Hockey Club Gherdëina valgardena.it - PRESS

- Montag, 14. März 2022 Sport 27 3 Brüder haben in der NHL Geschichte geschrieben. Nach dem 37-jährigen Eric (1376 Spiele) und dem 33-Jährigen Jordan (1070) hat auch der 35-jährigeMarc Staal (im Bild) in der Nacht auf Samstag das 1000. Spiel in der besten Liga der Welt bestritten. Der 31-jährige Jared brachte es dagegen nur auf 2 NHL-Einsätze. © 3Mannschaften aus Südtirol sind in der AlpsHL in der „5. Jahreszeit“ dabei. Nachdem sich die Rittner Buam direkt für das Play-off qualifiziert hatten, lösten die Wipptal Broncos (im Bild: Markus Gander) und der HC Gherdëina im Pre-Play-off das Viertelfinal-Ticket. Der HC Meran ist indes auf der Strecke geblieben. © HCG komplettiert das Play-off-Feld EISHOCKEY: Der HC Gherdëina setzt sich im entscheidenden Pre-Play-off-Spiel gegen den EC Bregenzerwaldmit 3:2 durch WOLKENSTEIN(leo). Nach den Rittner Buam und den Wipptal Broncos hat am Samstagabend auch der HC Gherdëina das Viertelfinal-Ticket in der Alps Hockey League (AlpsHL) gelöst. Das Momentum lag vor dem 3. und somit entscheidenden Spiel der Pre-Play-off-Serie auf Seiten des EC Bregenzerwald. Warum? Waltteri Lehtonen hatte am Donnerstag einen knapp 106minütigen Krimi entschieden und dadurch eine letzte Partie erzwungen. Erinnerungen an das INL-Halbfinale von 2014 wurden wach, als die „Wälder“ damals das letzte Spiel der Serie in Wolkenstein mit 5:0 gewannen. Ein Déjà-vu wollte das Team von Trainer David Musial, der wieder auf Julian Senoner und den zuletzt gesperrten Diego Glück zurückgreifen konnte, mit aller Kraft verhindern. Gesagt, getan: Trotz eines Rückstandes feierten die „Furie“ vor rund 700 begeisterten Zuschauern einen 3:2-Erfolg. Mit dem Gewissen, zuletzt 8 Heimsiege in Folge aneinandergereiht zu haben, starteten die Hausherren mit viel Engagement in die Partie. Sie führten öfters den Puck in den eigenen Reihen als der Gegner, der allerdings zu den besseren Chancen kam. Den ersten Hochkaräter von Lehtonen entschärfte HCGGoalie Colin Furlong bravourös. Daraufhin hatten der frei vor dem Tor lauernde David Galassiti sowie Ville Korhonen das 1:0 auf dem Schläger, der erste Treffer fiel jedoch auf der Gegenseite. Furlong ließ einen Nyqvist-Weitschuss nach vorne abprallen, Roberts Lipsbergs reagierte amschnellsten und besorgte die ECB-Führung. Der 2. Abschnitt begann mit forschen Gästen, die sich durch eine vermeidbare Strafe aber selbst in Bedrängnis brachten. Das starke HCG-Powerplay ließ sich diese Chance nicht entgehen: Brad McGowan und Torschütze Hannes Kasslatter kombinierten sich sehenswert zum 1:1-Ausgleich. 67 später Sekunden brachMatteo Luisetti seinen dreimonatigen Torbann, indem er eine Unachtsamkeit von ECBGoalie Felix Beck zum 2:1 ausnutzte. Der Gastgeber spielte nun wie entfesselt auf, doch Korhonen vergab nach einer 2-auf1-Situation die Vorentscheidung. Das rächte sich, denn nach einemkapitalen Fehler von Maks Selan kamen die Vorarlberger durch Lipsbergs, der in Unterzahl entwischte, zum Ausgleich. Das Spiel ging nun auf und ab, Verschnaufpause gönnten sich die Teams keine. Und so dauerte es gerade einmal 52 Sekunden, ehe die „Furie“ neuerlich vorlegten. Ein McGowan-Zuckerpass fand den Weg zu Michael Sullmann, der vor Beck abgebrüht und mit Hilfe des Pfostens traf. Im Schlussdrittel avancierte ein Mann zum Protagonisten: Colin Furlong. Der Kanadier hielt mit unzähligen Glanztaten den Sieg seiner Vorderleute fest. Bei einer Lipsbergs-Latte hatte er auch das nötige Glück. © Alle