Hockey Club Gherdëina valgardena.it - PRESS

Den 552. NHL-Sieg feierte Torhüter Marc-Andre Fleury beim 5:0 von Minnesota Wild gegen die New York Islanders. Damit ließ er Patrick Roy hinter sich ließ und ist die „ewige Nummer 2“ hinter Martin Brodeur (691 Erfolge). Für Fleury war es das 1. „Shutout“ der Saison und sein 74. insgesamt. Die Las Vegas Knights setzten sich gegen Nashville mit 4:1 durch. Dabei erzielte Mark Stone seinen 1. Karriere-Hattrick. © 4Finnen hatten gestern maßgeblichen Anteil daran, dass Servette Genf ins Finale der Champions Hockey League einzog. Valtteri Filppula (2 Tore), Sami Vatanen (Tor und Assist), Teemu Hartikainen und Sakari Manninen (je ein Assist) waren beim 3:2-Sieg gegen Lukko Rauma aus Finnland die gefeierten Helden. Genf trifft am 20. Februar daheim auf Skelleftea (Gesamtscore: 5:4 gegen Vitkovice). © Südtiroler Duo bei Finalrunde ITALIENPOKAL: Kaltern und Eppan in Varese dabei BOZEN (kp). Der SV Kaltern Rothoblaas und der HC Eppan ANet haben sich gestern Abend für die Finalrunde des Italienpokals qualifiziert. Diese findet an diesem Wochenende in Varese statt. Eppan trifft am Samstag im 1. Halbfinale um 15 Uhr auf Pergine, während Kaltern um 19 Uhr gegen Varese um den Einzug ins Finale, das am Sonntag um 19.30 Uhr angepfiffen wird, kämpft. Die „Hechte“ lagen gestern Abend gegen den HC Valdifiemme zwischenzeitlich mit 2:3 zurück, ehe sie angeführt vom überragenden Moritz Selva, der 4 Tore selber erzielte und ein weiteres vorbereitete, innerhalb von knapp 3 Minuten auf 5:3 davonzogen. Den Schlusspunkt zum 6:4 setzte Luca De Donà mit einem Schuss in den verwaisten Gästekasten. Weil Eppan nach dem 5:0 in Alleghe zu Hause mit 1:3 verlor, hatten beide Teams je ein Spiel gewonnen, weshalb die Verlängerung die Entscheidung bringen musste. Nach 71.09 Minute gelang Kapitän Daniel Erlacher der entscheidende Treffer zum 2:3 n.V. © Alle Rechte vorbehalten Spannung pur und mehr Fans EISHOCKEY: Rückblick auf den Grunddurchgang in der Alps Hockey League – Meran-Duo führt Skorerwertung an BOZEN(kp). Am 5. Jänner ist in der Alps Hockey league (AlpsHL) der Grunddurchgang zu Ende gegangen. Die Rittner Buam SkyAlps sicherten sich Platz 1 – dahinter war aber bis zum letzten Spieltag vieles offen. Den spannenden Verlauf quittierten die Fans mit zahlreichem Besuch: Im Vergleich zur Vorsaison kamen um 19 Prozent mehr Zuschauer in die Arenen. Ein Rückblick. Die Rittner Buam haben mit 8 Punkten Vorsprung die „regular season“ auf Platz 1 beendet. Damit sicherten sich die Buam zum 2. Mal den Grunddurchgangs-Titel nach jenem in der Premierensaison 2016/17, als sie danach auch Meister wurden. Schärfster Konkurrent war Zell am See. Nie zuvor haben die Salzburger eine bessere Platzierung als Rang 2 geschafft. Während Ritten und Zell am See die Qualifikation für die Master Round bzw. das Viertelfinale bereits