschnitten. Der Kapitän zog gekonnt die Fäden und verkürzte im Schlussdrittel nach einem unnötigen Puckverlust von Anthony Bardaro mit seinem bereits 14. Saisontreffer zum 3:4. Die 1200 Zuschauer sahen von den Hausherren, die mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung überzeugten, aber auch viele positive Dinge. So münzten Shane Hanna und Greg Carey die beiden einzigen Überzahlmomente des Spiels in Tore um, während sich die Pusterer Unterzahlformationen schadlos hielten. Michael Caruso, der zu Beginn des Schlussabschnitts das 3:2 erzielte, konnte sich erstmals in dieser Saison in die Torschützenliste eintragen. Der Kanadier sammelte ebenso wie Hanna, Matthias Mantinger, Carey, Bardaro, Dante Hannoun, Max Gerlach und Zach Budish 2 Skorerpunkte. Der Gastgeber legte einen Auftakt nach Maß hin. Nach einem Getümmel vor dem Linzer Kasten reagierte Mantinger am schnellsten und stocherte die Scheibe über die Linie. Wenig später baute Hanna die Führung mit einem Knaller von der blauen Linie aus und beendete vorzeitig den Arbeitstag von Torhüter Jared Coreau, der von 6 Schüssen deren 2 passieren ließ (Fangquote von 66,67 Prozent). Seinen Platz nahm in der Folge BRUNECK(kp). Aufatmen beim HC Pustertal. Die „Wölfe“ feierten am Dienstag im Kellerduell gegen Linz beim 7:3 den bisher höchsten Sieg in der ICE Hockey League (ICEHL). Das Spiel war aber enger, als es das Ergebnis vermuten lässt. Thomas Höneckl ein, der aber auch nicht restlos überzeugen konnte. Chris Rumble verkürzte zum 1:2, ehe Will Pelletier alleine auf das Pusterer Tor stürmte, in Tomas Sholl aber seinen Meister fand. Im Mittelabschnitt gaben die BlackWings ganz klar den Ton an und drängten vehement auf den Ausgleich, der dann auch gelingen sollte, als Colin Smith den Pusterer Goalie aussteigen ließ und zum2:2 einschob. In der Folge war Linz dem 3. Treffer näher als die „Schwarz-Gelben“, die mit einem Doppelschlag zu Beginn des Schlussdrittels die Weichen auf Sieg stellten. Zuerst knallte Caruso das Spielgerät vom Bullykreis in die kurze Kreuzecke, ehe Carey Höneckl im 2. Versuch das Nachsehen gab. Davor war Pelletier nach einem Pfostentreffer von Lebler allein vor dem leeren Tor gescheitert. Nach dem 3:4 durch Lebler sorgte Hannoun nach einem Traumpass von Gerlach für die Vorentscheidung. Bardaro mit einem Schuss ins leere Tor und Hannoun nach einem Konter über Gerlach schraubten das Ergebnis schließlich auf 7:3. © Alle Rechte vorbehalten Nur Ciampini und die Punkte glänzen ICEHL: HCB Südtirol siegt gegen Dornbirnmit 5:3, kann aber erneut nicht überzeugen – Kanadier trifft beimDebüt schon nach 8 Minuten DORNBIRN (ah). Tief im Westen Österreichs blieb der HCB Südtirol Alperia auch am Dienstagabend weit unter seinenMöglichkeiten. Beim 5:3 gegen die arg dezimierten Bulldogs aus Dornbirn holten die „Foxes“ wie schon gegen Graz aber weitere 3 Punkte. Am Ende eines fast emotionslosen Eishockeyspiels blieb vor allem eine Erkenntnis: Der HCB ohne einen harten Trainer, der seinen „Stars“ den Arsch aufreißt, ist wie „Wetten, dass…?