Rechte vorbehalten Pre-Play-off: Spiel 3 HC Gherdëina – Bregenzerwald•••••3:2 (0:1, 3:1, 0:0) SR: Bajt, Schauer (Bergant, De Zordo) Tore: 1. Drittel: 0:1 Lipsbergs (17.12); 2. Drittel: 1:1 Hannes Kasslatter (3.15/PP), 2:1 Luisetti (4.22), 2:2 Lipsbergs (8.32/SH), 3:2 Sullmann (9.24). Strafminuten: Gröden 8 – Bregenzerwald 6 PP=Powerplay/Überzahl SH=Shorthander/Unterzahl EN=Schuss ins leere Tor © ALPSHL Schweiz EHC Biel–EV Zug n.V. 3:2 Fribourg-Gottéron–HC Ambri-Piotta 0:2 Servette Genf–Lausanne HC n.P. 3:2 Rapperswil Lakers–HC Ajoie 5:0 SCL Tigers–HC Davos 3:7 ZSC Lions–HC Lugano n.V. 5:4 1. EV Zug 50 36 14 176:121 99 2. Fribourg-Gottéron 49 32 17 159:122 94 3. Rapperswil Lakers 50 31 19 159:125 94 4. ZSC Lions 51 31 20 167:129 94 5. HC Davos 50 29 21 146:125 85 6. Servette Genf 51 28 23 142:129 85 7. EHC Biel 50 28 22 150:127 84 8. Lausanne HC 49 26 23 147:142 81 9. HC Lugano 50 24 26 155:151 73 10. HC Ambri-Piotta 51 21 30 125:143 63 11. SC Bern 50 19 31 133:143 62 12. SCL Tigers 49 11 38 128:196 35 13. HC Ajoie 50 9 41 88:222 26 Deutschland ERC Ingolstadt–Iserlohn Roosters 4:1 Krefeld Pinguine–Bremerhaven 6:4 Nürnberg Ice Tigers–Düsseldorfer EG 1:2 EHC München–Adler Mannheim 5:2 Straubing Tigers–Augsburger Panther 3:1 Grizzlys Wolfsburg–Kölner Haie n.P. 4:3 Schwenningen–Eisbären Berlin 2:3 1. Eisbären Berlin 45 30 15 165:113 95 2. Grizzlys Wolfsburg 48 31 17 144:122 89 3. EHC München 46 26 20 153:126 84 4. Adler Mannheim 44 28 16 135:104 77 5. Straubing Tigers 46 24 22 158:138 76 6. Bremerhaven 48 25 23 141:140 71 7. Düsseldorfer EG 49 24 25 140:141 71 8. Nürnberg Ice Tigers 46 22 24 139:157 68 9. ERC Ingolstadt 44 21 23 144:123 67 10. Kölner Haie 52 23 29 141:168 67 11. Bietigheim Steelers 45 21 24 134:165 59 12. Schwenningen 48 19 29 121:138 57 13. Iserlohn Roosters 45 18 27 130:148 55 14. Krefeld Pinguine 46 19 27 123:157 53 15. Augsburger Panther 42 16 26 114:142 52 3 Südtiroler Teams, aber keinDerby ALPSHL:Die Viertelfinalpaarungen stehen fest –Nur Rittner Buammit Heimvorteil BOZEN (kp). Morgen beginnt in der AlpsHL das Play-off. Von den 8 Teams imViertelfinale kommen 3 aus Südtirol. Trotzdem gibt es kein Derby. Das ergab gestern der Pick. Mit dem ersten Wahlrecht entschied sich der HC Asiago als Sieger des Grunddurchgangs für die Wipptal Broncos Weihenstephan. Die „Wildpferde“ hatten nicht nur in dieser Saison gegen den Italienmeister wenig zu lachen (2:5 und 1:4), sondern auch in den letzten 4 Jahren, als sie 16 von 18 Spielen verloren haben. Jesenice wählte wie vor einem Jahr den HC Gherdëina valgardena.it. Die Ladiner haben letztmals am 10. Oktober 2019 gegen die Slowenen gewonnen und danach 8 Niederlagen einstecken müssen. In dieser Saison gelang ihnen in 2 Spielen nur ein Treffer (0:3 und 1:10). Die Rittner Buam zogen Cortina dem EK Zell am See vor, obwohl die Ampezzaner zuletzt oft ein Angstgegner waren. Die Eisbären treffen im rein österreichischen Duell auf den EHC Lustenau. Alle 3 Play-off-Serien werden im „Best-of-5“-Modus ausgetragen. © Alle Rechte vorbehalten DerNeulingkrönt dieAufholjagd IHL: Toblach gewinnt Spiel 7 gegen Kalternmit 4:1 und die Viertelfinalseriemit 4:3 KALTERN (kp). Der HC Toblach beendete amSamstag in der Italian Hockey League (IHL) die Saison des SV Kaltern Rothoblaas. Der Liga-Neuling lag in der Viertelfinalserie („best of 7“) schier aussichtslos mit 1:3 zurück, feierte 3 Siege in Folge und zog ins Halbfinale ein, wo ab morgen der HC Valdifiemme wartet. Die Eisbären gewannen Spiel 7 