Hockey Club Gherdëina valgardena.it - PRESS

36 Sport Samstag/Sonntag, 22./23. Jänner 2022 - Europacup: Nullnummer in Vaujany Ohne den an Corona erkrankten Tobias Kastlunger gab es gestern für Südtirols Slalomfahrer im 2. Europacup-Slalom von Vaujany (Frankreich) eine Nullnummer. Manuel Ploner, Hannes Zingerle und Matteo Canins schieden allesamt bereits im 1. Durchgang aus. Der Sieg ging an den 22-jährigen Schweizer Fadri Janutin, der sich vor Paco Rassat (Frankreich/+ 0,04) und Reto Mächler (Schweiz/+ 0,43) durchsetzte. Bester „Azzurro“ war Hans Vaccari auf Rang 8 (+ 0,91). © Lindsey Vonn ist die Rekordsiegerin von Cortina d'Ampezzo. Die US-Amerikanerin gewann auf der Tofana-Piste 12 Rennen (je 6 Abfahrten und Super-G's). Auch Renate Götschl (Österreich) war mit 10 Siegen (je 5 Abfahrten und Super-G's) extremerfolgreich. Dahinter folgt Isolde Kostner mit 5 Siegen (4 Abfahrten und ein Super-G). © Favoritin kann nur Goggia heißen SKI ALPIN: Italienische Seriensiegerin auch im2. Abfahrtstraining von Cortina mit Bestzeit – Start heute um10 Uhr, morgen Super-G CORTINA D'AMPEZZO(ph). Seriensiegerin Sofia Goggia stellte im Abschlusstraining für die heutige Abfahrt in Cortina d'Ampezzo die klare Bestzeit auf. Besser als am Vortag präsentierten sich die beiden Delago-Schwestern. Siege und Trainingsbestzeiten werden bei Sofia Goggia zur Gewohnheit. Die 29-jährige Draufgängerin aus Bergamo kann sich eigentlich nur selbst schlagen. Aber Fehler, wie zuletzt in Altenmarkt-Zauchensee, unterlaufen ihr immer wieder. Zudem spürt sie noch die Folgen mit blauen Flecken und Prellungen vom Sturz in der letzten Woche. In 1.36,72 Minuten stellte Goggia auf der Tofana-Strecke gestern klare Bestzeit auf – diesmal ohne Torfehler. Ragnhild Mowinckel aus Norwegen und Michelle Gisin kamen ihr am nächsten. Im Rennen muss man auch mit der von Franz Gamper trainierten Ester Ledecka aus Tschechien und Allrounderin Federica Brignone rechnen. Gleiches gilt für die Schweizerin Corinne Suter und die US-Amerikanerin Breezy Johnson. Goggia zeigte sich zuversichtlich für das Rennen: „Ich habe die Strecke genau studiert, versuchte an jener Stelle, wo ich am Vortag ein Tor ausgelassen habe, sehr aufmerksam zu sein. Ich fühle mich wieder fit. Am letzten Montag konnte ich mich kaum auf den Beinen halten.“ Verbessert im Vergleich zum Donnerstag-Training präsentierten sich die beiden DelagoSchwestern aus Wolkenstein. Nicol stellte die 15. Zeit auf, Nadia war als 18. nur um 0,06 Sekunden langsamer. Beide haben sich einen Top-10-Platz zum Ziel gesetzt. Nicol kann sich mit einem Spitzenplatz noch für die Winterspiele in Peking empfehlen, Nadia ist fix dabei. Nadia Delago meinte: „Es lief besser als im 1. Training, ich habe ein gutes Gefühl. Im Rennen möchte ich es noch besser machen. Den Wind habe ich kaum gespürt, der kommt und geht. Diesbezüglich muss man auch etwas Glück haben.