vor Jahresfrist fixiert hatten, duellierte einander ein Quintett um die restlichen 4 Plätze in der Top-Gruppe: Bregenzerwald war dann nach dem vorletzten Spieltag „durch“ – eine 8 Spiele andauernden Siegesserie zwischen 18. November und 19. Dezember sicherte den Vorarlbergern die erstmalige Master Round-Qualifikation. Am letzten Spieltag komplettierten Salzburg II, die Wipptal Broncos Weihenstephan und Cortina die Master Round. Jesenice verpasste die Top-6 als Siebenter – und muss in die Qualification Round. Den spannenden Verlauf der ersten Phase des Grunddurchgangs (240 Spiele) sahen exakt 127.501 Zuschauer. Durchschnittlich wurden pro Spiel 531 Zuseher begrüßt – und damit eine Steigerung von 19 Prozent im Vergleich zur Vorsaison erzielt. Der Großteil der Teams verzeichnete einen markanten Anstieg an Arena-Besucher: Cortina, Jesenice und der HC Meran Pircher steigerten ihren Zuschauerschnitt um 80 Prozent. Der Zuschauermagnet ist auch in dieser Saison Zell am See: 1796 Fans begrüßten die „Eisbären“ bisher pro Spiel und steigerten sich zur Vorsaison um 7 Prozent. Den 3:2-Erfolg nach Verlängerung gegen Titelverteidiger Jesenice sahen 2600 Personen in der ausverkauften „KeKelit Arena“ – absoluter Saisonrekord. 7 Teams durchbrachen bei zumindest einem Heimspiel die 1000er-Marke: Zell am See, Kitzbühel, Gröden, Lustenau, Bregenzerwald, Meran und Jesenice. Die beiden punktbesten Spieler tragen das Trikot des HC Meran: Nolan Ritchie (28 Tore/ 29 Assists) und Calder Anderson (21Tore/36Assists) verbuchten im Grunddurchgang jeweils 57 Skorerpunkte. Bester Torschütze war mit 35 Treffern Anthony De Luca vom HC Gherdëina valgardena.it. Mit einem Wert von +28 entschied Rittens Kapitän Simon Kostner die Plus/Minus-Wertung für sich. Mit einer Fangquote von 92,5 Prozent und einem Gegentorschnitt von 2,24 überragte bei den Torhütern der ehemalige MVP Colin Furlong (Ritten). © Alle Rechte vorbehalten ALPSHL: SKORERWERTUNG – 30. SPIELTAG ALPSHL: TORHÜTERWERTUNG – 30. SPIELTAG Heute beginnt die Zwischenrunde ALPSHL: Bregenzerwald und Salzburg II eröffnen die 2. Phase – Meister steht spätestens am 20. April fest BOZEN (kp). Der EC Bregenzerwald und Salzburg II eröffnen heute Abend die Zwischenrunde in der AlpsHL. Morgen werden die restlichen Auftaktspiele der Master Round und die erste Runde in den beiden Qualification Round-Gruppen, in denen jeweils 2 Plätze für die Pre-Playoffs ausgespielt werden, ausgetragen. Die besten 6 Teams nach der „regular Season“ bestreiten fortan die Master Round. Mit der Teilnahme an der Top-Gruppe haben die 6 Mannschaften auch die Qualifikation für das Viertelfinale erreicht. Von heute bis Samstag, 24. Februar (je eine Hin- und Rückrunde) spielt dieses Sextett das Pick- und Heimrecht für das Play-off aus. Grunddurchgangssieger Rittner Buam ist in der Master Round mit 4 Bonuspunkten topgesetzt. Zell