gegen den entthronten Meister mit 4:1. Neben Torhüter Luca Burzacca, der 39 Schüsse abwehrte, avancierte Lukas Crepaz zum Matchwinner. Der 30-jährige ehemalige Serie-A-Spieler bereitete 2 Tore vor und fixierte vor einer tollen Zuschauerkulisse mit einem Schuss in den leeren Kalterer Kasten den 4:1-Endstand. DieÜberetscher hatten einen Tag vor dem Entscheidungsspiel Coach Troy Barnes vor die Tür gesetzt und den letztjährigen Meistertrainer Karl Anderlan zurückgeholt. Dieser brachte zwar frischen Wind ins Team, das stark verbessert war im Vergleich zu den vorangegangenen Auftritten, das Saison-Aus konnte aber auch er nicht abwenden. Lukas De Lorenzo Meo brachte die Gäste früh in Führung, die Viktor Schweitzer und Raphael Egarter imMittelabschnitt mit einem Doppelschlag innerhalb von 101 Sekunden ausbauten. Andreas Vinatzer gelang der Ehrentreffer. Mehr war für die VIERTELFINALE – Spiel 7 Kaltern – Toblach• • ••••••••••••••••••••••••••• 1:4 (0:1, 1:2, 0:1) SR: Gruber, Piras (Bedana, Wiest) Tore: 1. Drittel: 0:1 Lukas De Lorenzo Meo (7.51); 2. Drittel: 0:2 Schweitzer (7.56), 0:3 Egarter (9.37), 1:3 Andreas Vinatzer (11.41); 3. Drittel: 1:4 Crepaz (19.22/EN). Strafminuten: Kaltern 15 – Toblach 19 PP=Powerplay/Überzahl SH=Shorthander/Unterzahl EN=Schuss ins leere Tor © IHL „Hechte“ aber nicht drin. „Wir haben trotz des 1:3-Serienrückstandes immer an das Weiterkommen geglaubt. Es war nicht einfach. Ich denke, dass wir unter dem Strich verdient ins Halbfinale eingezogen sind. Unser Torhüter war im 7. Spiel überragend. Kaltern hat viel mit 2, wir zumeist mit 3 Linien gespielt. Deshalb waren wir am Ende frischer“, strahlte nach dem 4. Sieg Toblachs Kapitän Patrick Rizzo. „Gratulation an Toblach! Unsere Mannschaft hat eine Reaktion gezeigt, weshalb wir uns erhobenen Hauptes in den Urlaub verabschieden können“, sagte Kaltern-Präsident Alex Kofler. © Alle Rechte vorbehalten -Infografik: M. Lemanski BEST OF 5 VIERTELFINALE 15., 17. und 19. März evtl. 22. und 24. März BEST OF 5 HALBFINALE 26., 29. Und 31. März evtl. 2. und 5. April BEST OF 5 FINALE 9., 12. und 14. April evtl. 16. und 19. April V nach Verlängerung Alps Hockey League: Play-off Cortina Asiago Jesenice Rittner Buam Lustenau Wipptal B. Zell am See HC Gherdeina -Infografik: M. Lemanski BEST OF 7 VIERTELFINALE 26. Februar , 1., 3. und 5. März evtl. 8., 10. und 12. März 15., 17., 19 und 22. März evtl. 24., 26. und 29. März 2., 4., 7. und 9. April evtl. 12., 14. und 16. April BEST OF 7 HALBFINALE BEST OF 7 FINALE Varese Alleghe Pergine Pergine Unterland Unterland Valdifiemme Valdifiemme Como Kaltern Toblach Toblach 4 5 4 3 1 2 4 0 5 5 1 3 3 3 3 8 2 2 4 5 4 3 5 2 IHL: Play-off P P 6 4 1 2 3 0 6 3 5 2 0 3 1 3 7 1 1 4 1 4 P V nach Penaltyschießen nach Verlängerung Grödens Torhüter Colin Furlong (links) hatte am Samstag mit 43 abgewehrten Schüssen maßgeblichen Anteil am 3:2-Sieg über Bregenzerwald und am Einzug ins Viertelfinale. Fotos auf dieser Seite: Max Pattis Die Rittner Buam treffen auf Cortina. ImBild: Simon Kostner undMikael Johansson (von links). Toblach zog dank eines 4:1-Sieges über Kaltern ins Halbfinale ein. -Infografik: M. Lemanski BEST OF 3 8. und 10. evtl. 12. März V V V nach Verlängerung AlpsHL: Pre-Play-off HC Gherdeina Linz II : : : : : : : : : : : : Bregenzerwald Wipptal Broncos Fassa Cortina Salzburg II Zell am See 3 4 2 3 2 1 4 0 4 5 3 6 5 6 4 5 3 4 Michael Sullmann erzielte den Siegtreffer für den HC Gherdëina.

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc0Mjk=