“ Karoline Pichler (Petersberg) bestritt den Trainingslauf auf der Tofana-Strecke im Hinblick auf den Super-G (Start um11.45 Uhr) am Sonntag. Mit Startnummer 57 im Feld der 59 Damen kam Pichler auf die 45. Zeit (+ 3,91 Sek.). Für sie wären Weltcuppunkte im Super-G bereits ein großer Erfolg. Die im Gesamtweltcup vorne liegenden Mikaela Shiffrin und Petra Vlhova lassen Cortina aus. © Alle Rechte vorbehalten 2. Training in Cortina d'Ampezzo: Die Ergebnisse 1. Sofia Goggia (Italien) 1.36,72 Min.; 2. Ragnhild Mowinckel (Norwegen) + 0,41 Sek.; 3. Michelle Gisin + 0,44; 4. Joana Haehlen (beide Schweiz) + 0,48; 5. Stephanie Venier (Oberperfuss/Nordtirol) + 0,63 *; 6. Ester Ledecka (Tschechien) + 0,73; 7. Federica Brignone (Italien) + 0,75; 8. Corinne Suter (Schweiz) + 0,98; 9. Jacqueline Wiles (USA) + 1,02 *; 10. Ilka Stuhec (Slowenien) + 1,03; ... 15. Nicol Delago + 1,58; 18. Nadia Delago (beide Wolkenstein) + 1,64; 45. Karoline Pichler (Petersberg) + 3,91; * = Torfehler. Skicross: Zuechund Gunsch verpassen Achtelfinale IDRE (av). Idre in Schweden ist heute und morgen Schauplatz der letzten 2 SkicrossWeltcuprennen vor den Olympischen Spielen in Peking (der Skicross-Wettbewerb geht am Freitag, 18. Februar über die Bühne). Dabei haben Dominik Zuech (links im Bild) und Yanick Gunsch (rechts) in beiden Qualifikationsrennen das Achtelfinale verpasst und damit auch die letzte Chance, sich ein Ticket für Olympia zu ergattern. Bei den Herren war der Schweizer Ryan Regez in beiden Qualis der Schnellste. Im 1. Rennen wurde Zuech 38. und verfehlte einen Platz unter den top 32 um 1,13 Sekunden, Gunsch war als 42. (+ 1,47 hinter Platz 32) noch weiter hinten. In der 2. Qualifikation war es knapper: Da wurde Zuech 35.(+ 0,26 hinter Platz 32), Gunsch 39. (+ 0,85). Bei den „Azzurri“ überzeugte der Trentiner Simone Deromedis mit den Plätzen 9 und 14, zudem schafften Federico Tomasoni (22.) und Edoardo Zorzi (26.) im 2. Rennen den Sprung ins Achtelfinale. Die beiden Rennen werden heute (ab 11.15) und morgen (ab 13 Uhr) ausgetragen. © FREESTYLE HEUTE Wipptal Broncos – Feldkirch•••19.00 Uhr SR: Bajt, Rezek (Brondi, Snoj) HC Gherdëina – Klagenfurt II • 19.00 Uhr SR: Egger, Lazzeri (Basso, Piras) Tobias Moroder (HC Gherdëina) Bregenzerwald – Ritten• • •••••••• 19.00 Uhr SR: Holzer, Pinié (Pace, Spiegel) Zell am See – Asiago• • ••••••••••••• 19.00 Uhr SR: Heinricher, Huber (Eisl, Schweighofer) HC Fassa – Wien II • • •••••••••••••••• 19.00 Uhr SR: Stefenelli, Wuntschek (Da Pian, Puff ) Linz II – Cortina • • •••••••••••••••••••• 19.00 Uhr SR: Lehner, Loicht (Matthey, Voican) Salzburg II – Jesenice • • •••••••••••• 19.00 Uhr SR: Hlavaty, Lesniak (Bergant, Schonaklener) © ALPSHL DiemeistenWürfel sind bereits gefallen EISHOCKEY: Heute geht in der AlpsHL der Grunddurchgang zu Ende – 5 Mannschaften kämpfen noch um2 Plätze in der Master Round BOZEN (kp). Amheutigen Samstag steht in der Alps Hockey League (AlpsHL) der letzte Spieltag des Grunddurchgangs auf dem Programm. In den 7 Spielen haben 5 Mannschaften noch (theoretische) Chancen, die Master Round der besten 6 Teams zu erreichen. Salzburg II und Cortina haben die Teilnahme an den Top-6 in der eigenen Hand. Das Spiel zwischen Lustenau und dem HC Meran Pircher wurde coronabedingt abgesagt. Der HC Gherdëina valgardena.it hat nach der 2:3-Niederlage vor 2 Tagen in Wien nur noch eine minimale Chance auf das Erreichen der Master Round. Die Ladiner müssen gegen Klagenfurt II nach regulärer Spielzeit gewinnen und darauf hoffen, dass Cortina gegen Linz II nicht punktet und Fassa (gegen Wien II) bzw. Zell