Hockey Club Gherdëina valgardena.it - PRESS

Unter 13 – Play-off Halbfinale („best of 2“) – Spiel 1 Neumarkt/Auer – Brixen/Wipptal • 4:11 Cortina – Cadore/Zoldo• • •••••••••••••••• 1:5 Unter 15 – Play-off Viertelfinale („best of 2“) – Spiel 2 HC Brixen – SV Kaltern• • ••••••••••• n.P. 2:4 Kaltern weiter Cortina – Storm Pinerolo• • ••••••••••••••• 2:1 Cortina weiter HC Eppan – HC Trient • • ••••••••••••••••••• 5:2 Eppan weiter HC Pustertal – Neumarkt/Auer • n.V. 5:6 HC Pustertal weiter © Unter 17 – Play-off Halbfinale („best of 3“) – Spiel 1 JT Auer/Neumarkt – HC Eppan••••••7:2 HC Eppan – JT Auer/Neumarkt ••••••2:9 JT Auer/Neumarkt steht im Finale HC Aosta – HC Meran Junior • • •••••••• 5:2 HC Meran Junior – HC Aosta • • •••••••• 1:3 HC Aosta steht im Finale © Unter 19 – Play-off Viertelfinale („best of 3“) – Spiel 3 HC Eppan – HC Gherdëina • • ••••••••••• 3:0 Endstand in der Serie: 2:1 Cortina/Alleghe – HC Valpellice •••••4:1 Endstand in der Serie: 2:1 Halbfinale („best of 3“) – Spiel 1 Cortina/Alleghe – Eppan• • ••••••••••••••• 2:4 Asiago – Pustertal • • ••••••••••••••••••••••••••• 5:2 21Mal haben die Edmonton Oilers in dieser NHL-Saison den ersten Treffer erzielt und am Ende auch einen Sieg eingefahren. Auch gegen die Dallas Stars gingen Leon Draisaitl und Co. mit 1:0 in Führung, mussten sich am Ende aber mit 3:5 geschlagen geben und verpassten eine Bestmarke nur knapp. Rekordhalter Montreal gewann in der Saison 1944/45 seine ersten 22 Saisonspiele, in denen er mit 1:0 in Führung gegangen war. © 8Mal gab es in der Geschichte der AlpsHL im Play-off ein Entscheidungsspiel – allerdings noch nie gleich 3 im Viertelfinale. Die Rittner Buam haben den bisher einzigen Showdown verloren: Das war 2018 imFinale, als sie sich Asiago im 7. Spiel geschlagen gebenmussten. Der HC Gherdëina hat dagegen sein bisher einziges Entscheidungsspiel gewonnen. © Es gibt noch einige offene Fragen EISHOCKEY: Der Verantwortliche von Italiens Nationalmannschaften, Stefan Zisser, muss bei denWM-Planungen Rückschläge einstecken BOZEN(kp). Die EishockeyWM beginnt zwar erst in gut 7 Wochen, wirft aber bereits jetzt ihre Schatten voraus. Der Verantwortliche der Nationalmannschaften von Italien, Stefan Zisser, hat die Eckdaten auf dem Weg zu den Titelkämpfen in Finnland (13. bis 29. Mai) großteils festgelegt, wenngleich er bei den Planungen einige Rückschläge einstecken musste. „Wir mussten mehrmals umdisponieren und haben das genaue Vorbereitungsprogramm noch immer nicht definiert“, klingt Zisser ein wenig verzweifelt. Obwohl die Termine für die 5 geplanten Trainingslager feststehen, steht hinter dem Ort, wo diese stattfinden werden, noch ein kleines Fragezeichen. „Wir standen mit Klobenstein und Bruneck in Verbindung. Der Rittner Gemeinderat hat aber beschlossen, das Eis in der Arena Ritten am 11. April abzuschalten und auch mit den Betreibern der neuen IntercableArena konnten wir keine Einigung finden“, bedauert Zisser. Feststeht, dass die „Azzurri“ am Mittwoch, 6. April mit der WM-Vorbereitung beginnen werden. „Uns stehen mit der Eiswelle in Bozen, der Würth-Arena in Neumarkt und dem Eisstadion in Eppan 3 Stadien zur Verfügung. Wir