Hockey Club Gherdëina valgardena.it - PRESS

- Mittwoch, 24. November 2021 Sport 33 Coronavirus stoppt den HCB EISHOCKEY: Das für heute geplante Achtelfinal-Rückspiel der CHL gegen Lukko Rauma frühzeitig abgesagt RAUMA(kp). Das Coronavirus wütet derzeit offensichtlich in ganz Europa. Weil in den vergangenen Tagen einige Spieler des finnischen Meisters Lukko Rauma positiv auf Covid-19 getestet worden sind, wurde das für heute Abend angesetzte AchtelfinalRückspiel der Champions Hockey League (CHL) gegen den HCB Südtirol Alperia gestern Nachmittag abgesagt. Die finnischen Behörden haben das Spiel frühzeitig als Vorsichtsmaßnahme abgesagt, weil mehrere Mannschaftsmitglieder von Lukko Rauma unter Quarantäne gestellt worden sind. Zum Zeitpunkt der Absage befand sich die Bozner Mannschaft bereits in der finnischen Kleinstadt. Schließlich war das Team von Trainer Doug Mason bereits am Montag um 5.30 Uhr mit dem Bus nach München gefahren und vor dort nach Helsinki geflogen, ehe es mit dem Bus weiter nach Rauma ging. Gestern haben Anton Bernard und Co. in der „Kivikylän Areena“ trainiert. Heute werden sie über Helsinki und Mailand nach Hause zurückkehren. Ursprünglich war die Rückkehr erst für denmorgigenDonnerstag geplant gewesen. Weil das Spiel aus Zeitgründen nicht nachgeholt werden kann, wird es heute eine Entscheidung auf dem „grünen Tisch“ geben. „Meines Wissens steht im Reglement der CHL nichts, was im Falle einer coronabedingten Spielabsage in der K.o.-Phase passiert. Deshalb wird der Covid-19Ausschuss der CHL amMittwoch eine Entscheidung fällen: Entweder gewinnen wir das Rückspiel mit 3:0 oder der Gegner zieht ins Viertelfinale ein, weil er das Hinspiel mit 3:1 gewonnen hat“, sagt Dieter Knoll, Sportdirektor des HCB Südtirol. Knoll hätte natürlich nichts gegen eine Viertelfinal-Teilnahme. Schließlich würde dann am 7./8. (Hinspiel) bzw. 14. Dezember (Rückspiel) mit dem EHC München oder Fribourg Gotteron ein attraktiver Gegner warten, bei dem sich auch die Reisekosten in Grenzen halten würden. Die Spesen für den Trip nach Rauma beliefen sich laut Knoll auf rund 20.000 Euro. © Alle Rechte vorbehalten Einen neuen Trainer hat der EHC Linz. Der Finne Raimo Summanen tritt beim ICEHL-Schlusslicht das Erbe von Dan Ceman an. Der 59-Jährige wurde als Coach unter anderem zweimal finnischer Meister. Zudem hat Linz gestern den 28-jährigen kanadischen Stürmer Colin Smith unter Vertrag genommen. Nicht mehr im Linzer Kader steht Dragan Umicevic, der insgesamt 174 Mal das Trikot der Black Wings getragen hat. © 4 Skorerpunkte glückten Colorado-Angreifer Nazem Kadri (im Bild, 1 Tor/3 Assists) beim 7:5-Erfolg der Avalanche gegen die Ottawa Senators. Für AvalancheCoach Jared Bednar war es der 193. Erfolg als Trainer von Colorado. Damit liegt an Siegen gemessen nur noch Michel Bergeron (265) vor ihm. © Rückspiele – GESTERN