am See (gegen Asiago) keinen Sieg feiern. Sowohl die „Furie“ als auch die „Rotjacken“ haben zuletzt nicht überzeugt und jeweils 4 Niederlagen einstecken müssen. Die bisherigen 6 Duelle in Wolkenstein gingen allesamt an das Heimteam; nur beim letzten Antreten im Februar 2021 holten die Kärntner einen Punkt (2:3 n.P.). Bei den Hausherren werden Samuel Moroder, Fabian Kasslatter, Nicolas Paratoni, Michael Sölva und Paul Hofer fehlen, während Maximilian Sölva aufs Eis zurückkehren könnte. Die Wipptal Broncos Weihenstephan bekommen es im 3. Heimspiel innerhalb von 5 Tagen mit Feldkirch zu tun. Die Vorarlberger sind die Mannschaft der Stunde. Nach schwachem Saisonstart mit nur 14 Punkten aus den ersten 21 Spielen, sammelte die VEU aus den letzten 9 Spielen 23 Zähler. Seit 7 Spielen hat Feldkirch nicht mehr verloren und ist seit 6 Auswärtsspielen ungeschlagen. Die Broncos, bei denen heute Daniel Erlacher, Paul Eisendle und Yuri Cristellon passen müssen und Fabian Hackhofer sowie Bryson Cianfrone fraglich sind, werden den Grunddurchgang auf Platz 11 beenden. Die Rittner Buam werden in jedemFall als drittbestes Team in die Master Round starten – ganz egal wie das Spiel in Dornbirn gegen den EC Bregenzerwald ausgeht. Für die Vorarlberger, die das erste Saisonduell in Klobenstein mit 4:1 gewonnen haben, ist die Teilnahme an den Top-6 dagegen außer Reichweite. Beide Teams suchen nach zuletzt nur einem Sieg aus 5 Spielen die Form, um ab kommenden Donnerstag mit Selbstvertrauen in die Zwischenrunde zu starten. Rittens Trainer Santeri Heiskanen muss heute ohne Jari Sailio, Alex Frei und Kevin Fink auskommen und bangte gestern zudem um den Einsatz von Philipp Pechlaner. Alle bisherigen Spiele, die aufgrund medizinischer Vorsichtsmaßnahmen verschoben werden mussten, wurden ersatzlos gestrichen. © Alle Rechte vorbehalten Gastgeber empfängt Angstgegner ITALIENPOKAL: Der HC Unterland und der HC Toblach kämpfen heute Nachmittag umden Finaleinzug BOZEN (kp). An diesem Wochenende findet in Neumarkt die Finalrunde des Italienpokals, der zum 6. Mal in Folge den Teams der Italian Hockey League (IHL) vorenthalten ist, statt. Heute stehen die beiden Halbfinalduelle auf dem Programm, während am morgigen Sonntag um 18 Uhr das große Finale angepfiffen wird. Dieses wird mit Südtiroler Beteiligung über die Bühne gehen. Schließlich stehen sich heute um 15 Uhr im ersten Halbfinale der HC Unterland Cavaliers Bacio della Luna und der HC Toblach gegenüber. Die Unterlandler haben vor einem Jahr erstmals den Italienpokal gewonnen und wollen den Titel verteidigen. Aber aufgepasst: Mit dem IHL-Neuling wartet heute der Angstgegner auf den Gastgeber. Schließlich haben die „Eisbären“ im Grunddurchgang der IHL beide Duelle gegen die „Ritter“ gewonnen: Zu Hause feierten die Pusterer einen 3:2-Erfolg, in der „Würth-Arena“ behielten sie mit 5:4 n.V. die Oberhand. Toblach hatte sich bereits am Dienstag in der Qualifikation für das „Final 4“ gegen Kaltern in der Overtime mit 4:3 durchgesetzt und für eine Überraschung gesorgt. Unterland mühte sich indes gegen den HC Como zu einem 6:5-Heimsieg. Die beiden Trainer Olli Hallfors und Guido Lamberti-Charles können heute verletzungs- und coronabedingt nicht ihre besten Mannschaften