werden vom 6. bis 9. April und vom 12. bis 16. April wohl in Eppan beginnen. Ich gehe davon aus, dass wir dort auch ab dem 18. April unsere Trainingszelte aufschlagen werden“, sagt Zisser. Am 23. April bestreitet Italien voraussichtlich in Neumarkt das erste Testspiel gegen Österreich. Tags darauf kommt es in Innsbruck zum Retourmatch. Nach 2 Tagen Pause geht die Vorbereitung ab dem 27. April in Pontebba weiter. Dort sind auch die nächsten Spiele geplant. Am 28. April ist Slowenien, am 29. April Frankreich der Gegner. „Wir möchten ein weiteres Spiel gegen Frankreich bestreiten. Die Franzosen hätten ursprünglich Anfang Mai die WM der I. Division Gruppe A in Laibach bestreiten sollen und hatten deshalb ihre Vorbereitung in Bled geplant. Nach dem WM-Ausschluss von Russland sind sie bei den Titelkämpfen in Helsinki einer unserer Gegner“, erinnert der ehemalige Mittelstürmer. Neben Russland wurde bekanntlich auch Weißrussland (den Platz im Hauptspielort in Tampere hat Österreich eingenommen) aufgrund des UkraineKrieges von der WM ausgeschlossen. Mit den Weißrussen hätte das „Blue Team“ Anfang Mai ursprünglich ein mehrtägiges Trainingslager mit 2 Testspielen im finnischen Vierumäki geplant gehabt. „Wir wollten uns im renommierten Eishockey-Stützpunkt den Feinschliff für die WM holen. Dort gibt es eine Halle mit der kleineren, NHL-üblichen Eisfläche. Die WM-Spiele hätten in der 13.000 Zuschauer fassenden Hartwall-Arena, der Heimstätte von Jokerit Helsinki, stattfinden sollen. Weil dieses Stadion in russischem Besitz ist, wurde die WM vor 2 Tagen in die 8000 Zuschauer fassende Helsinki Eishalle, wo HIFK Helsinki beheimatet ist, verlegt. Dort gibt es eine Eisfläche mit den bei uns üblichen olympischen Standardmaßen von 60x30 Metern“, erklärt Zisser. Anstelle von Vierumäki wird das letzte Trainingslager wohl in Neumarkt über die Bühne gehen. „Wir werden in der ersten MaiWoche mit großer Wahrscheinlichkeit in der Würth-Arena trainieren und dann nach einem Zwischenstopp in Dänemark oder Großbritannien mit verbundener Generalprobe nach Finnland fliegen“, plant Zisser. In den kommenden Tagen sollen die ersten Einberufungen bekannt gegeben werden. Der erweiterte WM-Kader umfasst laut Zisser 48 Spieler (4 Torhüter, 18 Verteidiger und 26 Stürmer). Nicht dabei sind die beiden Italos Dustin Gazley und Angelo Miceli, die ihre WM-Teilnahme aus verschiedenen Gründen abgesagt haben. Fest steht dagegen der Trainerstab. Headcoach Greg Ireland stehen Larry Huras und Giorgio De Bettin als Assistenten zur Seite. Als Videocoach fungiert Diego Scandella, als Torhütertrainer Cameron MacDonald, der beim DEL-Klub Iserlohn unter Vertrag steht. Die Rolle des Konditionstrainers wird Eric Renaghan einnehmen: Der 43-jährige USAmerikaner gewann 2019 mit den St. Louis Blues als „Conditioning Coach“ den Stanley Cup. © Alle Rechte vorbehalten Der Aufholjagd fehlt noch die Krönung ALPSHL: Rittner Buam (gegen Cortina) und HC Gherdëina (in Jesenice) wollen heute aus 0:2 ein 3:2machen und ins Halbfinale einziehen BOZEN (kp). Im Halbfinale der Alps Hockey (AlpsHL) sind noch 3 Plätze zu besetzen. Lediglich der HC Asiago hat sein Ticket für die letzten 4 