Hockey Club Gherdëina valgardena.it - PRESS

30 Sport Donnerstag, 23. Dezember 2021 - Tabellennachbarn sind unter sich ALPSHL: Die Rittner Buam sind heute Abend in Lustenau zu Gast – HC Gherdëina muss nach Zell amSee BOZEN (kp). In der Alps Hockey League (AlpsHL) musste gestern ein weiteres Spiel abgesagt werden. Die für heute Abend geplante Partie zwischen Feldkirch und Cortina musste auf unbestimmte Zeit verschoben werden, weil die Vorarlberger einige mit dem Coronavirus infizierte Spieler haben. Deshalb finden heute nur 3 Spiele statt. Diese haben es aber in sich. Schließlich sind jeweils Tabellennachbarn unter sich. Im Verfolgerduell stehen sich Lustenau und die Rittner Buam gegenüber, die in der Tabelle nur durch einen Punkt getrennt sind. Der HC Gherdëina valgardena.it ist in Zell am See zu Gast, während der HC Asiago Tabellenführer Jesenice empfängt. Die Rittner Buam haben zwar das Hinspiel gegen Lustenau klar gewonnen (7:3) und führen auch die Bilanz aus den direkten Duellen klar an (12:3), müssen sich heute aber in Acht nehmen. Schließlich haben die Vorarlberger seit der 3:7-Schlappe am 4. November in Klobenstein 8 der darauffolgenden 9 Partien gewonnen. Die Buam, bei denen heute nur Michael Lang fehlt, konnten ihrerseits 4 der letzten 5 Spiele erfolgreich gestalten. Der HC Gherdëina, der ebenso wie Ritten sein letztes Spiel am 11. Dezember bestritten hat, baut heute in Zell am See auf seine Auswärtsstärke. Schließlich haben die Ladiner, bei denen heute Maximilian Sölva, Samuel Moroder und Nicholas Paratoni fehlen, 8 der letzten 10 Spiele in der Fremde gewonnen. Das Hinspiel in Wolkenstein endete mit einem 3:2-Sieg der Gäste aus dem Salzburger Land. © Alle Rechte vorbehalten GESTERN Wien II – Linz II • • ••••••••••••••••••••••••••••••• 4:3 (0:1, 1:0, 3:2) SR: Hlavaty, Loicht (Schonaklener, Voican) Tore: 1. Drittel: 0:1 Farren (18.42/PP); 2. Drittel: 1:1 Ploner (2.29) 3. Drittel: 1:2 Freunschlag (5.01/PP), 1:3 Lahtinen (12.48/PP), 2:3 Artner (13.33), 3:3 Pesendorfer (15.55/PP), 4:3 Egger (17.45). Strafminuten: Wien 16 – Linz 10 PP=Powerplay/Überzahl SH=Shorthander/Unterzahl EN=Schuss ins leere Tor HEUTE Lustenau – Rittner Buam•••••19.30 Uhr SR: T. Holzer, Wallner (Eisl, Rinker) Zell am See – HC Gherdëina •• 19.30 Uhr SR: Orel, Rezek (Kainberger, Wimmler) Asiago – Jesenice • • •••••••••••••••• 20.30 Uhr SR: Benvegnú, Virta (Bassani, Piras) EISHOCKEY: ALPSHL Aufatmen bei Marta Bassino Die Erleichterung war groß bei Marta Bassino(im Bild) nach dem 3. Platz gestern in Courchevel. In den ersten beiden Riesentorläufen der Saison war die Weltcupsiegerin in dieser Disziplin ausgeschieden. „Am Dienstag war ich demoralisiert, aber ich bin froh, dass ich so reagieren konnte“, sagte Bassino. © 114. Podestplatz für Shiffrin Mikaela Shiffrin stand gestern zum 114. Mal bei einemWeltcuprennen auf dem Podest. Damit hat sie Annemarie Moser-Pröll eingeholt. Auf die in dieser Wertung führende Lindsey Vonn fehlen noch 23 Podestplätze. Geschlechterübergreifend liegt Ingemar Stenmark (155) vorne. © Der Südtirol-Anteil amHector-Triumph SKI ALPIN:Schwedinhat einen Südtiroler