“ ohne Bagger. Und ohne Gottschalk. Und ohne den baggernden Gottschalk. Spielen die „Weiß-Roten“ auch in den kommenden Wochen noch so, werden wohl auch noch weitere Fans dieser Mannschaft den Rücken kehren. Der Schwachpunkt ist und bleibt die Abwehr. Im letzten Jahr beendete Bozen die gesamten 40 Spiele des Grunddurchgangs mit 78 Gegentoren. Heuer haben die Südtiroler bereits nach 23 Spielen 76 Buden eingeschenkt bekommen. Zahlen, die eigentlich nicht kommentiert werden müssen. Dornbirn, das zuletzt 12 von 13 Partien verloren hatte, fehlten gegen Bozen 7 Spieler. Trainer Kai Suikkanen ließ mit nur 3 Linien notgedrungen sehr defensiv spielen. Mit schnellen Gegenstößen gelang es den Bulldogs trotzdem immer wieder, die Bozner in Verlegenheit zu bringen. Neben den ganzen verletzten Spielern mussten die Hausherren aufgrund der geltenden Corona-Regeln auch noch auf das eigene Publikum verzichten. Kommandos wie im Training, viel Hall im Stadion und eine Partie, die – wie dem Team aus Bozen – jegliche Seele fehlte. Klubchef Dieter Knoll muss sich schleunigst, um einen neuen Trainer kümmern. Oder die gesamte Truppe in ein Überlebenstraining schicken, wo sie nur dann wieder rauskommt, wenn sie als Teamagiert. Erneut zeigten sich die Bozner nicht als Einheit. Dabei konnte Bozens Trainergespann Fabio Armani und Alex Egger aus dem Vollen schöpfen. Dylan DiPerna wurde als 4-PunkteSpieler aus dem Kader gestrichen. Eingespielte Aktionen und Kombinationen waren beim Vizemeister Mangelware. Mathew Maione machte erneut nur negativ auf sich aufmerksam, im Mitteldrittel verschuldete er auch noch einen Penalty, den Goalie Kevin Boyle aber entschärfte. Es gab aber auch einige wenige Lichtblicke: So funktionierte etwa das Powerplay besser als noch unter Coach Doug Mason. Zweimal trafen die Gäste mit einem Mann mehr auf dem Eis gegen das beste Unterzahlteam der Liga. Und Daniel Ciampini feierte einen erfolgreichen Einstand und traf bereits nach 8 Minuten. Der Kanadier zeigte die Skorerqualitäten aus seiner Innsbruck-Saison, nahm einen Pass von Ivan Tauferer auf und hämmerte den Puck trocken in die Maschen. Der HCB musste nach einer beruhigenden 2-Tore-Führung gegen Ende des Mitteldrittels den Anschluss und zu Beginn des Schlussabschnitts sogar das 3:3 hinnehmen. Zum Glück für den HCB ging Dornbirn aber der Saft aus. Armani und Egger wechselten die Angriffsreihen durch. So konnten Nick Plastino im Powerplay und Brett Findlay mit einem „Empty Net“ den Sieg doch noch sicherstellen. © Alle Rechte vorbehalten HC Pustertal – Linz • • •••••••••••••••••••••••••• 7:3 (2:1, 0:1, 5:1) SR: M. Nikolic, Virta (Mantovani, Pardatscher) Tore: 1. Drittel: 1:0 Mantinger (3.28), 2:0 Hanna (8.42/PP), 2:1 Rumble (13.40; 2. Drittel: 2:2 Smith (7.46); 3. Drittel: 3:2 Caruso (0.41), 4:2 Carey (9.59/PP), 4:3 Lebler (12.40), 5:3 Hannoun (14.22), 6:3 Bardaro (16.56/EN), 7:3 Hannoun (19.00). Strafminuten: Pustertal 4 – Linz 4 Zuschauer: 1198 Dornbirn – HCB Südtirol • • ••••••••••••••••• 3:5 (0:2, 2:1, 1:2) SR: Berneker, Schauer (Martin, Sparer) Tore: 1. Drittel: 0:1 Ciampini (7.51), 0:2 Alberga (17.32/SH); 2. Drittel: 1:2 Ruzicka (1.32), 1:3 Bernard (10.09/PP), 2:3 Suhonen (19.54); 3. Drittel: 3:3 Macierzynski (3.41/PP), 3:4 Plastino (8.27/PP), 3:5 Findlay (19.59/EN). Strafminuten: Dornbirn 6 – HCB 8 Graz – Villach• • ••••••••••••••••••••••••••••••••••• 4:3 (2:1, 1:1, 1:1) SR: Bulovec, Piragic (Wimmler, Zgonc) Tore: 1. Drittel: 0:1 Kosmachuk (1.42), 1:1 Grafenthin (12.12), 2:1 Kainz (17.56); 2. Drittel: 2:2 Broda (9.43), 3:2 Schiechl (15.13); 3. Drittel: 3:3 Karlsson (0.33/ PP), 4:3 Hjalmarsson (8.02). Strafminuten: Graz 6 – Villach 4 Wien – Fehervar • • ••••••••••••••••••••••••••••••• 5:2 (0:0, 3:0, 2:2) SR: Fichtner, Smetana (Gatol, Weiss) Tore: 2. Drittel: 1:0 Neal (9.16/PP), 2:0 Sheppard (18.12), 3:0 Meyer (19.50); 3. Drittel: 4:0 Meyer (0.28), 4:1 Erdely (13.06), 5:1 Neal (16.05/EN), 5:2 Bartalis (18.34) Strafminuten: Wien 4 – Fehervar 4 Klagenfurt – Laibach• • ••••••••••••••••••••••• 2:3 (0:2, 1:0, 1:1) SR: Bajt, Trilar (Miklic, Puff ) Tore: 1. Drittel: 0:1 Tomazevic (7.29/ PP), 0:2 Cimzar (10.59/PP); 2. Drittel: 1:2 Vallant (1.49); 3. Drittel: 2:2 Koch (7.16), 2:3 Leclerc (16.39). Strafminuten: Klagenfurt 8 – Laibach 8 Innsbruck – Znojmo• • ••••••••••••••••••••••••• 6:3 (0:0, 2:0, 4:3) SR: K. Nikolic, Ruetz (Nothegger, Seewald) Tore: 2. Drittel: 1:0 Messner (1.08), 2:0 Lattner (10.26); 3. Drittel: 2:1 Sedlak (3.23/PP), 3:1 Boruta (5.07), 3:2 Younan (9.39), 4:2 McGauley (12.23), 4:3 Gorcik (14.04), 5:3 Leavens (14.35), 6:3 Paulweber (18.07/EN). Strafminuten: Innsbruck 6 – Znojmo 4 PP=Powerplay/Überzahl SH=Shorthander/Unterzahl EN=Schuss ins leere Tor © ICEHL „Wir haben noch einen weiten Weg vor uns“ STIMMEN AUS DORNBIRN Fabio Armani (Trainer des HCB Südtirol): „Es war das erwartet schwierige Spiel. Im 1. Drittel haben wir gut gespielt, danach aber nachgelassen. Trotzdem haben wir einen Weg gefunden, um zu gewinnen. Dornbirn hat sehr solide gespielt.“ Anton Bernard(Kapitän des HCB Südtirol): „Es war ein Spiel mit niedriger Intensität. Wir sind froh über die 3 Punkte, haben aber noch einen weiten Weg vor uns.“ Kai Suikkanen (Trainer Dornbirn): „Der HCB war heute stärker als Laibach am Samstag. Wir haben gegen eine sehr gute Mannschaft alles gegeben. Leider war es nicht genug.“ © „Wir müssen lernen, wieman Spiele gewinnt“ STIMMEN AUS BRUNECK Raimo Helminen(Trainer des HC Pustertal): „Das Spiel war viel enger, als es das Ergebnis vermuten lässt. Der Sieg war für uns sehr wichtig. Vor allem für unser Selbstvertrauen. Wir müssen aber noch einiges lernen: Unter anderem auch, wie man Spiele gewinnt.“ Dante Hannoun (Doppeltorschütze des HC Pustertal): „Wir sind gut ins Spiel gestartet, haben im Mitteldrittel aber nachgelassen. Zum Glück hat es im Schlussabschnitt mit den Toren geklappt. Alle haben sich an das System gehalten und hart gearbeitet.“ Raimo Helminen (Trainer Linz): „Die Heimmannschaft war stark und erwischte den besseren Start. Nach dem Ausgleich war das Momentum auf unserer Seite. Leider haben wir das nicht ausnützen können. Danach haben wir einige dumme Fehler gemacht und das Spiel verloren.“ © Österreich – ICEHL Graz–Villach 4:3 Wien–Fehervar 5:2 Klagenfurt–Laibach 2:3 Dornbirn–HCB Südtirol 3:5 Innsbruck–Znojmo 6:3 HC Pustertal–Linz 7:3 1. Laibach 23 14 5 84:62 47 2,043 2. Salzburg 25 9 5 77:57 45 1,800 3. Fehervar 24 12 7 82:62 43 1,792 4. Wien 24 12 8 64:55 43 1,792 5. Innsbruck 21 9 8 65:67 35 1,667 6. HCB Südtirol 23 11 9 64:76 38 1,652 7. Villach 22 9 7 85:66 36 1,636 8. Klagenfurt 24 8 7 67:59 39 1,625 9. Znojmo 23 9 12 78:74 30 1,304 10. Graz 25 9 12 73:87 32 1,280 11. HC Pustertal 24 5 11 60:74 26 1,083 12. Dornbirn 23 5 11 62:86 24 1,043 13. Linz 25 4 13 54:87 22 0,880 Matthias Mantinger (links) jubelt: Der Kalterer eröffnete beim Pusterer 7:3-Sieg gegen Linz den Torreigen. Fotos auf dieser Seite: Max Pattis (4) Nach 2 Niederlagen in Linz feierten Johan Harju (rechts) und Co. den ersten Sieg gegen die Oberösterreicher um Kapitän Brian Lebler (links). Der HCB Südtirol mühte sich in Dornbirn zu einem 5:3-Sieg. Im Bild (v.l.): Lukas Herzog und Dustin Gazley, der 2 Tore vorbereitete. Robert Broger Ein Tor und ein Assist: Brett Findlay, Stürmer des HCB Südtirol. Die Pusterer Spieler konnten am Dienstag 7 Mal jubeln. BILDER auf abo.dolomiten.it

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc0Mjk=