Hockey Club Gherdëina valgardena.it - PRESS

40 Sport Samstag/Sonntag, 12./13. Februar 2022 - „Mit dem Leistungszentrum in Bruneck kann auch Jugendarbeit betrieben werden. Curling dürfte einen Aufschwung erleben.“ Hubert Trenker Curling-Steine kommen aus Schottland Curling-Sportler, die bei den Olympischen Winterspielen in Peking um die Medaillen kämpfen, schwören auf das Sportgerät aus Schottland. Der weltbeste Granit für die Curling-Steine stammt von einer einsamen Insel vor der schottischen Ostküste. Die Insel heißt Ailsa Craig. Ein CurlingStein wiegt knapp 20 Kilogramm und kann bis zu 1400 Euro kosten. Für die Wettkampftätigkeit sind 32 Steine zum Preis von 30.000 Euro zu bekommen. © Südtirol: Gold-Schwungmitnehmen CURLING: In Bruneck entsteht bei der Intercable Arena ein Leistungszentrummit 2 Bahnen – Hubert Trenker (Niederdorf) treibende Kraft BRUNECK(ph). Ob Südtirol auch einen Amos Mosaner (Cembra Tal/Trentino) oder eine Stefania Constantini (Cortina d'Ampezzo) hervorbringen kann? Die zwei „Azzurri“ eroberten sensationell Gold im Mixed-Wettbewerb bei den Olympischen Spielen. Es war ein historisches Edelmetall, das erste im Curling für Italien überhaupt. Das Duo Mosaner/Constantini gewann alle 9 Vorrundenspiele, dann noch das Halbfinale gegen Schweden und schließlich den Goldkampf gegen Norwegen. Dabei sind in Italien nur 333 beim Verband gemeldete Curler aktiv, mit 3 Spielanlagen. ImVergleich dazu sind es in Kanada 150.000 (ein Viertel davon Profis) und in der Schweiz immerhin noch 8500 bei 293 CurlingBahnen. In Südtirol gibt es 2 CurlingVereine, seit 11 Jahren einen in Niederdorf und den anderen in Klausen (vor 2 Jahren gegründet). Mittlerweile haben sich die beiden Klubs zusammengeschlossen. Am neuen Eisstadion in Bruneck (Intercable Arena) wurden 2 Curling-Bahnen errichtet. Hubert Trenker, Präsident des Curling Club Niederdorf, blickt zurück: „Wir begeisterte Curler fuhren jahrelang zum Training und zu den Spielen nach Cortina d'Ampezzo. Das war imWinter mühsam, erst ab 20 Uhr erhielten wir Eiszeit. Aber so sind Idealisten eben.“ In Bruneck sind derzeit Eismeister aus Cortina am Werk. Ende März/Anfang April werden in der Rienzstadt die 2 CurlingBahnen bespielbar sein. „Es entsteht ein Curling Club Südtirol. Bruneck wird somit das neue Leistungszentrum“, erklärt Trenker. Derzeit zählt man hierzulande nur an die 20 aktive Curling-Spieler. Einen oder eine Südtirolerin bereits imazurblauen Team der Olympischen Spiele 2026 in Mailand/Cortina zu sehen, wird extrem schwierig. „Aber wir hoffen, dass es sich für die Spiele 2030 ausgeht“, so Trenker weiter. Auch weil bei Olympischen Spielen ein zusätzlicher Mixed-Wettbewerb, bestehend aus 2 Damen und 2 Herren, dazukommt. Mit der Anlage in Bruneck (die Slowenen haben sich bereits für offizielle Trainings vorgemerkt) kann auch Jugendarbeit betrieben werden. „Zudem möchten wir in die Serie A aufsteigen. Derzeit spielen wir in der Serie B mit“, berichtet Trenker, der viel Herzblut in das Curling steckt. In Cortina d'Ampezzo trainierten die Niederdorfer öfters an der Seite von Stefania Constantini. „Wir kennen sie gut und sind befreundet. In der CurlingSzene kennt sich ohnehin jeder, viele sind wir ja nicht“, scherzt der 60-Jährige. Das könnte sich in den kommenden Jahren ändern. Italien ist in Mitteleuropa nach der Schweiz eine Topnation. Die „Azzurri“ liegen nicht erst seit dem Olympiagold von Peking leistungsmäßig vor den Curling-Spielern aus Österreich, Deutschland, Slowenien. Das Training im Curling ist umfangreich. „Neben Übung am Eis gehören