Trainer und Trainingsbasis amRosskopf COURCHEVEL (os). Sara Hector hat gestern den 2. Weltcup-Riesentorlauf von Courchevel gewonnen und ist danach direkt nach Südtirol gefahren. Die Schwedin wird Weihnachten in Sterzing verbringen. Südtirol spielt seit Jahren eine wichtige Rolle im Leben der Sara Hector. Ihr Cheftrainer ist der Vinschger Christian Thoma, der schon seit 9 Jahren in Schweden tätig ist, seit 2020 als Cheftrainer der Damen. Für ihn war es ein schönes Weihnachtsgeschenk, das ihm Sara Hector gestern gemacht hat. „Sie hat sich vor allem im mentalen Bereich gewaltig verbessert. Es hat ihr auch geholfen, dass sie mit dem Slalom eine zweite Disziplin hat. Dadurch ist der Druck im Riesentorlauf nicht so groß“, nennt Thoma den Hauptgrund für den Höhenflug seiner Athletin. „Sie hat schon in den letzten Jahren immer wieder gezeigt, was sie kann, nur die Konstanz hat gefehlt“, stellt Thoma klar. Den Rosskopf in Sterzing hahaben sich die Schwedinnen als Trainingsbasis ausgesucht. Wenn sie dort sind, können sie eine Piste exklusiv für sich haben. Am Rosskopf wird sich Hector auch auf die Weltcuprennen in Lienz vorbereiten. Sara Hector hat im Dezember 2014 in Kühtai ihren ersten Weltcupsieg errungen. Ein Jahr später hat sie sich in Åre das Kreuzband im linken Knie gerissen. Es hat dann recht lange gedauert, bis sie ihr altes Leistungsvermögen wieder erlangt hat. Vor einem Jahr kehrte sie ausgerechnet in Courchevel als 2. auf das Podest zurück. Und genau dort hat sie nun 1. Sara Hector (Schweden) • • ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••• 2.13,03 2. Mikaela Shiffrin (USA) • • •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••• 2.13,38 3. Marta Bassino (Italien) • • ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••• 2.13,63 4. Tessa Worley (Frankreich) • • •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••• 2.13,71 5. Petra Vlhova (Slowakei) • • •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••• 2.14,27 6. Maryna Gasienica-Daniel (Polen) • • ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••• 2.14,39 7. Ramona Siebenhofer (Österreich) • • •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••• 2.14,57 8. Ragnhild Mowinckel (Norwegen) • • ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••• 2.14,67 9. Stephanie Brunner (Tux/Nordtirol) • • •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••• 2.14,74 10. Michelle Gisin (Schweiz) • • •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••• 2.14,81 11. Katharina Truppe (Österreich) • • •••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••• 2.15,24 12. Camille Rast (Schweiz) • • ••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••• 2.16,14 Ausgeschieden im 1. Lauf: Karoline Pichler (Petersberg) Nicht qualifiziert für den 2. Lauf: Vivien Insam (Wolkenstein) Riesentorlauf-Weltcup: 1. Shiffrin 280 Punkte; 2. Hector 202; 3. Vlhova 155; 4. Worley 127; 5. Siebenhofer 94; 6. Gisin 92; ... 12. Bassino 60. Weltcup-Gesamtwertung: 1. Shiffrin 750 Punkte; 2. Sofia Goggia (Italien) 635; 3. Vlhova 435; 4. Federica Brignone (Italien) 342; 5. Hector 338; 6. Breezy Johnhson (USA) 322; 7. Siebenhofer 317; 8. Lara Gut-Behrami (Schweiz) 298; 9. Mowinckel 285; 10. Elena Curtoni (Italien) 276; ... 