Hockey Club Gherdëina valgardena.it - PRESS

- Dienstag, 21. Dezember 2021 Sport 31 3800 Zuschauer sind heute in der Bozner Eiswelle zugelassen. Tickets können im Internet erworben werden. Zudem gibt es heute von 13 bis 15 Uhr und ab 17.45 Uhr jeweils an den Stadionkassen einen Kartenvorverkauf. © „Das 2:6-Debakel in Bruneck habe ich noch nicht verdaut. Dieses Mal will ich gewinnen – ohne Wenn und Aber. Schließlich hat das Derby für mich einen hohen Stellenwert.“ Dieter Knoll, Sportdirektor des HCB Südtirol HCB ist der Favorit, aber... EISHOCKEY: …der HC Pustertal hat heute nichts zu verlieren – 185. Derby ist offen, wie selten zuvor BOZEN(kp). Heute Abend sind die Augen der Südtiroler Eishockeyfans nach Bozen gerichtet. In der Eiswelle steht im Rahmen der ICE Hockey League (ICEHL) das 185. Derby zwischen dem HCB Südtirol Alperia und dem HC Pustertal auf dem Programm. Die Ausgangslage ist offen, wie selten zuvor. Der HCB Südtirol ist, so wie eigentlich immer seit dem ersten Aufeinandertreffen am 9. Dezember 1972 gegen den Erzrivalen aus Bruneck, der Favorit. Selbstläufer wird es für die Mannschaft aus der Landeshauptstadt aber bestimmt nicht. Zu schwankend waren zuletzt die Leistungen von Anton Bernard und Co. Zudem dürfte die 2:6-Schlappe am 19. November gegen die „Wölfe“ noch in den Köpfen der „Weiß-Roten“ sein. HCB-Trainer Greg Ireland muss heute ohne Simon Pitschieler auskommen und bangte gestern um den Einsatz von Ivan Tauferer. Die Gäste können dagegen in Bestbesetzung antreten. Das Derby kehrt heute nach knapp 9 Jahren wieder nach Bozen zurück. Beim bisher letzten Aufeinandertreffen am 24. Jänner 2013 hatten sich die „Füchse“ mit 5:0 durchgesetzt. „Das Derby ist immer etwas Spezielles. Vor allem, weil es das erste nach vielen Jahren in der Eiswelle ist. Ich erwarte mir ein tolles Spiel auf dem Eis und eine tolle Stimmung auf den Zuschauerrängen. Unser Spiel muss besser werden. Der HC Pustertal hatte zuletzt einen guten Lauf. Deshalb erwarte ich mir ein interessantes Spiel. Wir sind heiß darauf“, gibt sich HCB-Kapitän Anton Bernard kämpferisch. Auch Marco Insam freut sich auf das heutige Spiel: „Ich kann es nicht erwarten. Schließlich wird es mein erstes Derby nach vielen Jahren sein, nachdem ich bei den 2 ersten Auftritten in diesem Winter in Bruneck passen musste. Es wird ein sehr intensives Spiel. Beim HC Pustertal zeigte die Formkurve zuletzt nach oben, während wir bisher viele Auf und Ab’s hatten.“ Auf der anderen Seite fiebert das ganze Pustertal diesem Spiel entgegen. 2 Fanbusse und unzählige Autos werden sich heute aus der östlichen Landeshälfte auf den Weg nach Bozen machen. Für 4 Spieler wird es ein besonderer Moment. Schließlich kehren Daniel Glira, Ivan Deluca, Anthony Bardaro und Dante Hannoun erstmals als Gegner an ihre ehemalige Wirkungsstätte zurück. „Es ist ein besonderes Spiel. Ich freue mich riesig darauf. Bereits die 2 Heimspiele gegen meine Ex-Mannschaft waren unbeschreiblich. Nach Bozen zurückzukehren, ist noch spezieller“, versichert Glira. Ivan Deluca schlägt in dieselbe Kerbe: „Es ist zwar das 3. Aufeinandertreffen in dieser Saison zwischen Bozen und Pustertal, die Vorfreude ist aber gleich groß wie vor dem ersten Derby. Ich hoffe, dass es ein Riesen-Eishockeyfest für ganz Südtirol wird.