Sparta Prag – Skelleftea• • ••••••••••••••••••• 1:2 Hinspiel: 3:1 – Prag im Viertelfinale Tappara Tampere – Växjö• • •••••••••••••••• 4:2 Hinspiel: 2:2 – Tampere im Viertelfinale F. Göteborg – Mannheim• • •••••••••••••••• 4:1 Hinspiel: 10:1 – Göteborg im Viertelfinale Rögle – ZSC Lions • • ••••••••••••••••••••••••••• 3:1 Hinspiel: 4:3 – Rögle im Viertelfinale Leksands – Klagenfurt • • ••••••••••••••••••••• 8:1 Hinspiel: 0:4 – Leksands im Viertelfinale HEUTE München – Fribourg G. • • •••••••• 18.00 Uhr Hinspiel: 4:2 Red Bull Salzburg – Rouen•••••20.20 Uhr Hinspiel: 0:3 © CHL: ACHTELFINALE Die Siegesserie reißt nach 1833 Tagen ALPSHL:Wipptal Broncos beziehen nachmehr als 5 Jahren beim2:4wieder eineNiederlage gegen denHC Fassa BRIXEN (kp). Der HC Fassa war in den letzten 5 Jahren der Lieblingsgegner der Wipptal Broncos Weihenstephan, die 9 Siege in Folge gefeiert haben. Nach 1833 Tagen mussten sich Fabian Hackhofer und Co. gestern Abend in der Alps Hockey League (AlpsHL) beim 2:4 erstmals seit dem 16. November 2016 wieder gegen die Fassaner geschlagen geben. Sterzings Trainer Dustin Whitecotton, der erneut ohne Tommy Gschnitzer, René Deluca und Leonhard Hasler auskommen musste, konnte erstmals seit 3 Wochen wieder auf den Schweden Johan Lorraine zurückgreifen. Die Broncos kamen in ihrem vermutlich letzten Spiel im Brixner Exil besser aus den Startlöchern und zwangen den Gästen ihr Spiel auf. Nach knapp 10 Minuten stürmte Lorraine alleine auf den Fassaner Kasten zu, doch Adam Vay blieb Sieger. Wenig später war der ungarische Schlussmann dann machtlos: Bryson Cianfrone stürmte ins gegnerische Drittel, verlud mit einem herrlichen Haken gleich mehrere Spieler und traf mit einem Rückhandschuss genau ins Kreuzeck. 23 Sekunden vor der 1. Sirene kamen die „Falken“ zum Ausgleich: Torhüter Jakob Rabanser konnte die Scheibe nach einem Schuss von Davide Schiavone nicht festhalten und Steven McParland staubte zum 1:1 ab. Im Mittelabschnitt waren die Gäste tonangebend und kreuzten ein ums andere Mal gefährlich vor Rabanser auf. Als die FassaIHL Serie A Wipptal Broncos–HC Fassa 2:4 1. HC Asiago 8 7 01 34:13 21 2. HC Gherdëina 9 6 03 32:28 18 3. Rittner Buam 7 5 02 26:16 14 4. HC Meran 8 4 04 17:27 13 5. SG Cortina 9 4 05 27:26 11 6. Wipptal Broncos 8 2 06 17:30 6 7. HC Fassa 9 1 08 27:40 4 ner in der sehr fairen Partie erstmals in Überzahl agierten, gingen sie auch erstmals in Führung: Nach einem scharfen SchiavoneQuerpass von der rechten Seite musste Sebastiano Rossi nur noch den Schläger hinhalten und schon stand es 2:1. Kurze Zeit später konnten auch die „Wildpferde“ erstmals im Powerplay spielen, brachten aber wenig zustande. Kurz vor dem letzten Seitenwechsel scheiterte Yuri Cristellon an der Querlatte. Im Schlussdrittel dauerte es nicht lange, bis Diego Iori aus spitzem Winkel das 3:1 erzielte. Eine halbe Minute später scheiterte Johannes Gschnitzer am Pfosten. Bei der 2. Überzahlsituation gelang Cristellon per Nachschuss der Anschlusstreffer, ehe auf der anderen Seite Albin Lindgren die Kreuzecklatte traf. In der Schlussphase warfen die Hausherren alles nach vorne, doch der Anschlusstreffer wollte nicht gelingen. 