Hockey Club Gherdëina valgardena.it - PRESS

- Mittwoch, 15. September 2021 Sport 39 6Wochen muss Red Bull Salzburg ohne Stammtorhüter JeanPhilippe Lamoureux auskommen. Der 37-jährige US-Amerikaner hat sich imersten Auswärtsspiel der Champions Hockey League vor 12 Tagen in Asker eine schwere Knieverletzung zugezogen. Der Routinier wurde zuletzt vom 24-jährigen Nicolas Wieser ersetzt. Die Salzburger haben aber bereits die Fühler nach einem Lamoureux-Ersatz ausgestreckt. © 120Minuten wartet der HC Gherdëina in der neuen AlpsHL-Saison auf einen Torerfolg. Brad McGowan(im Bild), der gestern als bester Spieler der vergangenen Saison ausgezeichnet wurde, und Co. haben die ersten 2 Spiele jeweils mit 0:5 verloren. © Noch kein Tor, aber 10 Gegentreffer EISHOCKEY: HC Gherdëina verliert auch das 2. Saisonspiel mit 0:5 – HC Asiago trumpft angetrieben von Steven Iacobellis groß auf Das Spiel war nach 20 Minuten praktisch entschieden. Bei der 1. Sirene führten die Gäste zum Ärger der knapp 200 Zuschauer bereits mit 3:0. Ausschlaggebend dafür war das überragende Überzahlspiel der Truppe von Trainer Petri Mattila. Diese konnte nach knapp 10 Minuten erstmals mit einem Mann mehr agieren. Der überragende Steven Iacobellis und Co. zogen ein bärenstarkes Powerplay auf, dem nur die Krönung fehlte: Cameron Ginnetti, Iacobellis und Anthony Salinitri hatten die Führung mehrmals auf dem Schläger, doch Torhüter Colin Furlong wuchs stets über sich hinaus. Gerade in dem Moment, als sich die Strafbanktür öffnete und Patrick Nocker aufs Eis zuVONKURT PLATTER AUS WOLKENSTEIN . . ................................................. Der HC Gherdëina valgardena.it wartet auch nach dem 2. Spiel in der Alps Hockey League (AlpsHL) auf den ersten Torerfolg. Gegen den HC Asiago mussten sich die Ladiner gestern Abend wie schon zum Auftakt gegen Lustenau mit 0:5 geschlagen geben. rückkehrte, zappelte die Scheibe erstmals im Netz: Iacobellis schloss eine Traumkombination über Ginnetti und Salinitri zum längst überfälligen 1:0 ab. 3 Minuten später war das Spiel für Max Oberrauch und Matteo Tessari vorzeitig zu Ende. Der Grödner Neuzugang attackierte den Asiago-Stürmer mit einem Check gegen den Kopf und musste vorzeitig unter die Dusche, während Tessari mit einem Brummschädel ausschied. Wieder zog der Italienmeister ein Powerplay auf, wie es nur im Bilderbuch steht und wurde während der 5-minütigen Überzahlsituation gleich 2 Mal belohnt: Zuerst besorgte Marco Magnabosco mit einer Direktabnahme das 2:0, ehe IHL Serie A HC Gherdëina–HC Asiago 0:5 1. HC Asiago 1 1 00 5:0 3 2. Rittner Buam 1 1 00 5:2 3 3. HC Meran 0 0 00 0:0 0 3. SG Cortina 0 0 00 0:0 0 3. Wipptal Broncos 0 0 00 0:0 0 6. HC Fassa 1 0 01 2:5 0 7. HC Gherdëina 1 0 01 0:5 0 Michele Stevan den Puck von der rechten Seite ins lange Kreuzeck schlenzte. Die Hausherren hatten im Startdrittel durchaus ihre Chancen, doch Maks Selan, David Galassiti und Ville Korhonen konnten Goalie Gianluca Vallini nicht bezwingen. Im Mittelabschnitt waren die Hausherren zwar bemüht, kreuzten aber höchst selten gefährlich vor