bereits gelöst. In den weiteren 3 Serien kommt es heute Abend zum alles entscheidenden Spiel 5. Für die beiden verbliebenen Südtiroler Teams geht es heute Abend darum, die Aufholjagd zu krönen. Die Rittner Buam haben gegen Cortina, der HC Gherdëina valgardena.it gegen Jesenice aus einem 0:2 ein 2:2 gemacht und sich damit das Momentum gesichert. Die Buam haben die ersten 2 Spiele jeweils mit 2:4 verloren und danach 2 Mal zu Null gewonnen: Zu Hause mit 1:0 n.V., auswärts mit 2:0, weshalb Torhüter Jacob Smith seit 139.34 Minuten ungeschlagen ist. Trotzdem erwies sich das Toreschießen bisher als das größte Problem für die Truppe von Trainer Santeri Heiskanen, die in den 4 Spielen 187 Schüsse für die 7 Tore benötigte (Scoringeffizienz: 3,74 Prozent). Diese lag in der Master Round noch bei 7,93 Prozent und im Grunddurchgang bei 9,2 Prozent. „Das Wichtigste ist, dass wir auch nur mit einem Tor gewinnen. Ich denke, meine Mannschaft hat zwischen Spiel 2 und Spiel 3 verstanden, dass sie auch die kleinen Dinge nicht vernachlässigen darf und dass sie einen großen Unterschied ausmachen können. Wir können auf einen Torhüter in Topform zählen. Wir müssen an das anknüpfen, was wir in den letzten beiden Spielen gezeigt haben“, fordert Heiskanen. Cortina-Trainer Ivo Machacka gibt sich kämpferisch: „Wir wissen, dass ein Entscheidungsspiel etwas Besonderes ist und alles Bisherige nicht mehr zählt. Ich bin überzeugt, dass meine Mannschaft noch einmal in Klobenstein gewinnen kann. Sie hat in diesen Play-offs einen großen Sprung gemacht. Nach dem, was wir bisher gesehen haben, würde ich sagen, dass die Chancen bei 50:50 stehen“. BeimHC Gherdëina trumpften zuletzt neben Ausnahmetorhüter Colin Furlong vor allem die einheimischen Spieler groß auf: Beim 5:1 in Jesenice glänzte die 3. Linie mit Samuel Moroder, Matteo Lusietti und David Galassiti, während beim 4:2 in Wolkenstein der dreifache Torschütze Max Oberrauch nicht zu halten war. „In Spiel 5 müssen wir von der ersten Sekunde an sehr konzentriert sein, denn Jesenice wird mit Vollgas ins Spiel starten. Wir können befreit aufspielen. Der ganze Druck lastet auf den Slowenen: Zum einen weil sie die stärkste Mannschaft sind, zum anderen weil sie uns ausgewählt haben,“ sagt Oberrauch. © Alle Rechte vorbehalten Cavaliers wollen Final-Ticket lösen IHL:HCUnterlandkannheutemit einemHeimsiegüber Pergine ins Endspiel einziehen NEUMARKT (kp). In der Italian Hockey League (IHL) könnten heute Abend die beiden Finalisten feststehen. Nachdem der HC Valdifiemme am Dienstag mit dem 4. Sieg in Folge gegen den HC Toblach ins Endspiel vorgestoßen ist, könnte der HC Unterland Cavaliers Bacio della Luna heute das Final-Ticket lösen. Die Unterlandler führen in der Halbfinalserie („best of 7“) gegen Pergine mit 3:1 und können auf eigenem Eis alles klar machen. Das Finale beginnt dann am Samstag, 2. April. ©Alle Rechte vorbehalten VIERTELFINALE – HEUTE SPIEL 5 Jesenice – HC Gherdëina •••••••19.00 Uhr SR: Bajt, T. Holzer (Kainberger, Wimmler) – Stand in der „Best-of-5“-Serie: 2:2 Lustenau – Zell am See • • ••••••••• 19.00 Uhr SR: Lazzeri, Ruetz (Eisl, Fleischmann) – Stand in der Serie: 2:2 Rittner Buam – Cortina • • •••••••• 20.00 Uhr SR: Rezek, Schauer (Arlic, Puff )– Stand in der Serie: 2:2 © ALPSHL: PLAY-OFF ICEHL: PLAY-OFF HALBFINALE – HEUTE SPIEL 1 Villach – Fehervar • • ••••••••••••••••• 19.15 Uhr SR: Hronsky, Smetana (Gatol, Zgonc) Salzburg – Wien• • ••••••••••••••••••• 19.45 Uhr SR: Berneker, M. Nikolic (Nothegger, Seewald) © Ohne Pause ins Halbfinale ICEHL:Wien trifft auf Salzburg – Villach gegen Fehervar BOZEN (APA/kp). In der ICE Hockey League (ICEHL) beginnt heute das Halbfinale. Dabei trifft jeweils ein „ausgerastetes“ Team, das seine Viertelfinalserie in 4 Spielen entscheiden konnte, auf Klubs, die in der ersten Play-offRunde über die volle Distanz gehen mussten. Salzburg empfängt Wien, während Villach gegen Fehervar antreten muss. Salzburg gegen Wien ist ein Duell der Halbfinal-Stammgäste: Salzburg steht zum 9. Mal hintereinander in der Vorschlussrunde, die Caps zum 5. Mal in Serie. Die gesundheitliche Situation (zuletzt fehltenWien 9 Spieler), die längere Erholungspause und die Bilanzen (3:1 in den Saisonduellen und 6:2 in den Play-off-Begegnungen) sprechen für Salzburg. Ganz anders sieht es in der anderen Begegnung aus. Fehervar hat sich erstmals für die Runde der besten 4 qualifiziert, der VSV erreichte erstmals seit 2016 wieder das Halbfinale. Die Kärntner stehen bereits zum 11. Mal unter den letzten 4 Teams und peilen die erste Endspiel-Teilnahme seit 15 Jahren an. In den heurigen 4 Saisonduellen hat Fehervar mit 3:1 die Nase vorn. © Alle Rechte vorbehalten HALBFINALE – HEUTE SPIEL 5 HC Unterland – Pergine • • •••••• 20.30 Uhr SR: Lottaroli, Volcan (Cristeli, Fecchio) – Stand in der Serie: 3:1 © IHL: PLAY-OFF - Donnerstag, 24. März 2022 Sport 41 Deutschland Augsburger Panther–Kölner Haie n.V. 1:2 Eisbären Berlin–ERC Ingolstadt n.P. 2:3 Adler Mannheim–Schwenningen 4:0 Iserlohn Roosters–Adler Mannheim 6:3 Bremerhaven–Bietigheim Steelers n.P. 1:2 EHC München–Nürnberg Ice Tigers 4:1 Krefeld Pinguine–Grizzlys Wolfsburg 1:5 Straubing Tigers–Düsseldorfer EG 4:2 1. Eisbären Berlin 49 31 18 174:123 100 2. Grizzlys Wolfsburg 52 34 18 158:129 98 3. EHC München 51 30 21 172:135 95 4. Straubing Tigers 50 27 23 170:147 86 5. Adler Mannheim 48 31 17 148:114 84 6. Bremerhaven 52 27 25 152:147 78 7. Düsseldorfer EG 53 26 27 151:151 76 8. Nürnberg Ice Tigers 49 23 26 147:165 72 9. ERC Ingolstadt 48 22 26 150:136 69 10. Kölner Haie 54 24 30 145:174 69 11. Bietigheim Steelers 50 24 26 146:179 67 12. Iserlohn Roosters 49 20 29 146:158 62 13. Augsburger Panther 47 18 29 128:158 60 14. Schwenningen 50 20 30 123:143 59 15. Krefeld Pinguine 50 19 31 131:182 53 Italiens Nationaltrainer Greg Ireland wird am 6. April das erste Training im Hinblick auf die WM in Helsinki leiten. Fotos auf dieser Seite: Max Pattis (4) Die Rittner Buam wollen heute gegen Cortina ins Halbfinale einziehen. Der HC Gherdëina gastiert heute in Jesenice. ImBild: Samuel Moroder (vorne) und Jesperi Viikilä. Der HC Unterland Cavaliers empfängt heute Abend Pergine und könnte mit einem Sieg ins Finale einziehen. Stefan Zisser, der Verantwortliche der Nationalmannschaften von Italien

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc0Mjk=