3 Sekunden vor Schluss besorgte Daniel Tedesco mit einem Schuss ins leere Tor den 4:2Endstand. © Alle Rechte vorbehalten Das Bier der Eishockeyfans! Für dasmorgigeDerby gerüstet ERFOLGREICH: Rittner Buam fertigen Linz II mit 7:2 ab –HCGherdëina feiert beim2:1 in Klagenfurt 9. Sieg in Folge BOZEN (kp). Die Rittner Buam und der HC Gherdëina valgardena.it schossen sich für das morgige Derby in Wolkenstein warm. Die Mannschaft aus Klobenstein setzte sich zu Hause gegen Linz II mit 7:2 durch, währen die Ladiner beim 2:1 gegen Klagenfurt II den 9. Sieg in Folge feierten. Rittner Buam – Linz II Rittens Trainer Santeri Heiskanen konnte auf seinen wieder genesenen Landsmann Jari Sailio zurückgreifen, musste aber Stefan Quinz, Markus Spinell und Ivo Parst vorgeben. Der Gastgeber begann konzentriert und nahm das Gästetor sofort unter Beschuss. AmEnde sollten 60 Rittner Schüsse auf dem Schiedsrichterbericht notiert sein. MacGregor Sharp traf in Überzahl zum hochverdienten 1:0, doch Patrick Gaffal besorgte entgegen dem Spielverlauf den Ausgleich. Im Mittelabschnitt machten die Buam kurzen Prozess und münzten die Überlegenheit auch in 4 Tore um: Philipp Pechlaner in Überzahl, Andreas Lutz, Julian Kostner und Alex Frei gaben dem starken Luca Egger im Linzer Kasten das Nachsehen. Spätestens jetzt war die Gegenwehr der Oberösterreicher gebrochen. Diese konnten gleich nach dem letzten Seitenwechsel noch einmal verkürzen, doch Simon Kostner und Lasse Uusivirta schraubten das Ergebnis auf 7:2. Klagenfurt II – Gherdëina Der HC Gherdëina war mit einer stark ersatzgeschwächten Mannschaft nach Klagenfurt gereist. Trainer Hannu Järvenpää standen nach den Ausfällen von Maks Selan, Tobias Moroder, Samuel Moroder, Michael Sullmann, Marc Kasslatter, Patrick Nocker und Nikolas Paratoni gerade einmal 3 Linien zur Verfügung. Nach dem torlosen Startdrittel verzeichneten Christian Willeit und Julian Senoner jeweils einen Metalltreffer, ehe Verteidigerkollege Tim Linder mit einem Schuss aus dem Hinterhalt den Torreigen eröffnete. Im Schlussdrittel drängten die jungen „Rotjacken“ vehement auf den Ausgleich und wurden durch den Slowenen Nal Brodnik belohnt, der HCG-Torhüter Colin Furlong sein 1. „Shutout“ in dieser Saison vermasselte. In Überzahl war es schließlich Brad McGowan, der 111 Sekunden vor Schluss für die Entscheidung sorgte. © Alle Rechte vorbehalten Wipptal Broncos – HC Fassa• • ••••••••••• 2:4 (1:1, 0:1, 1:2) SR: Giacomozzi, Lazzeri (Da Pian, Mantovani) Tore: 1. Drittel: 1:0 Cianfrone (14.34), 1:1 McParland (19.37); 2. Drittel: 1:2 Rossi (12.36/PP); 3. Drittel: 1:3 Iori (5.41), 2:3 Cristellon (9.55/PP), 2:4 Tedesco (19.57/EN). Strafminuten: Wipptal 2 – Fassa 4 Rittner Buam – Linz II • • •••••••••••••••••••••• 7:2 (1:1, 4:0, 2:1) SR: Kummer, Rezek (Javornik, Schweighofer) Tore: 1. Drittel: 1:0 Sharp (14.40/PP), 1:1 Gaffal (18.31); 2. Drittel: 2:1 Pechlaner (6.50/PP), 3:1 Lutz (14.00), 4:1 Julian Kostner (14.32), 5:1 Frei (16.51); 3. Drittel: 5:2 Farren (0.29), 6:2 Simon Kostner (8.04), 7:2 Uusivirta (10.05). Strafminuten: Ritten 8 – Linz 10 Tim Linder (HC Gherdëina) Klagenfurt II – HC Gherdëina• • •••••••••• 1:2 (0:0, 0:1, 1:1) SR: Durchner, Groznik (Pötscher, Snoj) Tore: 2. Drittel: 0:1 Tim Linder (13.04); 3. Drittel: 1:1 Brodnik (16.36), 1:2 McGowan (18.11/PP). Strafminuten: Klagenfurt 8 – Gröden 10 Wien II – Salzburg II • • ••••••••••••••••••••••••• 1:5 (0:3, 1:1, 0:1) SR: Hlavaty, Wallner (Kainberger, Legat) Tore: 1. Drittel: 0:1 Assavolyuk (2.36), 0:2 Lahnaviik (11.51), 0:3 Auer (15.56); 2. Drittel: 0:4 Hengelmüller (7-47/PP), 1:4 Granitz (19.27/PP); 3. Drittel: 1:5 Auer (0.20). Strafminuten: Wien 14 – Salzburg 6 PP=Powerplay/Überzahl SH=Shorthander/Unterzahl EN=Schuss ins leere Tor © ALPSHL Schweiz EHC Biel–HC Ajoie 8:1 SCL Tigers–Rapperswil Lakers 1:4 1. Fribourg-Gottéron 24 16 08 75:55 51 2. HC Davos 24 16 08 80:55 49 3. EV Zug 24 18 06 78:55 49 4. EHC Biel 26 17 09 81:64 48 5. Rapperswil Lakers 26 16 010 78:64 48 6. ZSC Lions 22 12 010 67:56 39 7. SC Bern 24 11 013 73:67 34 8. HC Ambri-Piotta 25 11 014 59:64 32 9. HC Lugano 26 11 015 71:82 32 10. Lausanne HC 23 10 013 63:69 30 11. Servette Genf 25 8 017 64:86 27 12. SCL Tigers 26 8 018 79:93 23 13. HC Ajoie 25 6 019 47:105 18 Deutschland Grizzlys Wolfsburg–Düsseldorfer EG 4:2 Eisbären Berlin–Iserlohn Roosters 4:1 Kölner Haie–Bremerhaven 2:0 Schwenningen–Straubing Tigers 5:2 1. Adler Mannheim 21 16 05 68:38 44 2. Grizzlys Wolfsburg 23 15 08 70:58 44 3. Eisbären Berlin 21 13 08 73:56 41 4. Kölner Haie 22 15 07 71:57 39 5. EHC München 17 12 05 64:46 37 6. ERC Ingolstadt 22 11 011 70:68 36 7. Bremerhaven 23 11 012 70:63 33 8. Straubing Tigers 21 8 013 69:70 27 9. Iserlohn Roosters 21 9 012 58:70 27 10. Schwenningen 22 8 014 48:57 26 11. Düsseldorfer EG 18 8 010 51:53 25 12. Nürnberg Ice Tigers 20 8 012 54:68 25 13. Krefeld Pinguine 21 8 013 55:66 25 14. Augsburger Panther 20 8 012 57:73 24 15. Bietigheim Steelers 22 7 015 52:87 18 Österreich – ICEHL Dornbirn–Villach 2:6 1. Laibach 18 12 3 69:48 39 2,167 2. Fehervar 19 10 5 67:49 36 1,895 3. Salzburg 21 8 5 62:44 38 1,810 4. Innsbruck 18 8 6 56:54 32 1,778 5. HCB Südtirol 19 9 7 53:59 32 1,684 6. Wien 19 8 7 48:41 31 1,632 7. Klagenfurt 19 6 5 53:50 30 1,579 8. Villach 18 7 6 67:58 28 1,556 9. Znojmo 19 7 10 61:59 25 1,316 10. Graz 20 6 10 61:73 23 1,150 11. HC Pustertal 19 4 9 47:60 20 1,053 