Hockey Club Gherdëina valgardena.it - PRESS

- Montag, 24. Jänner 2022 Sport 27 0 Tore gelangen gestern dem EVB Eagles Südtirol in der European Women's Hockey League (EWHL) gegen KMH Budapest. Die „Adler“ hatten gegen den Tabellenzweiten einen schweren Stand und bezogen eine 0:4-Niederlage. Torfrau Daniela Klotz(im Bild) wehrte 49 Schüsse ab (Fangquote: 92,5 Prozent). © 4Mannschaften aus Italien haben sich in der AlpsHL neben Grunddurchgangssieger Jesenice und Lustenau für die Master Round qualifiziert. Neben den Rittner Buam kämpfen auch Asiago, Cortina (im Bild: Trainer Ivo Machacka) und der HC Fassa bis zum 5. März um einen der ersten 4 Viertelfinalplätze. © Das Bier der Eishockeyfans! HCGschießt sichFrust vonder Seele EISHOCKEY: Nach 7Niederlagen in den letzten 8 Spielen kehrt der HCGherdëina gegen Klagenfurt II beim7:2 auf die Siegerstraße zurück WOLKENSTEIN(leo). Am letzten Spieltag des Grunddurchganges in der Alps Hockey League (AlpsHL) hat der HC Gherdëina valgardena.it Dampf abgelassen und Klagenfurt II mit einer 7:2-Packung nach Hause geschickt. Durch die blamable 2:3-Niederlage bei Wien II hatte der HCG amDonnerstag fast alle Chancen verspielt, doch noch die Master Round zu erreichen. Das Team um Trainer Hannu Järvenpää war sich am Samstag, vor dem Spiel gegen Klagenfurt II dessen bewusst. Dennoch wollte es die Partie mit aller Ernsthaftigkeit angehen, um sich zumindest eine gute Ausgangslage für die Qualification Round zu verschaffen. Das gelang durch den diskussionslosen 7:2-Erfolg perfekt. Die dezimierten Hausherren starteten vor rund 300 Zuschauern engagiert, mit deutlich größerer Intensität als noch zuletzt. Und so dauerte es nur rund 3 Minuten, ehe die „Furie“ in Führung gingen. Ville Korhonen staubte aus kurzer Distanz ab. Die Zweitvertretung des KAC ließ sich nicht demoralisieren und setztemit Fortdauer der Minuten selbst Akzente. An HCG-Goalie Colin Furlong, der in 2 Powerplay-Situationen mehrmals in höchster Not eingreifen musste, gab es jedoch keinenWeg vorbei. Auf der Gegenseite ebnete Brad McGowanmit einem sehenswerten Solo das 2:0, musste doch Michael Sullmann nur noch ins leere Tor einschieben. Den K.o.-Stoß setzten die Ladiner 16 Sekunden nach Wiederbeginn, als der omnipräsente McGowan einen Puck ins Tor abfälschte. Der überragende Kanadier war es auch, der in doppelter Überzahl auf 4:0 erhöhte. Klagenfurt verkürzte zwischenzeitlich, gegen diesen HCG gab es allerdings nichts zu holen. Im Vergleich zu den letzten, trostlosen Auftritten präsentierte er sich nämlich aggressiv, geschlossen und selbstbewusst. Mit seinem ersten (sehenswerten) Treffer seit seiner Rückkehr läutete Hannes Kasslatter die Schlussoffensive ein, in der McGowan die Rolle des Hauptdarstellers zuteilwurde. Zuerst stellte der Center nach feinem Selan-Pass auf 6:1, ehe er im Powerplay gar seinen 4. Treffer erzielte. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt längst entschieden. Für den letzten Höhepunkt sorgte nicht Stefan Klassek mit dem 2:7, sondern Furlong, der einen Konter mit einem unglaublichen Reflex zunichte machte. © Alle Rechte vorbehalten 2Niederlagen, die verschmerzbar sind ALPSHL: DieWipptal Broncos und die Rittner Buam verlieren ihr letztes Spiel gegen 2 Vorarlberger Teams BOZEN (leo). Schon vor dem letzten Spieltag in der AlpsHL waren die Wipptal Broncos Weihenstephan und die Rittner Buam auf den Rängen 11 bzw. 3 einzementiert. Deshalb taten die Niederlagen gegen die VEU Feldkirch respektive den EC Bregenzerwald nicht weh. Wipptal Broncos – Feldkirch Im Sterzinger Vereinshaus hatte man sich im letzten Sommer weit aus dem Fenster gelehnt und das Erreichen der Master Round als erstes Saisonziel ausgerufen. Dieses haben Markus Gander & Co. klar verpasst, sie beendeten den Grunddurchgang auf Platz 11. Die 2:3Niederlage gegen die formstarke VEU Feldkirch (8 Siege in Folge) änderte daran aber nichts. Die „Wildpferde“ gerieten am Samstag in Rückstand, als Dylan Stanley in einer unübersichtlichen Situation den Puck über die Linie drückte. Es dauerte bis zum 2. Drittel, ehe eine Reaktion der „Wildpferde“ erfolgte. Lucas Chiodo, der aus einem Pass von Tommy Gschnitzer Profit zog, und der von Markus Gander herrlich in Szene gesetzte Niklas Salo stellten das Spiel auf den Kopf. Dem Ausgleich von Antons Trastasenkovs ging dann ein schwerer Patzer von Daniel Soraruf voraus, der auf der eigenen blauen Linie den Puck vertändelte. Den Siegtreffer erzielte Julian Payr mit einem Schuss von der blauen Linie, bei dem Torhüter Fabian Klammer, der bei Hälfte des Spiels Jakob Rabanser zwischen den Pfosten abgelöst hatte, nicht die beste Figur abgab. Bregenzerwald – Ritten Zum Glück beginnen in der kommenden Woche nicht die Play-offs, sondern „nur“ die Master Round dürften sich die Verantwortlichen der Rittner Buam zurzeit wohl denken. Am Samstag verlor das Team von Trainer Santeri Heiskanen das 5. Match in den letzten 6 Spielen – 0:3 hieß es in Dornbirn gegen den EC Bregenzerwald. Das Spiel begann denkbar schlecht, denn der am langen Pfosten lauernde Waltteri Lehtonen bezwang Buam-Torhüter Jacob Smith schon nach rund 5 Minuten. Die Gäste wurden danach aktiver, der starke Felix Beck im Tor der „Wälder“, der in der laufenden Saison schon in der ICE Hockey League im Einsatz stand, verhinderte aber den Ausgleich. Auf der anderen Seite hatte Roberts Lipsbergs mit einem Pfostentreffer Pech. Für die Entscheidung sorgten Julian Zwerger und Kai Fässler. Beide trafen sehenswert unter die Querlatte und fixierten so den Sieg. © Alle Rechte vorbehalten HC Gherdëina – Klagenfurt II • • •••••••••• 