aufbieten. Für den 19-jährigen Verteidiger Manuel Santer wird es in jedem Fall ein besonderes Spiel werden: Schließlich trifft der gebürtige Toblacher in den Reihen der Unterlandler auf seinen Heimatverein. Im 2. Halbfinale stehen sich heute um 19 Uhr im Trientner Derby der HC Valdifiemme und Pergine gegenüber. Aufgrund der Coronabestimmungen sind in der „Würth-Arena“ nur 350 Zuschauer zugelassen. Alle 3 Spiele, für die es noch Resttickets gibt, werden im Internet von „One TV NBC“ kostenlos übertragen. © Alle Rechte vorbehalten Schweiz HC Ajoie–EV Zug 3:6 SC Bern–Fribourg-Gottéron 0:3 EHC Biel–ZSC Lions n.P. 2:3 Rapperswil Lakers–Servette Genf n.P. 2:1 SCL Tigers–HC Ambri-Piotta 0:4 HC Davos–Lausanne HC 3:4 1. Fribourg-Gottéron 35 26 09 119:81 77 2. EV Zug 37 28 09 120:84 75 3. Rapperswil Lakers 40 25 015 127:99 75 4. ZSC Lions 40 24 016 131:104 73 5. EHC Biel 39 24 015 119:98 71 6. HC Davos 39 22 017 112:98 65 7. Lausanne HC 37 18 019 102:106 56 8. Servette Genf 38 18 020 102:106 56 9. HC Lugano 38 18 020 110:112 54 10. SC Bern 38 14 024 105:112 46 11. HC Ambri-Piotta 39 15 024 97:106 46 12. SCL Tigers 39 10 029 104:143 32 13. HC Ajoie 37 6 031 68:167 18 Deutschland Nürnberg Ice Tigers–Grizzlys Wolfsburg 3:2 Krefeld Pinguine–ERC Ingolstadt 1:6 1. Eisbären Berlin 39 24 015 138:105 77 2. Grizzlys Wolfsburg 38 25 013 117:97 71 3. Adler Mannheim 37 25 012 118:83 68 4. EHC München 35 18 017 119:108 60 5. ERC Ingolstadt 37 19 018 124:104 60 6. Bremerhaven 38 21 017 119:112 60 7. Nürnberg Ice Tigers 37 18 019 113:116 57 8. Straubing Tigers 35 17 018 125:114 56 9. Düsseldorfer EG 41 19 022 119:126 56 10. Kölner Haie 41 20 021 114:127 56 11. Schwenningen 38 16 022 93:105 47 12. Krefeld Pinguine 38 16 022 104:125 46 13. Bietigheim Steelers 39 16 023 109:145 45 14. Augsburger Panther 35 14 021 91:117 44 15. Iserlohn Roosters 32 12 020 92:111 37 Alps Hockey League 1. Jesenice 28 25 3 131:56 71 2,536 2. HC Asiago 29 20 9 102:58 60 2,069 3. Rittner Buam 30 20 10 119:79 59 1,967 4. Lustenau 29 19 10 97:73 54 1,862 5. Salzburg II 31 17 14 111:88 51 1,645 6. SG Cortina 27 15 12 87:70 44 1,630 7. HC Fassa 29 15 14 106:92 46 1,586 8. Zell am See 30 15 15 104:105 46 1,533 9. HC Gherdeina 27 13 14 81:90 41 1,519 10. Bregenzerwald 23 11 12 76:72 34 1,478 11. Wipptal Broncos 28 13 15 82:93 38 1,357 12. HC Meran 27 12 15 73:95 35 1,296 13. Feldkirch 30 12 18 69:87 37 1,233 14. Kitzbühel 28 9 19 80:114 30 1,071 15. Klagenfurt II 30 10 20 67:93 32 1,067 16. Linz II 30 9 21 73:130 27 0,900 17. Wien II 26 6 20 58:121 18 0,692 FINALRUNDE IN NEUMARKT Samstag – Halbfinale HC Unterland – Toblach• • •••••• 15.00 Uhr SR: Benvegnú, F. Rivis (Plancher, A. Rivis) HC Valdifiemme – Pergine ••••19.00 Uhr SR: Virta, Ricco (Bedana,Wiest) Sonntag – Finale Sieger HF 1 – Sieger HF2 •••••••20.30 Uhr ITALIENPOKAL Sofia Goggia ist die aktuell stärkste Abfahrtsläuferin. F. Calabró Die Rittner Buam beenden heute den Grunddurchgang in Dornbirn gegen den EC Bregenzerwald. Fotos: Max Pattis (4) Blicken angespannt dem Halbfinale entgegen (von links): Die beiden Trainer Olli Hallfors (Unterland) und Guido Lamberti-Charles (Toblach). BILDER auf abo.dolomiten.it

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc0Mjk=