am See nimmt 3 Punkte mit, Salzburg II und die Wipptal Broncos 2 bzw. einen Zähler. Bregenzerwald und Cortina starten ohne Bonuspunkte in die 2. Phase der Meisterschaft. Morgen startet die Qualification Round. Aufgeteilt in 2 Gruppen mit jeweils 5 Mannschaften qualifizieren sich die 2 besten Teams pro Pool für die Pre-Playoffs, in denen im Modus „bestof-3“ die vakanten 2 Plätze im Viertelfinale ausgespielt werden. (1. Qualification Round A – 2. Qualification Round B; 2. QRA – 1.QRB;). Auch in der Qualification Round wird je eine Hin- und Rückrunde gespielt und der letzte Spieltag findet ebenfalls am Samstag, 24. Februar statt. Die Bonuspunkte in der Qualification Round A, die von Titelverteidiger Jesenice angeführt wird, wurden in absteigender Reihenfolge mit 6-3-2-0-0 vergeben. In der Qualification Round B erhielt Kitzbühel – wie schon im Vorjahr – als topgesetzte Mannschaft 5 Bonuspunkte. Die weiteren Teams starten mit 3-2-0-0 Bonuspunkten in die Zwischenrunde. Die beiden Finalisten um den Italienmeistertitel, Rittner Buam und Cortina, werden in der Woche zwischen 22. und 28. Jänner nicht spielen und müssen die für diesen Zeitraum angesetzten Spiele zu einem späteren Zeitpunkt austragen. Der Play-off-Pick erfolgt im Anschluss an die Pre-Play-offs, die von Dienstag, 27. Februar bis Samstag, 2. März stattfinden. Der erste Play-off-Spieltag ist für 5. März angesetzt. Der Champion der 8. AlpsHL-Saison steht spätestens am 20. April fest. Die Play-off-Serien werden auch heuer allesamt im „best-of-7“- Format ausgespielt. © Alle Rechte vorbehalten Zwischenrunde: Die Gruppeneinteilung MASTER ROUND Rittner Buam (4 Bonuspunkte) Zell am See (3) Salzburg II (2) Wipptal Broncos (1) Bregenzerwald (0) Cortina (0) QUALIFICATION ROUND A Jesenice (6) Meran(3) HC Gherdëina (2) Linz II (0) Celje(0) QUALIFICATION ROUND B Kitzbühel (5) HC Unterland (4) Lustenau (1) HC Fassa (0) Klagenfurt II (0) ALPSHL - Mittwoch, 17. Jänner 2024 Sport 31 VIERTELFINALE HALBFINALE FINALE -Infografik: M. Lemanski EISHOCKEY: Italienpokal 26./27. und 29./30. Dezember 2023 11. und 16. Jänner 2024 20. Jänner 2024 in Varese 21. Jänner 2024 in Varese ACHTELFINALE Pergine HC Gherdëina C Pergine Como Como Valpellice Bulldogs sĂůĚŝĮĞŵŵĞ Ares Aosta Kaltern Vinschgau Varese Chiavenna Feltre Brixen Eppan Pinè Eppan Alleghe Varese Feltre Alleghe Toblach sĂůĚŝĮĞŵŵĞ Kaltern Pergine Eppan Varese Kaltern 8 2 4 4 7 0 5 4 5 1 6 2 2 4 7 1 2 2 9 4 5 1 6 3 3 3 4 1 5 0 10 1 5 0 4 3 2 2 9 1 1 1 2 3 3 0 4 6 V nach Verlängerung V 4 Tore und ein Assist: Moritz Selva, Stürmer des SV Kaltern. Der HC Meran steigerte seinen Zuschauerschnitt um 80 Prozent. Im Schnitt pilgerten pro Spiel 656 Fans in die Meranarena. Alle Fotos auf dieser Seite: Max Pattis Sp T A P Str+/- 1. Nolan Ritchie (Meran) 28 28 29 57 16 14 2. Calder Anderson (Meran) 30 21 36 57 41 14 3. Roberts Lipsbergs (Bregenzerwald) 30 22 34 56 12 25 4. Tomi Wilenius (Zell am See) 30 24 30 54 14 22 5. Sebastian Selin (HC Fassa) 30 28 24 52 14 10 6. Anthony DeLuca (HC Gherdëina) 28 35 15 50 20 13 7. Maximilian Wilfan (Lustenau) 30 19 2847 4 3 8. Adam Capannelli (Wipptal Br.) 30 25 21 46 20 13 9. Erik Embrich (Bregenzerwald) 30 16 3046 623 10. Nick Huard (Zell am See) 30 18 27 45 26 25 11. Daniil Kulintsev (Bregenzerwald) 28 10 33 43 14 21 12. Max Wennlund (Lustenau) 28 23 1841 12 8 13. Brad McGowan (HC Gherdëina) 30 10 3141 10 6 14. Hans Jesper Öhrvall (Lustenau) 24 16 2440 14 6 15. Mikael Johansson (Lustenau) 27 12 2840 220 16. Max Coatta (Rittner Buam) 27 22 1739 220 17. Aleksi Käyrä (HC Unterland) 28 17 2239 22 9 18. Jesse Helander (Salzburg II) 26 12 2638 222 19. Simon Kostner (Rittner Buam) 29 14 23 37 20 28 20. Daniel Gellon (Meran) 30 13 2437 57 0 21. Ethan Szypula (Rittner Buam) 20 11 27 37 28 16 22. Zan Jezovsek (Jesenice) 29 19 1736 41 5 23. James Livingston (Wipptal Br.) 30 15 2136 614 24. Joonas Niemelä (Kitzbühel) 28 13 23 36 16 24 25. Mikus Mintautiskis (Celje) 30 16 1935 6-5 26. Fredrik Widen (Zell am See) 30 7 2835 1611 27. Frederik Alasaari (Lustenau) 28 6 2935 12 0 28. Danial Ban (Zell am See) 25 10 2434 812 29. Greg DiTomaso (Cortina) 30 9 2534 1614 30. Kalle Myllymaa (Salzburg II) 17 18 1533 213 31. Derek Topatigh (Wipptal Broncos) 30 5 2833 3512 32. Rafael Rotter (Kitzbühel) 30 4 2933 36 8 33. Jure Sotlar (Celje) 27 10 22 32 12 -3 34. Vasiliy Zelenov (Salzburg II) 30 10 21 31 24 17 35. Terrance Amorosa (Rittner Buam) 29 6 2531 2126 36. Miro Markkula (HC Unterland) 21 13 1730 6 9 37. Massimo Carozza (Cortina) 30 11 1930 14 8 38. Kevin Schulze (HC Gherdëina) 24 8 22 30 2 9 39. Chris Seto (Kitzbühel) 30 17 1229 12 6 40. Justin Maylan (Wipptal Broncos) 29 8 21 29 6 8 SP=Spiele; T=Tore; A=Assists; P=Punkte; Str= Strafminuten; +/-=Plus-Minus Sp SOG SVS GT/SP SV% 1. Colin Furlong (Rittner Buam) 26 831 773 2,24 92,5 2. Max Zimmermann (Zell am See) 20 736 684 2,56 92,4 3. Alexander Schmidt (Bregenzerw.) 28 1058 979 2,84 91,9 4. Hayden Hawkey (Cortina) 29 956 882 2,56 91,6 5. Thomas Lillie (HC Fassa) 29 1121 1032 3,38 91,4 6. Thomas Pfarrmaier (Salzburg II) 14 483 444 2,79 91,2 7. Paul Hofer (HC Gherdëina) 20 770 705 3,38 90,8 8. Jakob Rabanser (Wipptal Broncos) 29 919 839 2,80 90,5 9. Zan Us (Jesenice) 24 606 550 2,49 89,8 10. Felix Nußbacher (Lustenau) 25 994 900 3,82 89,6 SP=Spiele; SOG= Schüsse aufs Tor; SVS= Gehaltene Schüsse; GT/SP= Gegentore pro Spiel; SV%= Gehaltene Schüsse in Prozent Die Rittner Buam starten morgen in Cortina in die Zwischenrunde. Der eine hat die meisten Tore, der andere die meisten Assists gesammelt, beide sind nach Abschluss des AlpsHL-Grundduchgangs Topskorer: Die Meraner Stürmer Nolan Ritchie und Calder Anderson (v.l.).

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc0Mjk=