Vallini auf. Auf der anderen Seite scheiterte Enrico Miglioranzi am Pfosten. Als die Ladiner erstmals in Überzahl waren, brachten sie wenig bis gar nichts zustande. Nach einem schnellen Vorstoß über die linke Seite bediente Marek Vankus den mitgelaufenen Edoardo Lievore mustergültig und dieser schob mühelos zum 4:0 ein. Als Joel Brugnoli auf der Strafbank Platz nahm, dauerte es 19 Sekunden, bis Salinitri nach einem Doppelpass mit Iacobellis auf 5:0 erhöhte. In den letzten 20 Minuten ließ Asiago nichts mehr anbrennen und verwaltete den komfortablen Vorsprung im Stile einer Spitzenmannschaft. Der Gastgeber kam zwar zu einigen guten Möglichkeiten, das erste Tor in der noch jungen Saison wollte aber nicht gelingen. Auch weil Vallini eine „Hundertprozentige“ von Michael Sullmannmit einemunglaublichen Reflex zunichtemachte. © Alle Rechte vorbehalten „Nichts kann die Fans in den Hallen ersetzen“ ICEHL:GroßeVorfreudebeimoffiziellenSaison-Auftakt inWien–Erstmals 14Mannschaftendabei –Haftungsverzichtserklärung sorgt bei der Spielergewerkschaft für Ärger WIEN (kp). Exakt 150 Tage nachdem der Klagenfurter AC vor leeren Rängen in der Bozner Eiswelle den Meisterpokal gestemmt hat, kehren am Freitag die Fans in die Arenen zurück. Nach intensiven Monaten und akribischen Vorbereitungen startet die ICE Hockey League (ICEHL) erstmals mit 14 Mannschaften aus 6 Ländern und einem neuen Modus in die Saison 2021/22. Gestern fand der offizielle SaisonAuftakt im Studio von TV-Partner PULS 24 in Wien statt. „Die Vorfreude, die Saison unter neuen Voraussetzungen starten zu können, ist groß. Endlich können wieder Zuschauer kommen und die Arenen mit Stimmung füllen. Eishockey ohne Fans ist nicht dasselbe. Wir haben zwar durch ein breites Streaming-Angebot das Beste aus der letzten Spielzeit herausgeholt. Mit der Anwesenheit von Fans ist das aber nicht zu vergleichen“, sagte ICEHL-Präsident Jochen Pildner-Steinburg beim Saisonstart-Event. Und Ligageschäftsführer Christian Feichtinger ergänzte: „Nichts kann die Fans in den Hallen ersetzen.“ Neben den beiden Rückkehrern Olimpija Laibach und Orli gibt es neben dem HCB Südtirol Alperia mit dem HC Pustertal auch eine 2. Südtiroler Mannschaft in der grenzüberschreitendenMeisterschaft. Aus der NochBaustelle der Intercable Arena zugeschaltet war Erich Falkensteiner. „Bei uns sind die Vorfreude, Aufregung und Anspannung sehr groß“, sagte der Präsident des HCP. Auf die Ziele des Neulings angesprochen meinte Falkensteiner: „Wir wollen mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben. Uns ist bewusst, dass in der ICEHL schneller und körperbetonter gespielt wird wie in der AlpsHL. Bei der Zusammenstellung der Mannschaft haben wir in erster Linie darauf geachtet, charakterlich starke Spieler nach Bruneck zu holen. Unser Ziel ist das Pre-Play-off; ein Top-10Platz wäre für uns bereits ein Riesenerfolg.