“ Der Verteidiger und der Stürmer wissen, auf was es heute ankommt. „Wir müssen uns auf die Defensive konzentrieren. Damit sind wir zuletzt stets gut gefahren. Wir kreieren viele Chancen. Wichtig ist aber, dass wir hinten nicht zu viel zulassen“, fordert Glira. Für Ivan Deluca ist „harte Arbeit das wichtigste. Wir müssen Vollgas geben. Wenn es uns gelingt, einige Dinge besser zu machen, als im letzten Spiel gegen Znojmo, dann können wir auch in Bozen gewinnen“. © Alle Rechte vorbehalten Österreich – ICEHL 1. Salzburg 28 12 5 93:63 54 1,929 2. Laibach 27 15 8 93:75 50 1,852 3. Wien 28 14 10 77:69 49 1,750 4. Fehervar 28 13 10 93:85 46 1,643 5. HCB Südtirol 27 13 11 80:89 44 1,630 6. Innsbruck 24 10 9 72:75 39 1,625 7. Klagenfurt 28 10 8 76:67 45 1,607 8. Villach 26 10 9 93:77 41 1,577 9. Graz 29 13 12 92:94 44 1,517 10. Znojmo 27 11 13 95:83 39 1,444 11. HC Pustertal 28 8 12 76:82 35 1,250 12. Dornbirn 28 6 15 72:109 27 0,929 13. Linz 28 4 16 60:101 22 0,821 Spitzenreiter &Nachzügler kommen ALPSHL: Meran empfängt heute Jesenice –HCGherdëina trifft zuHause auf Feldkirch BOZEN (kp). In der Alps Hockey League (AlpsHL) stehen heute 3 Spiele auf dem Programm, nachdem die Partie zwischen den Wipptal Broncos Weihenstephan und Bregenzerwald abgesagt werden musste. Bei den „Wäldern“ treibt seit Wochen das Coronavirus sein Unwesen, weshalb bereits 7 Spiele der Vorarlberger verschoben werden mussten. Mit dem HC Meran Pircher und dem HC Gherdëina valgardena.it sind heute auch 2 Südtiroler Teams im Einsatz, die zu Hause vor unterschiedlichen Aufgaben stehen: Der HCM geht als Außenseiter in das Duell mit Spitzenreiter Jesenice, während der HCG gegen Feldkirch die Favoritenrolle trägt. Meran hatte zum Saisonauftakt für eine faustdicke Überraschung gesorgt, als der Neuling in Jesenice mit 2:1 n.P. triumphiert hatte. Trotzdem sind die „Adler“, die nur eines der letzten 5 Spiele gewinnen konnten, heute Außenseiter. HCM-Trainer Kim Collins muss ohne Cristian Verza auskommen, für den die Saison nach einer Finger-Operation vorzeitig zu Ende sein könnte. Gröden hat die 3 Punkte gegen Feldkirch dagegen fix eingeplant. Schließlich haben die Ladiner, bei denen heute Samuel Moroder und Nicholas Paratoni fehlen werden, bereits das Hinspiel mit 5:1 gewonnen. Zudem holten die Vorarlberger lediglich in 3 von 10 Auswärtsspielen zumindest einen Punkt. © Alle Rechte vorbehalten Corona sorgt für Absagen NHL: 9 Teamsmüssen pausieren – 43 Spiele betroffen NEW YORK (APA). Die NHL hat wegen der Corona-Pandemie zahlreiche weitere Spiele vor Weihnachten verschoben und für die kommenden Tage eine Entscheidung zur Olympia-Teilnahme der Eishockey-Profis angekündigt. Alle Partien, die grenzüberschreitende Reisen der Teams zwischen den USA und Kanada nötig machen, werden neu angesetzt. Mit den bereits zuvor abgesagten Partien steigt die Zahl der betroffenen Spiele in dieser Saison auf bereits 43. Besonders betroffen sind derzeit die Detroit Red Wings und die Toronto Maple Leafs, deren Trainingszentrum geschlossen werden musste. Seit Montag zählen auch die Columbus Blue Jackets und die Montreal Canadiens zu jenen Teams, die derzeit pausieren müssen. Damit erhöht sich die Zahl der Mannschaften, die aktuell wegen Corona nicht antreten können auf 9 von 32. Darunter sind auch die Boston Bruins, Nashville Predators, Calgary Flames, Colorado Avalanche