Ausdauer- und Krafttraining, jonglieren und Seiltanzen dazu“, berichtet Trenker. In Südtirol setzt man jedenfalls auf Curling, die Landesregierung hat den Bau der Bahnen in Bruneck sofort unterstützt. Billig ist der Sport freilich nicht, allein die Eis-Zubereitung ist ein teures Kunststück. „Wir lernen gerade von Eismeistern“, bestätigt Trenker. © Alle Rechte vorbehalten Zisser: „Vielleicht ist schon 2026 ein Südtiroler dabei“ BOZEN (ph). Italiens Eissportverband ist imHinblick auf die Winterspiele 2026 hocherfreut, dass in Bruneck 2 Curling-Bahnen entstehen. Noch glücklicher darüber ist Stefan Zisser, Präsident des Südtiroler Eissportverbandes. Zum Curling sagt er folgendes: „Der Olympiasieg von Mosaner/Constantini ist natürlich auch für Südtirol Gold wert. Mit dem neuen Leistungszentrum in Bruneck öffnen sich mehrere Türen. Man kann eine umfangreiche Tätigkeit anbieten. Wer weiß, vielleicht ist in 4 Jahren sogar ein Südtiroler oder eine Südtirolerin bei den Olympischen Spielen dabei. Der Erfolg von Mosaner und Constantini hat gezeigt, dass es nicht Millionen von Sporttreibenden braucht, um in einer Sportart auch Erfolg zu haben.“ Im Bild: Die CurlingSpieler von Niederdorf. © Finale steigt imHerzen der Dolomiten ICE CROSS: AmSonntag, 20. Februar wird auf der Seiser Almder Weltmeister gekürt – Teilnehmer aus 17 Nationen werden erwartet SEISER ALM (kp). Tokio, Boston, Moskau, Ottawa, Stockholm oder Marseille hießen Stationen in den vergangenen Jahren. Am Samstag und Sonntag, 19. und 20. Februar ist das UNESCO Weltnaturerbe der Dolomiten auf der Seiser Alm Austragungsort der letzten Station der heurigen „ATSX Ice Cross Weltmeisterschaft“. Bei dieser Extremsportart, bei der jeweils 4 Athleten auf einer rund 350 m langen Eisstrecke auf Eislaufschuhen im K.o.-System um den Sieg kämpfen, erwarten die Veranstalter rund um den ASV Völs und dem Ice Cross Verband ATSX Teilnehmer aus 17 Nationen. Die stärksten Teams kommen aus Frankreich, Finnland, Tschechien und der Schweiz. Die Topfavoriten heißen Michael Urban aus Tschechien, Marco Dallago aus Österreich und der Finne Mirko Lahti bei den Männern und die Österreicherin Veronika Windisch und die Französin Amandine Condroyer bei den Frauen. Die Ice Cross Strecke auf der Seiser Alm ist bereits rennfertig und ab sofort für freies Training geöffnet. Sie wurde vom Streckendesigner Andreas Wirnstl und Pistenchef Oswald Haselrieder direkt neben der Rodelbahn errichtet und verfügt über einige besondere Schwierigkeiten wie einen „Step up“, einen „Table“ oder eine „Dutch Mountains“ genannte Vierfach-Sprungkombination. AmSamstagnachmittag stehen ab 15 Uhr die Einzel-Zeitläufe auf dem Programm, am Sonntag ab 10.30 Uhr die Rennen der Junioren und die Vorläufe sowie ab 13 Uhr die Finalläufe, jeweils in spektakulären Vierer-Läufen. © Alle Rechte vorbehalten Titel wird erneut in Asiago vergeben EISHOCKEY: Der Titelverteidiger empfängt heute Abend wie vor einem Jahr die Rittner Buam ASIAGO (kp). Vor einem Jahr sicherte sich der HC Asiago im eigenen Stadion den 7. EishockeyItalienmeistertitel. Auch in diesem Jahr wird der Titel im „Odegar“-Stadion vergeben. Gegner sind heute Abend wie am 13. Februar 2021 die Rittner Buam, denen ein Unentschieden oder ein Punkt zum 6. Italienmeistertitel in der Vereinsgeschichte reichen würde. Wenn sich Asiago den 3. „Scudetto“ in Folge sichern will, dann muss der Gastgeber heute in der regulären Spielzeit gewinnen. In den vergangenen 9 Jahren hieß der Meister entweder Asiago oder Ritten. Während die Buam seit der Saison 2012/13 5 Mal