7:2 (2:0, 3:1, 2:1) SR: Egger, Lazzeri (Basso, Piras) Tore: 1. Drittel: 1:0 Korhonen (3.08), 2:0 Sullmann (19.26); 2. Drittel: 3:0 McGowan (00.16), 4:0 McGowan (5.27/PP), 4:1 Preiml (8.59/PP), 5:1 Hannes Kasslatter (14.36); 3. Drittel: 6:1 McGowan (00.17), 7:1 McGowan (8.49/PP), 7:2 Klassek (9.14). Strafminuten: Gröden 14 – KAC 18 Wipptal Broncos – Feldkirch• • ••••••••••• 2:3 (0:1, 2:1, 0:1) SR: Bajt, Rezek (Brondi, Snoj) Tore: 1. Drittel: 0:1 Stanley (3.12); 2. Drittel: 1:1 Chiodo (4.00), 2:1 Salo (12.01), 2:2 Trastasenkovs (17.03); 3. Drittel: 2:3 Payr (2.57). Strafminuten: Wipptal 2 – Feldkirch 8 Niklas Salo (Wipptal Broncos) Bregenzerwald – Rittner Buam• • ••••••• 3:0 (1:0, 0:0, 2:0) SR: Holzer, Pinié (Pace, Spiegel) Tore: 1. Drittel: 1:0 Lehtonen (4.33); 3. Drittel: 2:0 Zwerger (1.17), 3:0 Fässler (11.58). Strafmin.: Bregenzerwald 4 – Ritten 14 Zell am See – Asiago• • ••••••••••••••••• n.P. 4:3 (1:0, 1:2, 1:1, 0:0, 1:0) SR: Heinricher, Huber (Eisl, Schweighofer) Tore: 1. Drittel: 1:0 Widen (3.12); 2. Drittel: 2:0 Rajala (5.36/PP), 2:1 Michele Marchetti (10.06), 2:2 Iacobellis (11.57); 3. Drittel: 3:2 Rajala (12.50), 3:3 Salinitri (17.55); entscheidender Penalty: 4:3 Putnik. Strafminuten: Zell 6 – Asiago 8 HC Fassa – Wien II • • ••••••••••••••••••••••••••• 6:1 (0:0, 3:1, 3:0) SR: Stefenelli, Wuntschek (Da Pian, Puff ) Tore: 2. Drittel: 1:0 Schiavone (1.08), 2:0 Schiavone (3.46), 3:0 Lindgren (6.12), 3:1 Kosnar (8.36); 3. Drittel: 4:1 Tedesco (6.40/SH), 5:1 Lindgren (14.46), 6:1 Lindgren (15.34/PP). Strafminuten: Fassa 10 – Wien 8 Linz II – Cortina• • ••••••••••••••••••••••••••••••• 1:4 (1:1, 0:3, 0:0) SR: Lehner, Loicht (Matthey, Voican) Tore: 1. Drittel: 0:1 Sanna (4.34/SH), 1:1 Granza (6.53); 2. Drittel: 1:2 Sanna (7.24), 1:3 Lacedelli (11.57), 1:4 Alverà (16.50). Strafminuten: Linz 10 – Cortina 6 Salzburg II – Jesenice • • ••••••••••••••••••••••• 2:4 (1:1, 0:1, 1:2) SR: Hlavaty, Lesniak (Bergant, Schonaklener) Tore: 1. Drittel: 0:1 Sotlar (1.04), 1:1 Lahnaviik (5.44); 2. Drittel: 1:2 Elo (8.34); 3. Drittel: 1:3 Krmelj (2.29), 2:3 Lahnaviik (11.18), 2:4 Svetina (19.55). Strafminuten: Salzburg 4 – Jesenice 6 PP=Powerplay/Überzahl SH=Shorthander/Unterzahl EN=Schuss ins leere Tor ALPSHL Nur die Buamsind auf Viertelfinal-Kurs ZWISCHENRUNDE: AmDonnerstag, 27. Jänner beginnen die Master Round und Qualification Round BOZEN (kp). Nach Abschluss des Grunddurchgangs der AlpsHL beginnt ab Donnerstag, 27. Jänner eine neue Zeitrechnung. Die 17 teilnehmenden Mannschaften gehen in der Zwischenrunde im Kampf um ein Play-off-Ticket bis zum 5. März teilweise getrennte Wege. Vom Südtiroler Quartett sind derzeit nur die Rittner Buam auf Viertelfinal-Kurs. Die 6 erstplatzierten Teams des Grunddurchgangs spielen in der Master Round. Jesenice (4 