und Florida Panthers. © Alle Rechte vorbehalten Klagenfurt – Salzburg• • ••••••••• 19.15 Uhr SR: Sternat, Trilar (Bärnthaler, Snoj) Villach – Linz • • •••••••••••••••••••••••• 19.15 Uhr SR: Bulovec, Zrnic (Miklic, Zgonc) Fehervar – Wien• • ••••••••••••••••••• 19.15 Uhr SR: Hronsky, Nagy (Durmis, Konc) Innsbruck – Dornbirn• • •••••••••• 19.15 Uhr SR: M. Nikolic, Ofner (Nothegger, Seewald) HCB Südtirol – HC Pustertal •19.45 Uhr SR: Berneker, K. Nikolic (Pardatscher, Rigoni) © ICEHL: HEUTE GESTERN Kitzbühel – HC Fassa • • ••••••••••••••••••••• 3:7 (0:1, 2:3, 1:3) SR: Durchner, Heinricher (Matthey, Moidl) Tore: 1. Drittel: 0:1 Tedesco (7.48); 2. Drittel: 1:1 Jevdokimovs (2.37), 1:2 Schiavone (3.12), 2:2 Lindhagen (4.24), 2:3 Tedesco (5.19/PP), 2:4 Felicetti (14.55); 3. Drittel: 2:5 Iori (3.44), 2:6 Tedesco (7.59/PP), 2:7 Schiavone (12.22), 3:7 Lindhagen (15.07). Strafminuten: Kitzbühel 8 – Fassa 4 PP=Powerplay/Überzahl SH=Shorthander/Unterzahl EN=Schuss ins leere Tor HEUTE HC Gherdëina – Feldkirch ••••20.30 Uhr SR: Lega, Moschen (Bedana, Cristeli) Gennadi Stoljarow (HC Meran) Meran – Jesenice • • ••••••••••••••••• 20.30 Uhr SR: Bajt, Egger (Arlic, Fleischmann) Cortina – Zell am See • • •••••••••• 20.30 Uhr SR: Kummer, Wuntschek (Puff, Pötscher) © ALPSHL Schweiz Fribourg-Gottéron–SCL Tigers 5:1 Rapperswil Lakers–Lausanne HC 7:0 HC Lugano–HC Davos 6:4 ZSC Lions–HC Ajoie 8:2 1. Fribourg-Gottéron 32 23 09 110:78 69 2. Rapperswil Lakers 34 21 013 114:87 65 3. EV Zug 30 22 08 99:71 60 4. HC Davos 32 20 012 100:81 59 5. EHC Biel 33 20 013 98:82 58 6. ZSC Lions 32 17 015 105:89 53 7. HC Lugano 32 16 016 92:94 47 8. SC Bern 31 14 017 89:84 44 9. Lausanne HC 30 14 016 83:86 43 10. HC Ambri-Piotta 33 13 020 81:90 39 11. Servette Genf 30 12 018 74:92 38 12. SCL Tigers 34 10 024 99:124 31 13. HC Ajoie 33 6 027 60:146 18 Alps Hockey League Kitzbühel–HC Fassa 3:7 1. Jesenice 23 20 03 103:45 56 2. Lustenau 24 17 07 90:59 50 3. Rittner Buam 23 17 06 99:61 49 4. HC Asiago 22 16 06 79:45 48 5. Salzburg II 28 15 013 104:80 46 6. HC Gherdeina 23 13 010 73:75 39 7. HC Fassa 25 12 013 91:85 37 8. Zell am See 23 11 012 75:78 35 9. SG Cortina 24 12 012 73:66 35 10. HC Meran 23 11 012 65:79 32 11. Klagenfurt II 28 10 018 65:86 32 12. Bregenzerwald 18 10 08 66:56 30 13. Wipptal Broncos 22 10 012 63:73 30 14. Kitzbühel 24 8 016 65:96 26 15. Linz II 22 8 014 53:88 23 16. Feldkirch 23 5 018 47:79 17 17. Vienna Capitals II 23 4 019 50:110 12 2 Teams müssen passen SPENGLER CUP:Ambri und TeamCanada nicht dabei DAVOS (kp). Der 94. Spengler Cup in Davos (26. bis 31. Dezember) hat gestern gleich 2 Absagen erfahren. Neben dem HC Ambri Piotta (mit Diego Kostner), bei dem 14 Spieler und Betreuer positiv auf das Coronavirus getestet worden sind und sich die ganze Mannschaft in Quarantäne befindet, hat auch das Team Canada seine Teilnahme aufgrund „zahlreicher organisatorischer Hürden“ zurückgezogen. Die „Ahornblätter“ sind seit 1984 Stammgast in Davos und mit 16 Turniersiegen Rekordmeister. Die Veranstalter haben auf die Absagen reagiert und bereits gestern 2 Ersatzmannschaften präsentiert. Zum einen wird Slovan Bratislava am Turnier teilnehmen. Der Klub aus der slowakischen Hauptstadt hat bereits in den 1970er-Jahren 4 Mal teilgenommen und 3 Mal gewonnen. Als 6. Mannschaft wird eine Berner Auswahl