erfolgreich waren, holten die „Stellati“ im selben Zeitraum 4 Titel aufs Hochplateau. Ritten ist in der Finalrunde der IHL Serie A die einzige Mannschaft, die nach 2 Spielen noch eine weißeWeste trägt. Der Titelverteidiger hat dagegen am Donnerstag auswärts gegen den HC Gherdëina beim 2:3 n.V. etwas überraschend 2 Punkte liegen lassen. Trotzdem ist Asiago Finalrunde – Heute Asiago – Rittner Buam• • •••••••••• 20.30 Uhr Cortina – HC Gherdëina• • ••••••• 20.30 Uhr IHL SERIE A IHL Serie A R o u n d R o b i n 1. Rittner Buam 2 2 0 7:1 6 2. HC Asiago 2 1 1 6:4 4 3. HC Gherdëina 2 1 1 4:5 2 4. SG Cortina 2 0 2 1:8 0 für das heutige Spiel leicht zu favorisieren. Zum einen wegen dem Heimvorteil, zum anderen wegen den Ergebnissen aus den direkten Duellen. Asiago hat in dieser Saison 12 von 15 Heimspielen und gegen Ritten 2 von 3 Spielen gewonnen (8:1 und 5:3). Während bei den Hausherren die Langzeitverletzten Marco Rosa und Simone Olivero fehlen werden, müssen bei den Gästen Alex Frei und Lion Ramoser passen. Adam Giacomuzzi könnte dagegen sein Comeback feiern. Für den HC Gherdëina geht es in Cortina dagegen um den Vize-Italienmeistertitel. © Alle Rechte vorbehalten Master Round – Samstag Kaltern – Valdifiemme • • ••••••••• 19.30 Uhr SR: Gruber, Ricco (Abram, Fecchio) Alleghe – Pergine• • ••••••••••••••••• 20.30 Uhr SR: Bagozza, Tirelli (Biacoli, De Toni) Quali Round – Samstag Eppan – Como• • •••••••••••••••••••••• 19.30 Uhr SR: S. Soraperra, F. Rivis (Bedana, A. Rivis) Quali Round – Sonntag Varese – Toblach• • •••••••••••••••••• 19.00 Uhr SR: Lottaroli, Volcan (Cusin, Cristeli) ITALIANHOCKEY LEAGUE IHL M a s t e r R o u n d 1. HC Unterland 6 5 1 29:12 27 2. Valdifiemme HC 5 3 2 15:20 20 3. SV Kaltern 6 2 4 11:21 18 4. Alleghe Hockey 5 2 3 12:15 17 5. Hockey Pergine 6 2 4 18:17 17 Q u a l i f i c a t i o n R o u n d 1. HC Toblach 6 5 1 21:14 23 2. Hockey Como 5 4 1 28:17 19 3. HC Varese 5 3 2 28:15 16 4. HC Eppan 6 2 4 14:24 8 5. Falcons Brixen 6 0 6 9:30 5 „Hechte“ sinnen auf Revanche IHL: Kaltern empfängt heute HC Valdifiemme BOZEN (kp). In der Italian Hockey League (IHL) stehen seit Donnerstag die 8 Viertelfinalisten fest. In den verbleibenden 3 Runden der Zwischenrunde geht es nur noch darum, wer in der ersten Play-off-Runde gegen wen antreten muss. In der Master Round hat der SV Kaltern Rothoblaas nach der 0:6Schlappe vor 2 Tagen in Pergine heute vor eigenem Anhang etwas gut zu machen. Die „Hechte“ brennen gegen den HC Valdifiemme auch auf Revanche für die im Hinspiel erlittene Niederlage (2:3 n.V.). Sollte diese gelingen, würden sie auf Platz 2 springen. In der Qualification Round empfängt der HC Eppan heute im für ihn bedeutungslosen Spiel den HC Como, während der HC Toblach morgen auswärts gegen Varese gefordert ist. © Quali Round A – Samstag Wipptal Broncos – Kitzbühel • •19.30 Uhr SR: Giacomozzi, Virta (Da Pian, Pace) EISHOCKEY: ALPSHL Alps Hockey League Q u a l i f i c a t i o n R o u n d - G r u p p e A 1. Salzburg II 3 2 1 11:5 13 2. Bregenzerwald 3 1 2 14:11 7 3. Wipptal Broncos 2 1 1 4:5 5 4. Kitzbühel 3 2 1 5:11 4 5. Klagenfurt II 3 1 2 8:10 3 Stefania Constantini und Amos Mosaner eroberten in Peking Olympia-Gold. APA/afp/LILLIAN SUWANRUMPHA Beim Finale der „ATSX Ice Cross Weltmeisterschaft“ auf der Seiser Alm sind packende Szenen garantiert. Joerg Mitter In Asiago wird heute der Italienmeistertitel vergeben. Im Bild. Rittens Kapitän Simon Kostner und Alessandro Tessari (v.l.). Fotos: Max Pattis (2) Jonas Schöpfer (SV Kaltern)

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc0Mjk=