24. Nadia Delago (Wolkenstein) 17; 46. Nicole Delago (Wolkenstein) 61; 87. Pichler 15. 2. Riesentorlauf in Courchevel 1. Lauf 1. Sara Hector • • •••••••••••••••••••••••• 1.06,71 2. Tessa Worley • • •••••••••••••••••••••••• + 0,11 3. Mikaela Shiffrin• • ••••••••••••••••••• + 0,34 4. Marta Bassino• • •••••••••••••••••••••• + 0,39 5. Petra Vlhova • • •••••••••••••••••••••••• + 0,59 6. Michelle Gisin• • ••••••••••••••••••••• + 0,81 7. Federica Brignone • • ••••••••••••••• + 0,93 8. Ramona Siebenhofer • • •••••••••• + 1,10 9. Mayrna Gasienica-Daniel •••••+ 1,11 10. Meta Hrovat • • ••••••••••••••••••••••••• + 1,24 2. Lauf 1. Mina Fürst Holtmann• • ••••••• 1.05,94 2. Paula Moltzan• • ••••••••••••••••••••• + 0,15 3. Sara Hector • • •••••••••••••••••••••••••• + 0,38 4. Mikaela Shiffrin• • ••••••••••••••••••• + 0,39 5. Riccarda Haaser • • •••••••••••••••••• + 0,54 6. Katharina Truppe • • •••••••••••••••• + 0,55 7. Marta Bassino• • •••••••••••••••••••••• + 0,59 8. Maryna Gasienica-Daniel • • • •+ 0,63 9. Ragnhild Mowinckel • • ••••••••••• + 0,73 10. Stephanie Brunner • • •••••••••••••• + 0,75 ALPINER SKIWELTCUP DAMEN 2021/22 die zwei schönsten Tage ihrer Karriere erlebt, denn sie war ja schon am Dienstag Zweite hinter Mikaela Shiffrin. Shiffrin hat gestern Rang 2 belegt und ihren Vorsprung in der Weltcup-Gesamtwertung auf Sofia Goggia, die in Courchevel zweimal ausgeschieden ist, ausgebaut. Auch Shiffrin hat anklingen lassen, dass sie Weihnachten in Südtirol verbringen wird. © Alle Rechte vorbehalten Nichts zu holen für Pichler und Insam COURCHEVEL (os). Für Karoline Pichler(im Bild) und Vivien Insamgab es auch am 2. Tag in Courchevel nichts zu holen. Pichler ist im 1. Lauf an einer Stelle ausgeschieden, wo die Piste gebrochen ist und auch andere Läuferinnen große Probleme hatten. Insam hat die Qualifikation für den 2. Lauf deutlich verpasst. Während Pichler beim Riesentorlauf in Lienz wieder dabei sein wird, ist das bei Insam noch offen. © Olympische Spiele finden ohne NHL-Profis statt EISHOCKEY: Die Liga bestätigt das Peking-Aus wegen Corona – IIHF-Präsident Luc Tardif zeigt Verständnis für den Verzicht NEW YORK (APA/kp). Das Eishockey-Turnier der Olympischen Spiele in Peking wird im Februar 2022 ohne die Profis aus der NHL über die Bühne gehen. Wie nach der Entwicklung in den vergangenen Tagen erwartet, zog die NHL nach einer Fülle von Corona-Fällen und entsprechenden Spielverschiebungen am gestrigen Mittwoch die Reißleine. Nachdem die NHL für die Spiele 2018 in Pyeongchang darauf verzichtet hatte, ihren Meisterschaftsbetrieb zu unterbrechen und ihren Spielern die Reise zu den Winterspielen zu ermöglichen, war diesmal die Teilnahme eigentlich vorgesehen. Nun machte die neue OmikronVariante des Coronavirus mit der stark ansteigenden Zahl der positiven Fälle dieses Vorhaben zunichte. Insgesamt mussten schon 50 NHL-Spiele verschoben werden, der Februar wird nun gebraucht, um diese Partien nachholen zu können. Das Olympiaturnier