12. Dornbirn 19 4 9 53:72 20 1,053 13. Linz 20 3 9 41:68 19 0,950 Zisser: „Keine Einschränkungen imEishockey“ BOZEN (kp). „Noch gibt es im Eishockey keine Einschränkungen“, sagt Stefan Zisser, Präsident des Südtiroler Eissportverbandes, nachdem es in Südtirol ab heute 20 rote Gemeinden gibt. „Wir haben das Glück, dass alle Meisterschaften von internationalem (ICE Hockey League Alps Hockey League und European Women's Hockey League) oder nationalem (Italian Hockey League, Italian Hockey League Women, U19, U17, U15 und U13) Interesse sind. Deshalb kann der Spielbetrieb normal weitergeführt werden“, versichert Zisser. © Dornbirn – Villach• • •••••••••••••••••••••••••••• 2:6 (0:1, 1:4, 1:1) SR: Berneker, Ruetz (Martin, Sparer) Tore: 1. Drittel: 0:1 Richter (12.08); 2. Drittel: 1:1 Hancock (4.28), 1:2 Hughes (6.54), 1:3 Collins (10.17/PP), 1:4 Lanzinger (15.49), 1:5 Zauner (19.29); 3. Drittel: 2:5 Vandane (4.45), 2:6 Krastenbergs (11.42). Strafminuten: Dornbirn 2 – Villach 0 Zuschauer: 0 PP=Powerplay/Überzahl SH=Shorthander/Unterzahl EN=Schuss ins leere Tor © ICEHL: NACHHOLSPIEL 1. Abfahrtstraining in Lake Louise: Paris auf Rang 13 LAKE LOUISE (av). Der Österreicher Max Franz hat im 1. Abfahrtstraining von Lake Louise bei wechselnden Bedingungen (u.a. Unterbruch wegen schlechter Sicht) die Bestzeit erzielt. In 1.48,93 Minuten verwies er seinen Teamkollegen Otmar Striedinger auf Rang 2 (+ 0,05), Dritter wurde Travis Ganong (USA/+ 0,34). Als bester Südtiroler landete Dominik Paris auf Rang 13 (+ 1,28), unmittelbar vor Mattia Cassa (+ 1,37). Christof Innerhofer wurde 37. (+ 2,41), Riccardo Tonetti 57. (+ 3,59). © SKI ALPIN Die Eingangstore der 5400 Zuschauer fassenden „Kivikylän Areena“ bleiben heute geschlossen, nachdem das Spiel zwischen Lukko Rauma und dem HCB Südtirol gestern coronabedingt abgesagt worden ist. Eröffnete gestern den Torreigen: Bryson Cianfrone. Fotos: Max Pattis (3) Serie A Julian Kostner (im Vordergrund) war gestern einer von 7 Spielern die sich beim Rittner 7:2-Sieg über Linz II in die Torschützenliste eintrugen. Rittner Buam–Linz II 7:2 Klagenfurt II–HC Gherdeina 1:2 Vienna Capitals II–Salzburg II 1:5 Wipptal Broncos–HC Fassa 2:4 1. Jesenice 18 16 02 78:29 47 2. Lustenau 19 14 05 67:47 40 3. HC Asiago 17 13 04 62:34 39 4. Rittner Buam 18 13 05 76:44 37 5. HC Gherdeina 19 12 07 65:54 36 6. Salzburg II 22 11 011 85:67 33 7. Zell am See 18 10 08 62:57 32 8. Klagenfurt II 24 9 015 59:70 29 9. Bregenzerwald 16 10 06 60:48 28 10. HC Meran 17 9 08 44:55 26 11. SG Cortina 18 8 010 51:51 24 12. Kitzbühel 17 7 010 49:65 22 13. Wipptal Broncos 16 6 010 47:57 19 14. HC Fassa 18 6 012 62:71 19 15. Linz II 17 6 011 39:68 17 16. Feldkirch 17 2 015 30:62 8 17. Vienna Capitals II 17 2 015 33:90 6 BILDER auf abo.dolomiten.it Alps Hockey League

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc0Mjk=