in Davos auflaufen. Die 3 Sportchefs von Bern, Langnau und Biel stellen gemeinsam das Team zusammen, das den Namen „Bern Selection“ tragen wird. © Alle Rechte vorbehalten Dieter Knoll, Sportdirektor des HCB Südtirol „Dolomiten“: Sie haben immer wieder betont, dass Greg Ireland nicht mehr nach Bozen zurückkehren wird. Warum haben Sie sich nun doch für ihn entschieden? Dieter Knoll: Am Ende hat die Vernunft gesiegt. Nach langen Überlegungen bin ich zum Schluss gekommen, dass die Ireland-Lösung die beste für das Team ist. Gerg und die Spieler kennen sich. Auch das System ist allen bekannt. Über seine fachlichen Qualitäten habe ich nie gezweifelt. Von 35 Kandidaten war er mit Sicherheit die beste Lösung. Er kämpft um den Erfolg und will endlich etwas gewinnen. „D“: Der Trainereffekt ist bisher aber noch ausgeblieben. Unter Ireland hat der HCB 2 von 3 Spielen verloren. Knoll: Beim Sieg in Linz wusste die Mannschaft zu überzeugen. Gegen Salzburg und Wien kann man durchaus verlieren. Greg benötigt Zeit, da wir doch mehrere Baustellen haben. Er macht den Spielern Feuer unter dem Allerwertesten. Mit einigen von ihnen hat er Klartext gesprochen. Das Gute ist, dass er keine Unterschiede zwischen Einheimischen und Ausländern macht. Mittelfristig werden wir den Ireland-Effekt aber bestimmt spüren. Ich bin zuversichtlich, dass wir die Top-6 schaffen werden. „D“: Torhüter Kevin Boyle war bisher eine einzige Enttäuschung. Sitzt er auf gepackten Koffern? Knoll: Ich würde lügen, wenn ich diese Frage mit „Nein“ beantworten würde. Boyle ist ein Problem. Er weiß selber, dass er die Leistung momentan nicht bringt. Wir sehen uns seit einiger Zeit nach einem Ersatz um. Ich habe eine Liste mit 15 Kandidaten, auf der aber nicht unbedingt der richtige Goalie dabei ist. Wir haben die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben, dass Boyle noch die Kurve kratzen wird. Wir tun jedenfalls alles dafür, dass er besser wird. „D“: Sie haben Daniel Ciampini verpflichtet und Dylan Di Perna vorerst abgemeldet. Wird es weitere Spielerwechsel geben? Knoll: Das ist nicht ausgeschlossen. Leider ist derzeit aber nichts Brauchbares auf demMarkt. Das Gute ist, dass wenn man heute einen Spieler verschickt, dann kommt er anderswo sofort unter, weil ganz Europa nach Spielern sucht. „D“: Am 19. November hat der HCB in Bruneck eine 2:6Klatsche kassiert. Haben Sie diese Niederlage verdaut? Knoll: Auf keinen Fall. Dieses Debakel hat sehr weh getan. Vor allem, weil kein Spieler von uns Normalform erreicht hat. Dieses Mal müssen sie zeigen, was sie können. Ich will gewinnen – ohne Wenn und Aber. Schließlich ist das Derby ein Zuschauermagnet und hat für mich einen hohen Stellenwert. Fragen: Kurt Platter 5 FRAGEN AN . . . MINI-ABO 5x6 Zahl 5 für 6 Spiele deiner Wahl im Zeitraum Jänner bis Ende Februar und auch Gutscheinblöcke für alle MwSt. Nr. Inhaber Einlösbar als Tagesticket oder für den HCB Fanshop Steuerlich absetzbar Details & Infos www.hcb.net 0471 915604 NEU! Der HCB Südtirol bittet heute Abend den HC Pustertal in der Bozner Eiswelle zum Tanz. Im Bild: Kevin Boyle, Mathew Maione und Johan Harju (von links). Alle Fotos auf dieser Seite: Max Pattis Christian Willeit blickt dem heutigen Heimspiel des HC Gherdëina gegen Feldkirch entgegen.

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc0Mjk=