“ Durch die Aufstockung der Liga wurde auch der Modus angepasst. Nach 52 Spielen imGrunddurchgang qualifizieren sich die Teams auf den Rängen 1 bis 6 direkt für das Viertelfinale. Die Mannschaften auf den Plätzen 7 bis 10 bestreiten imModus „bestof-3“ die Pre-Play-offs. Die Gewinner der beiden Serien komplettieren das Teilnehmerfeld für das Viertelfinale. „Die Pre-Playoffs sind international mittlerweile der übliche Modus und garantieren noch mehr Spannung. Es kann viel passieren – wir freuen uns bis spätestens zum 18. April 2022 den Meister zu küren“, erklärte Feichtinger. Der Trainer des HCB Südtirol, Doug Mason, erklärte in einem Video-Interview, dass er „vor allem vom neuen Modus sehr angetan ist. Schließlich kämpfen 10 Teams um einen Platz im PrePlay-off. Ich war nie ein Freund der Zwischenrundemit Pick- und Qualification-Round.“ Ziel der Foxes sei der Meistertitel, aber „auch 13 andere Mannschaften verfolgen in dieser sehr konkurrenzfähigen Meisterschaft dieses Ziel. Wir wollen mit guten Leistungen unsere Fans zurück in die Halle locken“, unterstrich der 66jährige kanadische Übungsleiter. Kurz vor dem Neustart kritisierte die Spielergewerkschaft in scharfem Ton, dass die ICEHL in ihrem Corona-Regulativ einen Haftungsverzicht der Profis gegenüber der Liga in Corona-Fragen festgelegt habe. Ohne die unterzeichnete Verzichtserklärung, die man als sittenwidrig erachte, wäre die Teilnahme der Spieler unmöglich, so die Gewerkschaft. Liga-Präsident Pildner-Steinburg regierte gestern mit Unmut und Unverständnis auf das Aufbringen des Themas zu diesem Zeitpunkt. „Das ist schon voriges Jahr so exekutiert worden und gut über die Bühne gegangen. Damals hat es keine Beanstandungen gegeben“, betonte PildnerSteinburg und ergänzte: „Es hat sich inhaltlich nichts geändert, was die Spieler betrifft. Wir wollen nicht nur Zuschauer, sondern insbesondere auch die Spieler schützen. Sie sind unser wichtigstes Kapital.“ Auch habe man nie – wie behauptet – Druck auf die Profis ausgeübt. Der für ihn in überzogener Form geäußerte Profilierungsversuch der Gewerkschaft sei ärgerlich. „Wir sind von Beginn an auf sie zugegangen, es ist nicht notwendig, das so aufzubringen.“ © Alle Rechte vorbehalten HC Gherdëina – Asiago• • •••••••••••••••••• 0:5 (0:3, 0:2, 0:0) SR: Egger, F. Giacomozzi (Brondi, Piras) Tore: 1. Drittel: 0:1 Iacobellis (11.31), 0:2 Magnabosco (17.55/PP), 0:3 Stevan (19.15/PP); 2. Drittel: 0:4 Lievore (15.32), 0:5 Salinitri (19.05/PP). Strafminuten: Gröden 10 + Spieldauerdisziplinarstrafe Oberrauch – Asiago 6 Lustenau – Salzburg II • • •••••••••••••••••••• 4:2 (1:1, 3:1, 0:0) SR: Benvegnú, Holzer (Cristeli, Martin) Tore: 1. Drittel: 0:1 Lahnaviik (6.18/PP9, 1:1 Haberl (13.07/PP); 2. Drittel: 1:2 Fischer (3.41), 2:2 Wilfan (12.07/PP), 3:2 Haberl (15.33), 4:2 Puschnik (18.57/PP). Strafminuten: Lustenau 6 – Salzburg 10 Feldkirch – Klagenfurt II • • •••••••••••••••• 1:4 (1:2, 0:1, 0:1) SR: Moschen, Schauer (Bedana, Eisl) Tore: 1. Drittel: 0:1 Fröwis 0:2 Ofner (13.41), 1:2 Lebeda (16.12); 2. Drittel: 1:3 Fröwis (18.35); 3. Drittel: 1:4 Kraus (18.24/EN). Strafminuten: Feldkirch 6 – Klagenfurt 14 PP=Powerplay/Überzahl SH=Shorthander/Unterzahl EN=Schuss ins leere Tor © ALPSHL Das Bier der Eishockeyfans! Schweiz HC Ajoie–HC Lugano 