Bonuspunkte), Asiago (3), die Rittner Buam (2), Lustenau (1), Cortina und der HC Fassa (je 0) spielen in einer einfachen Hin- und Rückrunde um 4 fixe Startplätze für das Viertelfinale. Die Mannschaften auf den Rängen 7 bis 17 werden dagegen anhand ihrer Platzierungen in 2 Gruppen der Qualification Round zu 5 bzw. 6 Teams aufgeteilt. In der Gruppe A stehen sich die Teams auf den Plätzen 7 (Salzburg II, 6 Bonuspunkte), 10 (Bregenzerwald, 3), 11 (Wipptal Broncos, 2), 14 (Kitzbühel, 0) und 15 (Klagenfurt II, 0), in der Gruppe B die Mannschaften auf den Plätzen 8 (HC Gherdëina, 5), 9 (Zell am See, 4), 12 (Meran, 1), 13 Feldkirch, 0), 16 (Linz II, 0), und 17 (Wien II, 0) gegenüber. Nach einer Hin- und Rückrunde stehen jeweils die Top-3 im Pre-Play-off. Das Pre-Play-off wird im Anschluss an die Zwischenrunde im „best-of-3“-Modus gespielt. Dafür sind die Teams der Plätze 5 und 6 aus der Master Round und jeweils die Top-3 der beiden Qualification-Round-Gruppen qualifiziert. Die Paarungen setzen sich wie folgt zusammen: 5. Master Round gegen 3. Qualification Round B; 6. Master Round gegen 3. Qualification Round A; 1. Qualification Round A gegen 2. Qualification Round B; 1. Qualification Round B gegen 2. Qualification Round A. Per Pick werden anschließend die Viertelfinal-Paarungen entschieden. Der Sieger der Master Round wählt als erstes seinen Gegner aus den 4 Gewinnern der Pre-Play-offs. Danach sind der Zweit- und Drittplatzierte der Master Round an der Reihe, während der Viertplatzierte der Master Round auf jene Mannschaft trifft, die übrig bleibt. Die weitere Postseason wird imModus „bestof-5“ ausgetragen. Der neue Meister soll spätestens am 19. April 2022 feststehen. © Alle Rechte vorbehalten Deutschland Düsseldorfer EG–Kölner Haie 2:1 EHC München–Eisbären Berlin 1:3 ERC Ingolstadt–Nürnberg Ice Tigers 10:1 1. Eisbären Berlin 40 25 015 141:106 80 2. Grizzlys Wolfsburg 38 25 013 117:97 71 3. Adler Mannheim 37 25 012 118:83 68 4. ERC Ingolstadt 38 20 018 134:105 63 5. EHC München 36 18 018 120:111 60 6. Bremerhaven 38 21 017 119:112 60 7. Düsseldorfer EG 42 20 022 121:127 59 8. Nürnberg Ice Tigers 38 18 020 114:126 57 9. Straubing Tigers 35 17 018 125:114 56 10. Kölner Haie 42 20 022 115:129 56 11. Schwenningen 38 16 022 93:105 47 12. Krefeld Pinguine 38 16 022 104:125 46 13. Bietigheim Steelers 39 16 023 109:145 45 14. Augsburger Panther 35 14 021 91:117 44 15. Iserlohn Roosters 32 12 020 92:111 37 Schweiz EV Zug–SCL Tigers 8:2 HC Lugano–SC Bern n.P. 3:2 Servette Genf–EHC Biel n.V. 3:2 Fribourg-Gottéron–Rapperswil Lakers n.V. 3:2 HC Ambri-Piotta–HC Davos 3:2 Lausanne HC–HC Ajoie 5:4 1. Fribourg-Gottéron 36 27 09 122:83 79 2. EV Zug 38 29 09 128:86 78 3. Rapperswil Lakers 41 25 016 129:102 76 4. ZSC Lions 40 24 016 131:104 73 5. EHC Biel 40 24 016 121:101 