Hockey Club Gherdëina valgardena.it - PRESS

Cortina kippt gleich denHeimvorteil EISHOCKEY: Rittner Buamunterliegen zumPlay-off-Auftakt nach einer ausgeglichenen Partie mit 2:4 – Mangelnde Chancenauswertung KLOBENSTEIN(ph). Das Viertelfinale der Alps Hockey League (AlpsHL) hat für die Rittner Buam mit einer Niederlage begonnen. Gegen Cortina zog die Mannschaft von Trainer Santeri Heiskanen in Spiel 1 der Serie mit 2:4 den Kürzeren. Die Buam zeigten im Startdrittel eine der stärksten Vorstellungen in dieser Saison. Die „Blau-Roten“, bei denen Coach Heiskanen alle 4 Linien gleichermaßen einsetzte, trugen Angriff um Angriff auf das vonMarco De Filippo gehütete Gehäuse vor, standen in der Defensive immer an der richtigen Stelle und waren im Spielaufbau konzentriert. Wenn man Ritten in den ersten 20 Minuten etwas vorwerfen konnte, dann die mangelnde Chancenauswertung. Aus einem guten Dutzend guter Möglichkeiten ging nur ein Treffer hervor. Der fiel 7 Sekunden vor der ersten Pause, als Kevin Fink in Überzahl nach einem abgewehrten Schuss von Lasse Uusivirta zur Stelle war und zur 1:0-Führung abstaubte. Zu Beginn des 2. Drittels war Cortina wie ausgewechselt. Tor erzielten die Ampezzaner vorerst keines. Je mehr Zeit verstrich, desto besser bekam die Heiskanen-Truppe das Spiel in den Griff. Jacob Smith im Rittner Tor strahlte bis dahin viel Sicherheit aus. Trotzdem musste der Rittner Goalie kurz vor der 2. Sirene erstmals hinter sich greifen, als sich die Hausherren einen Konter einfingen und Tommaso Alverà den Torhüter mit einem Diagonalschuss zwischen den Schonern eiskalt erwischte. Auch im letzten Drittel agierte Cortina aus einer stabilen Offensive heraus und suchte sein Heil in schnellen Gegenstößen. Zunächst zog Mikael Johansson aus der Drehung ab und traf neuerlich durch Smiths Hosenträger zur erstmaligen Führung Ritten wirkte wie gelähmt und kassierte gegen Mitte des Schlussabschnitts den 3. Gegentreffer, als Luca Zanatta von der blauen Linie abzog. Eine Vorentscheidung schien gefallen, doch die Buam schlugen postwendend zurück. MacGregor Sharp setzte vor dem Tor mit der Rückhand Niklas Sailio perfekt in Szene und der Finne hatte keine Mühe, um zum 2:3 einzuschieben. Als die Hausherren in der Schlussphase mit einem Mann mehr agierten, traf Johansson zum 4:2-Endstand. Rittens Sportdirektor Adolf Insam meinte nach dem Spiel: „So sind die Play-offs. Wir haben gut begonnen und erspielten uns die größeren Torchancen als der Gegner. Aber wir ließen zu viele Möglichkeiten ungenützt. Die Partie war fair, umkämpft. Ich kann unserer Mannschaft keinen Vorwurf machen und bin überzeugt, dass wir amDonnerstag in Cortina den Spieß umdrehen können.“ © Alle Rechte vorbehalten VIERTELFINALE – SPIEL 1 Rittner Buam – Cortina • • •••••••••••••••••• 2:4 (1:0, 0:1, 1:3) SR: Huber, Lazzeri (Cristeli, Eisl) Tore: 1. Drittel: 1:0 Fink (19.53/PP); 2. Drittel: 1:1 Alverà (16.35); 3. Drittel: 1:2 Johansson (1.35), 1:3 Luca Zanatta (8.57), 2:3 Sailio (10.28), 2:4 Johansson (19.49/EN). Strafminuten: Ritten 2 – Cortina 4 Asiago – Wipptal Broncos • • •••••••••••••• 8:2 (0:2, 4:0, 4:0) SR: Bajt, Moschen (Arlic, De Zordo) Tore: 1. Drittel: 0:1 Hasler (10.27), 0:2 Zecchetto (15.08); 2. Drittel: 1:2 Finoro (2.33), 2:2 Salinitri (12.23), 3:2 Salinitri (13.58), 4:2 Michele Marchetti (14.10); 3. Drittel: 5:2 Miglioranzi (1.09), 6:2 Salinitri (12.00/PP), 7:2 Salinitri (16.19/ PP), 8:2 Zampieri (19.27). Strafminuten: Asiago 12 – Wipptal 10 Jesenice – HC Gherdëina• • •••••••••••••••• 4:0 (1:0, 1:0, 2:0) SR: Hlavaty, Rezek (Snoj, Weiss) Tore: 1. Drittel: 1:0 Elo (19.43/PP); 2. Drittel: 2:0 Pance (8.39); 3. Drittel: 3:0 Viikilä (0.27), 4:0 Sotlar (7.04). Strafminuten: Jesenice 6 – Gröden 6 Lustenau – Zell am See • • ••••••••••••••••••• 2:3 (1:0, 0:3, 1:0) SR: Holzer, Ruetz (Kainberger, Wimmler) Tore: 1. Drittel: 1:0 Giftopoulos (10.04); 2. Drittel: 1:1 Neubauer (5.30), 1:2 Putnik (11.12), 1:3 Widen (19.50/PP); 3. Drittel: 2:3 Wallenta (11.26). Strafminuten: Lustenau 11 – Zell 9 PP=Powerplay/Überzahl SH=Shorthander/Unterzahl EN=Schuss ins leere Tor © ALPSHL: PLAY-OFF Blackout macht Sterzings Turbostart zunichte HEFTIGE REAKTION: Asiago dreht imMitteldrittel gegen die Wipptal Broncos in knapp 12 Minuten ein 0:2 in ein 4:2 umund siegt mit 8:2 ASIAGO (ah). In 12 Minuten kann man einen Cooper-Test machen und seine Ausdauer testen. In 12 Minuten kann man aber auch ein Eishockeyspiel nach einer 2:0-Führung aus der Hand geben. Genau das ist gestern den Wipptal Broncos Weihenstephan passiert. In genau 697 Sekunden des Mitteldrittels drehte Asiago einen 2-Tore-Rückstand in ein 4:2 um und hatte in der Folge keine Schwierigkeiten mehr, im 1. Spiel der Viertelfinalserie mit einem 8:2 auf 1:0 zu stellen. In den ersten 22 Minuten spielten die Broncos im „Odegar“-Stadion so wie man spielen muss, wenn man dem haushohen Favoriten eins auswischen will. Asiagos Marek Vankus knockte gleich zu Beginn René Deluca aus. Sterzing blieb unbeeindruckt. Die „Zaubermäuse“ um Lucas Chiodo und Niklas Salo warteten auf Fehler des Gegners und nutzten diese gnadenlos aus. Hinten hielt 2-Meter-Hüne Jakob Rabanser den Kasten sauber und brachte die hochdekorierten Angreifer der Gastgeber zur Verzweiflung. Nach einem Doppelschlag von Leonhard Hasler und Alex Zecchetto, die 2 Abwehrpatzer der „Stellati“ eiskalt ausnutzten, roch es nach den ersten 20 Minuten nach einer Sensation. Doch je länger die Partie dauerte, desto besser kam Asiago in Schwung. Im Mitteldrittel reagierten die Hausherren heftig. Ein glückliches Tor brachte den Italienmeister heran: Ein Schuss von Giordano Finoro kullerte vom Rücken von Goalie Rabanser ins Tor. Sterzing verschwand von der Bildfläche und die Hausherren ernteten die Früchte: Der überragende Anthony Salinitri traf nach einem Querpass von Steven Iacobellis zum 2:2. Das Tor brachte Rabanser aus der Fassung, denn nur 28 Sekunden später überraschte Salinitri ihn mit einem harmlosen Schuss durch die Schoner. Von diesem Tiefschlag erholten sich die Wipptaler nicht mehr. Michele Marchetti traf 12 Sekunden später und zum insgesamt 4. Mal innerhalb von nicht einmal 12 Minuten zum 4:2. In den letzten 20 Minuten war Sterzing zu keiner Reaktion mehr fähig und Asiago schraubte das Resultat im Spaziergang zum 8:2 nach oben. Dem 24-jährigen Kanadier Salinitri erlegte die „Wildpferde“ mit 4 Toren im Alleingang. © Alle Rechte vorbehalten Jesenice ist ein ganz anderes Kaliber FAVORITENSIEG: Slowenen besiegen Grödenmit 4:0 – Paradeblock der Hausherren trifft dreimal, Grödens 1. Linie geht dagegen leer aus JESENICE (ah). Titelfavorit Jesenice zeigte dem HC Gherdëina valgardena.it gestern zum Auftakt der Viertelfinalserie, wo der Barthel den Most holt. Das 4:0 war am Ende das erwartete Resultat. HCG-Torhüter Colin Furlong spielte gegen die furios angreifenden Hausherren trotz der 4 Gegentore wie Kali, die indische Gottheit mit 8 Händen. 