2:7 EHC Biel–Fribourg-Gottéron n.V. 4:3 Servette Genf–SC Bern 3:1 Rapperswil Lakers–ZSC Lions abgebrochen SCL Tigers–HC Ambri-Piotta 1:3 Der Grödner Diego Kostner brachte den HC Ambri-Piotta mit 1:0 in Führung. EV Zug–Lausanne HC 3:1 1. EV Zug 4 4 00 17:10 11 2. EHC Biel 4 4 00 16:10 11 3. HC Ambri-Piotta 3 3 00 11:4 8 4. Fribourg-Gottéron 4 2 02 14:14 7 5. HC Lugano 3 2 01 10:6 6 6. Servette Genf 3 2 01 10:9 5 7. ZSC Lions 3 1 02 9:9 5 8. SCL Tigers 3 1 02 9:9 4 9. HC Davos 2 1 01 5:6 3 10. Lausanne HC 2 0 02 3:6 0 11. HC Ajoie 2 0 02 3:10 0 12. Rapperswil Lakers 3 0 03 5:11 0 13. SC Bern 4 0 04 8:16 0 Die „Azzurre“ schuften in Klobenstein TRAININGSLAGER: Italiens Frauen bereiten sich in der Arena Ritten auf die Olympia-Qualifikation vor KLOBENSTEIN (kp). Italiens Frauen-Nationaltrainer Max Fedrizzi (im Bild) leitet von morgen bis zum Sonntag ein Trainingslager in Klobenstein. Am1. Oktober schlagen die „Azzurre“ dann in Torre Pellice ihre Trainingszelte auf, wo vom 7. bis 10. Oktober das Vor-Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele im kommenden Jahr in Peking stattfindet. Der Gastgeber trifft in der Gruppe G auf Kasachstan, Spanien und Chinesisch Taipeh. Nur der Sieger erreicht die letzte und alles entscheidende Qualifikationsrunde. Fedrizzi hat folgende Spielerinnen nach Klobenstein, wo am Freitag auch ein Testspiel gegen Rittens U17-Mannschaft auf dem Programm steht, einberufen: Tor: Elisa Biondi (Ambri Piotta), Ilaria Girardi (Lakers Neumarkt); Abwehr: Anna Bertoluzzo, Valentina Bettarini, Mara Da Rech, Laura Lobis, Franziska Stocker, Amie Varano (alle EVB Eagles Bozen), Greta Niccolai, Anneke Orlandini (beide Lugano); Angriff: Aurora Abatangelo (Lugano), Eleonora Bonafini, Anna Callovini, Chelsea Furlani, Samantha Gius, Sara Kaneppele (Eagles Bolzano), Mia Campo Bagatin, Anna Caumo (beide AHC Toblach), Eleonora Dalprà (Fiemme), Marta Mazzocchi (Girls Project Aosta), Rebecca Roccella (Ambri Piotta), Carola Saletta (Lausanne). © Alle Rechte vorbehalten 5 Mal schlug die Hartgummischeibe gestern hinter Torhüter Colin Furlong ein: Der HC Gherdëina musste sich dem HC Asiago mit 0:5 geschlagen geben. Fotos: Max Pattis (5) Bei den Grödner Angreifern fehlten gestern mehrmals nur wenige Zentimeter: Die Ladiner warten nach 120 Minuten noch immer auf den ersten Torerfolg Auch in der Bozner Eiswelle sind in dieser Saison wieder Zuschauer erlaubt. Serie A BILDER auf abo.dolomiten.it Lustenau–Salzburg II 4:2 Feldkirch–Klagenfurt II 1:4 HC Gherdeina–HC Asiago 0:5 1. HC Asiago 2 2 00 9:2 6 1. Lustenau 2 2 00 9:2 6 3. Klagenfurt II 2 1 01 5:3 4 4. SG Cortina 1 1 00 6:1 3 5. Rittner Buam 1 1 00 5:2 3 6. Salzburg II 2 1 01 6:7 3 7. HC Meran 1 1 00 2:1 2 7. Kitzbühel 1 1 00 2:1 2 9. Feldkirch 2 1 01 4:6 2 10. Zell am See 1 0 01 2:3 1 11. Jesenice 1 0 01 1:2 1 12. Wipptal Broncos 0 0 00 0:0 0 13. Bregenzerwald 1 0 01 3:4 0 14. Linz II 1 0 01 2:4 0 15. HC Fassa 1 0 01 2:5 0 16. Vienna Capitals II 1 0 01 1:6 0 17. HC Gherdeina 2 0 02 0:10 0 Alps Hockey League

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc0Mjk=