Hockey Club Gherdëina valgardena.it - PRESS

28 Sport Montag, 14. Februar 2022 - 7 Vize-Italienmeistertitel haben die Rittner Buam in ihrer Vereinsgeschichte gewonnen. 2006, 2008, 2009, 2010, 2017, 2021 und 2022 verloren sie jeweils das alles entscheidende Spiel. Verteidiger Andreas Lutz(im Bild) und Co. mussten demHC Mailand, 2 Mal demHC Bozen und zuletzt 4 Mal demHC Asiago den Vortritt lassen. © 8 Italienmeistertitel hat der HC Asiago in seiner Vereinsgeschichte gewonnen. Der Verein vomHochplateau der 7 Gemeinden war vor dem Triumph am Samstag bereits 2001, 2010, 2011, 2013, 2015, 2020 und 2021 erfolgreich. Zudem gewann das Team von Trainer Tom Barrasso(im Bild) in der Saison 2017/18 den AlpsHL-Titel. © 8. Nacht der Sterne für die „Stellati“ EISHOCKEY: HC Asiago dreht einen 0:1-Rückstand und verlängert mit einem2:1-Sieg über die Rittner Buamsein Titel-Abo in der IHL Serie A Was war das besondere Merkmal dieses Entscheidungsspiels? Die Dominanz der Hausherren im ausverkauften Odegar-Stadion? Nein. Die Bombenform von Ritten-Torhüter Jacob Smith, der Asiago aber amSamstag kurz vor Ende des 2. Drittels nach einem Fehler den Ausgleich zum 1:1 auf dem Silbertablett servierte? Nein. Die Dramatik und Spannung, die auf beiden Seiten zu spüren war? Nein. Diese war nämlich nur rein theoretischer und statistischer Natur. Es gab so gut wie nie einen Zweifel am Ausgang der Partie. Auch nicht, als die Rittner Buam in ihrem ersten Überzahlspiel der Partie nach gut 35 Minuten mit einem Schuss vom Dylan Di Perna durch die Schoner von Goalie Gianluca Vallini in Führung gingen. Das besondere Merkmal war die Selbstsicherheit der Hausherren. In wichtigen Partien spielen die erfahrenen Cracks aus Asiago nämlich zumeist so, als wären sie ein paar Zentimeter größer, ein paar Kilo schwerer und ein paar Stundenkilometer schneller als sonst. Der Truppe von Trainer Santeri Heiskanen blieb so zumeist nur die Rolle des Reagierens. Die „Stellati“ waren in der Breite besser aufgestellt als die Rittner. Die Toplinien mit Anthony Salinitri, Steven Iacobellis, Stefano Giliati und vor allem Michele Marchetti stellten die Paradereihen der Gäste in den Schatten. Simon Kostner war auch defensiv nicht immer auf der Höhe. Vor dem entscheidenden Tor von Asiago ließ er sich den Puck von Michele Marchetti abluchsen. Auch MacGregor Sharp, Zach Osburn & Co. blieben einiges schuldig. Goalie Smith zeigte bis auf seinen Fehler vor dem Ausgleich ein bärenstarkes Spiel. Jari Sailio war der aktivste und auffälligste Akteur beim Heiskanen-Team. Bei 2 Lattentreffern von Osburn und Andreas Lutz hatte Ritten aber auch Pech. Die Hausherren überrumpelten die Buam zu Beginn. Giliati wurde nach dem Videobeweis ASIAGO(ah). Der HC Asiago ist und bleibt die Nummer 1 in der IHL Serie A. Die Mannschaft mit dem stärksten Kader drehte am Samstag im direkten Duell gegen die Rittner Buam einen Rückstand um und siegte mit 2:1. Der 3. Italienmeistertitel in Serie und der Achte insgesamt waren der verdiente Lohn. ein regulärer Treffer aberkannt: In der Zeitlupe konnte man genau erkennen, dass der Puck nach einem Pfostentreffer hinter der Querlatte einschlug. In den zweiten 20 Minuten wurde Ritten mutiger und kreierte einige Chancen. Mehr als Distanzschüsse von Osburn und Lutz ließ die solide Abwehr vor Vallini aber nicht zu. Im ersten Überzahlspiel ging der Außenseiter in Führung: DiPerna nahmein Zuspiel von Lutz direkt und überraschte Vallini mit einem Schuss durch die Schoner. Asiago spielte weiter im Stile eines Topteams. Die Männer von Trainer Tom Barrasso blieben geduldig und nutzten 20 Sekunden vor Ende des Mitteldrittels einen missglückten Ausflug von Smith hinters Tor: Daniel Mantenuto spielte auf Michele Marchetti, der zum 1:1 eindrückte. Im Schlussabschnitt hielt der Favorit den Puck großteils in den eigenen Reihen, vermied Hektik und schlug im richtigen Moment zu. Marchetti schnappte sich den Puck von Simon Kostner, brachte ihn aus der Distanz vors Tor undMantenuto gab ihm die entscheidende Richtungsänderung. Ritten konnte sich in den verbleibenden Minuten kaum richtig ins Drittel des alten und neuen Meisters reinbeißen. Nur Markus Spinell hatte eine Möglichkeit zum 2:2. © Alle Rechte vorbehalten Finalrunde – 3. Spieltag Asiago – Rittner Buam• • •••••••••••••••••• 2:1 (0:0, 1:1, 1:0) SR: Lazzeri, Moschen (De Zordo, Piras) Tore: 2. Drittel: 0:1 Di Perna (15.11/ PP), 1:1 Michele Marchetti (19.40); 3. Drittel: 2:1 Mantenuto (11.17). Strafminuten: Asiago 2 – Ritten 4 Cortina – HC Gherdëina• • •••••••• n.V. 4:3 (1:1, 2:0, 0:2, 1:0) SR: Lega, Piniè (Basso, Cristeli) Tore: 1. Drittel: 0:1 Nocker (1.02), 1:1 Basaraba (10.50/PP); 2. Drittel: 2:1 Sanna (6.26), 3:1 Barnabò (9.58); 3. Drittel: 3:2 Samuel Moroder (1.37), 3:3 Selan (19.08); Verlängerung: 4:3 Basaraba (0.31). Strafminuten: Cortina 10 – Gröden 6 PP=Powerplay/Überzahl SH=Shorthander/Unterzahl EN=Schuss ins leere Tor © IHL SERIE A „Ausgleichstreffer zum1:1 war amEnde entscheidend“ STIMMEN: Bei den Rittner Buam ist die Enttäuschung nach dem7. Vize-Italienmeistertitel in der Vereinsgeschichte groß – Spieler des HC Asiago aus demHäuschen ASIAGO (kp). Simon Kostner, Kapitän der Rittner Buam: „Diese Niederlage schmerzt sehr. Es war ein sehr enges Spiel. Asiago war zwar tonangebend, wir haben aber gut dagegen gehalten. Wir haben viel richtig gemacht, sind in Führung gegangen und haben den Ausgleich, der sehr unglücklich war, zu einem ungünstigen Zeitpunkt hinnehmen müssen.“ Alex Frei, verletzter Stürmer der Rittner Buam und vor einem Jahr mit Asiago Meister: „Es war schrecklich, draußen mitleiden zu müssen und nicht eingreifen zu können. Es ist bitter. Wir waren nah dran. Kopf hoch. Jetzt kommt in der AlpsHL die 2. Chance. Wir müssen aus den Fehlern, die wir gemacht haben, lernen. Oft muss man Spiele verlieren, um stärker zurückzukommen.“ Robert Öhler, Stürmer der Rittner Buam: „Wir haben eine starke Leistung geboten und defensiv wenig zugelassen. Der Ausgleich zum 1:1 war am Ende ausschlaggebend. Der 2. Gegentreffer kam dann wie aus dem Nichts.“ Adolf Insam, Sportdirektor der Rittner Buam: „Wir haben alles gegeben. Leider hat es nicht gereicht. Ich bin trotzdem stolz auf unsere Spieler. Asiago hatte ein klares Chancenpuls und nicht unverdient gewonnen.“ Gianluca Vallini, Torhüter von Asiago: „Ich hatte ein solides Team vor mir, das wenig zugelassen hat und sich immer wieder an Jacob Smith, dem besten Spieler auf dem Eis, die Zähne ausgebissen hat. Wir haben offensiver gespielt, während Ritten immer wieder auf Konter gelauert hat. Entscheidend war am Ende das 1:1.“ Marco Magnabosco, Kapitän von Asiago: „Es war eine große Schlacht, so wie wir es uns erwartet hatten. Wir haben das ganze Spiel über gekämpft und haben den Sieg verdient. Natürlich wäre das Spiel anders gelaufen, wenn das reguläre Tor von Stefano Giliati im ersten Drittel nicht annulliert worden wäre. Ich bin stolz, Kapitän dieser Mannschaft zu sein. Es war ein besonderer Moment, als Erster die Trophäe in die Höhe zu halten.“ Michele Marchetti, Asiagos Torschütze zum 1:1: „Der Ausgleichstreffer war für uns immens wichtig und für die Buam ein harter Schlag. Beim 2:1 stand Daniel Mantenuto einmal mehr goldrichtig. Dieser Titel ist noch schöner als jener vor einem Jahr. Mir fehlen die Worte.“ © Alle Rechte vorbehalten HCGherdëina sichert sich Platz 3 CORTINA (kp). Der HCGherdëina sicherte sich am Samstag in der IHL Serie A den 3. Platz. Die „Furie“ mussten sich in Cortina mit 3:4 n.V. geschlagen geben. Patrick Nocker brachte die Gäste früh in Führung, doch die Hausherren führten bei Hälfte des Spiels mit 3:1. Samuel Moroder (im Bild) und Maks Selan erzwangen die Verlängerung, in der Joseph Basaraba mit seinem 2. Treffer für die Entscheidung sorgte. © IHL Serie A R o u n d R o b i n HC Asiago–Rittner Buam 2:1 SG Cortina–HC Gherdëina n.V. 4:3 1. HC Asiago 3 2 1 8:5 7 2. Rittner Buam 3 2 1 8:3 6 3. HC Gherdëina 3 1 2 7:9 3 4. SG Cortina 3 1 2 5:11 2 Bei den Spielern des HC Asiago kannte der Jubel keine Grenzen. Jacob Smith (Nr. 1) und Co. gratulierten dem neuen Meister. Den Rittner Buam war die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Der HC Asiago sicherte sich am Samstag dank eines 2:1-Sieges über die Rittner Buam den 8. Italienmeistertitel in der Vereinsgeschichte. Alle Fotos auf dieser Seite: Max Pattis Das war das vermeintliche 1:0 durch Stefano Giliati (2. von links), das die Schiedsrichter nach dem Videobeweis annullierten. Ritten-Kapitän Simon Kostner mit dem Pokal für Platz 2 Asiago-Kapitän Marco Magnabosco mit der Meistertrophäe BILDER auf abo.dolomiten.it

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc0Mjk=