beginnt am 9. Februar und endet mit dem Finale am 20. Februar. Damit müssen alle Nationalteams umdenken und in erster Linie auf Spieler aus den europäischen Ligen setzen. Luc Tardif, der Präsident des Internatinalen Eishockey-Verbandes (IIHF), meinte dazu: „Obwohl wir enttäuscht sind, verstehen wir die Entscheidung und können die Umstände nachvollziehen, unter denen sie getroffen worden ist. Es war ein Schock, wie Covid-19 den Spielplan der NHL praktisch über Nacht beeinträchtigt hat.“ NHL-Commissioner Gary Bettman bedauerte, dass die Liga keine Spieler zu ihren Nationalmannschaften lässt. „Wir wissen die Bemühungen des Internationalen Olympischen Komitees, des Internationalen Eishockey-Verbandes und des Pekinger Organisationskomitees um die Aufnahme von NHLSpielern sehr zu schätzen, aber die derzeitigenUmstände haben es uns trotz aller Bemühungen unmöglich gemacht, weiterzumachen.“ In der für die OlympiaTeilnahme vorgesehenen NHLPause vom 6. bis 22. Februar würden nun Nachholtermine angesetzt. Von 1998 bis 2014 waren die NHL-Stars bei allen Olympiaturnieren mit von der Partie. Erst für die Spiele 2018 imEishockeyEntwicklungsland Südkorea konnte zwischen den kommerziell denkenden Organisationen Nordamerikas und dem IIHF keine Einigung gefunden werden. © Alle Rechte vorbehalten Alps Hockey League Vienna Capitals II–Linz II 4:3 1. Jesenice 24 21 03 107:47 59 2. Lustenau 24 17 07 90:59 50 3. Rittner Buam 23 17 06 99:61 49 4. HC Asiago 22 16 06 79:45 48 5. Salzburg II 28 15 013 104:80 46 6. HC Gherdeina 23 13 010 73:75 39 7. SG Cortina 25 13 012 79:66 38 8. HC Fassa 25 12 013 91:85 37 9. Zell am See 24 11 013 75:84 35 10. HC Meran 24 11 013 67:83 32 11. Klagenfurt II 28 10 018 65:86 32 12. Bregenzerwald 18 10 08 66:56 30 13. Wipptal Broncos 22 10 012 63:73 30 14. Kitzbühel 24 8 016 65:96 26 15. Linz II 23 8 015 56:92 23 16. Feldkirch 23 5 018 47:79 17 17. Vienna Capitals II 24 5 019 54:113 15 Schweiz N a t i o n a l L e a u g e HC Davos–EV Zug 1:2 Fribourg-Gottéron–HC Lugano n.V. 3:2 Rapperswil Lakers–SC Bern n.P. 2:1 Lausanne HC–EHC Biel 1:2 1. Fribourg-Gottéron 33 24 09 113:80 71 2. Rapperswil Lakers 35 22 013 116:88 67 3. EV Zug 31 23 08 101:72 63 4. EHC Biel 34 21 013 100:83 61 5. HC Davos 33 20 013 101:83 59 6. ZSC Lions 32 17 015 105:89 53 7. HC Lugano 33 16 017 94:97 48 8. SC Bern 32 14 018 90:86 45 9. Lausanne HC 31 14 017 84:88 43 10. HC Ambri-Piotta 33 13 020 81:90 39 11. Servette Genf 30 12 018 74:92 38 12. SCL Tigers 34 10 024 99:124 31 13. HC Ajoie 33 6 027 60:146 18 Im „Ländle“ steigt heute Abend das Verfolgerduell zwischen dem EHC Lustenau und den Rittner Buam. Im Bild: Ein Zweikampf zwischen Zach Osburn und Dominic Haberl (von links). Max Pattis Gruppenbild mit Siegerin Sara Hector und dem schwedischen Team. Ganz rechts im Bild Cheftrainer Christian Thoma. Die Top-3 gestern in Courchevel: v.l. Mikaela Shiffrin, Sara Hector und Marta Bassino. APA/afp/JEFF PACHOUD Connor McDavid muss weiter auf seine erste Olympia-Teilnahme warten. APA/getty/STEPH CHAMBERS BILDER auf abo.dolomiten.it

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc0Mjk=