72 6. HC Davos 40 22 018 114:101 65 7. Lausanne HC 38 19 019 107:110 59 8. Servette Genf 39 19 020 105:108 58 9. HC Lugano 39 19 020 113:114 56 10. HC Ambri-Piotta 40 16 024 100:108 49 11. SC Bern 39 14 025 107:115 47 12. SCL Tigers 40 10 030 106:151 32 13. HC Ajoie 38 6 032 72:172 18 Alps Hockey League M a s t e r R o u n d 1. Jesenice 0 0 0 0:0 4 0 2. HC Asiago 0 0 0 0:0 3 0 3. Rittner Buam 0 0 0 0:0 2 0 4. Lustenau 0 0 0 0:0 1 0 5. SG Cortina 0 0 0 0:0 0 0 6. HC FassaI 0 0 0 0:0 0 0 Q u a l i f i c a t i o n R o u n d G r u p p e A 1. Salzburg II 0 0 0 0:0 6 0 2. Bregenzerwald 0 0 0 0:0 3 0 3. Wipptal Broncos 0 0 0 0:0 2 0 4. Kitzbühel 0 0 0 0:0 0 0 5. Klagenfurt II 0 0 0 0:0 0 0 Q u a l i f i c a t i o n R o u n d G r u p p e B 1. HC Gherdeina 0 0 0 0:0 5 0 2. Zell am See 0 0 0 0:0 4 0 3. HC Meran 0 0 0 0:0 1 0 4. Feldkirch 0 0 0 0:0 0 0 5. Linz II 0 0 0 0:0 0 0 6. Wien II 0 0 0 0:0 0 0 EWHL E u r o p e a n Wo m e n ' s H o c k e y L e a g u e KMH Budapest–Budapest Jegkorong 5:0 KSV Neuberg–KEHV Lakers 5:2 DEC Salzburg–EHV Sabres Wien 0:3 KMH Budapest–EVB Eagles Südtirol 4:0 1. EHV Sabres Wien 15 12 03 64:16 36 2. KMH Budapest 10 10 00 59:12 30 3. Aisulu Almaty 12 10 02 39:16 29 4. MAC Budapest 9 9 00 60:16 26 5. SKP Bratislava 10 7 03 34:22 22 6. KEHV Lakers 16 5 011 26:68 14 7. Silesian Katowice 14 4 010 27:57 11 8. KSV Neuberg 12 2 010 29:60 9 9. DEC Salzburg 11 3 08 18:40 8 10. EVB Eagles Südtirol 11 3 08 13:39 6 11. Budapest Jegk. 10 0 010 8:31 4 Serie A 7 Mal konnten die Spieler des HC Gherdëina am Samstag jubeln: Brad McGowan (Mitte) steuerte 4 Tore zum 7:2-Heimsieg gegen Klagenfurt II bei. Alle Fotos auf dieser Seite: Max Pattis Sterzings Ersatztorhüter Fabian Klammer musste am Samstag beim 2:3 gegen Feldkirch 2 Mal hinter sich greifen. Die Rittner Buam sind die einzige Südtiroler Mannschaft in der Master Round. Zell am See–HC Asiago n.P. 4:3 Linz II–SG Cortina 1:4 Salzburg II–Jesenice 2:4 HC Fassa–Wien II 6:1 Wipptal Broncos–Feldkirch 2:3 HC Gherdeina–Klagenfurt II 7:2 Bregenzerwald–Rittner Buam 3:0 1. Jesenice 29 26 3 135:58 74 2,552 2. HC Asiago 30 20 10 105:62 61 2,033 3. Rittner Buam 31 20 11 119:82 59 1,903 4. Lustenau 29 19 10 97:73 54 1,862 5. SG Cortina 28 16 12 91:71 47 1,679 6. HC Fassa 30 16 14 112:93 49 1,633 7. Salzburg II 32 17 15 113:92 51 1,594 8. HC Gherdeina 28 14 14 88:92 44 1,571 9. Zell am See 31 16 15 108:108 48 1,548 10. Bregenzerwald 24 12 12 79:72 37 1,542 11. Wipptal Broncos 29 13 16 84:96 38 1,310 12. HC Meran 27 12 15 73:95 35 1,296 13. Feldkirch 31 13 18 72:89 40 1,290 14. Kitzbühel 28 9 19 80:114 30 1,071 15. Klagenfurt II 31 10 21 69:100 32 1,032 16. Linz II 31 9 22 74:134 27 0,871 17. Wien II 27 6 21 59:127 18 0,667 Alps Hockey League

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc0Mjk=