43 Mal musste der Kanadier rettend eingreifen. Gegen Ende des Mitteldrittels hielt er sein Team mit einem parierten Penalty am Leben. Jeden Wunsch erfüllen konnte Furlong zum Unterschied von Göttin Kali den Ladinern aber nicht, denn im 2. Powerplay und kurz vor der 1. Drittelsirene klingelte es im Kasten der Grödner. Der Finne Eetu Elo traf mit einer Direktabnahme aus spitzemWinkel zum 1:0 für die Slowenen, die trotz der langen Pause spritzig waren und den Puck schnell zirkulieren ließen. Die „Furie“ versuchten kompakt und diszipliniert zu bleiben. Doch die Männer aus der Stahlstadt waren zu gut. Sie sind eben nochmals ein anderes Kaliber als Pre-Play-offGegner Bregenzerwald. In den weiteren 40 Minuten stemmten sich die Spieler von Trainer David Musial gegen die Niederlage und liefen soweit die Beine sie trugen. Doch die Paradereihe der Ladiner hatte gestern kein Abschlussglück. 3 Überzahlspiele ließen die Grödner ungenutzt. Viel effizienter zeigte sich dagegen die „Sahnereihe“ der Hausherren: Eric Pance – nach einem zu langen Wechsel des HCG – und Lockenkopf Jesperi Viikilä – nach einem Abwehrfehler – sorgten im Mitteldrittel und zu Beginn des Schlussabschnitts für die Entscheidung. Jure Sotlar besorgte mit einem abgefälschten Schuss das 4:0. © Alle Rechte vorbehalten Unter 15 – Play-off Viertelfinale („best of 2“) – Spiel 1 SV Kaltern – HC Brixen• • •••••••••••••••••• 2:5 Storm Pinerolo – Cortina• • ••••••••••••••• 3:9 HC Trient – HC Eppan• • ••••••••••••••••••• 2:2 Neumarkt/Auer – HC Pustertal J. ••••2:5 Unter 19 – Play-off Viertelfinale („best of 3“) – Spiel 2 HC Meran – HC Asiago• • ••••••••••• 1:2 n.P. Stand in der Serie: 0:2 Pustertal – Neumarkt/Auer • • ••••••••••• 4:0 Stand in der Serie: 2:0 Valpellice – Cortina/Alleghe • • ••••••••• 3:2 Stand in der Serie: 1:1; Spiel 3 findet heute um 13.30 Uhr in Alleghe statt HC Gherdëina – HC Eppan• • ••••••••••• 6:3 Stand in der Serie: 1:1; Spiel 3 findet heute um 19 Uhr in Eppan statt © Unter 17 – Play-off Viertelfinale („best of 3“) – Spiel 2 HC Meran – Rittner Buam• • ••••••••••••• 4:3 Stand in der Serie: 2:0 HC Eppan – HC Valpellice • • ••••••••••••• 4:0 Stand in der Serie: 2:0 Auer/Neumarkt – Brixen/Wipptal • •6:3 Stand in der Serie: 2:0 HC Aosta – HC Trient • • •••••••••••••••••••• 4:3 Stand in der Serie: 2:0 Halbfinale JT Auer/Neumarkt – HC Eppan HC Aosta – HC Meran © Unter 13 – Play-off Viertelfinale („best of 2“) – Spiel 2 Pinerolo – Neumarkt/Auer • • •••••••••••• 4:6 Neumarkt/Auer weiter HC Eppan – Brixen/Wipptal • • ••••••••• 0:4 Brixen/Wipptal weiter Aosta – Cadore/Zoldo• • •••••••••••••••••••• 2:9 Cadore/Zoldo weiter HCB Academy – Cortina• • •••••••••••••••• 2:2 Cortina weiter Halbfinale Neumarkt/Auer – Brixen/Wipptal Cortina – Cadore - Mittwoch, 16. März 2022 Sport 37 Den 1. Hattrick seiner NHL-Karriere fixierteLawson Crouse(im Bild) beim 5:3-Sieg seiner Arizona Coyotes gegen die Ottawa Senators. Der 24-jährige Stürmer hält nun bei 18 Saisontreffern. Ab dem 3:3 war aber sein Teamkollege Nick Schmaltz mit Tor und Assist der Matchwinner für die Coyotes. © 11 Teams haben sich bereits für die kommende Saison der Champions Hockey League (CHL) qualifiziert. Neben Salzburg und Villach haben Titelverteidiger Rögle, Lulea, Zug, Fribourg-Gotteron, Rapperswil, ZSC Lions, Mountfield, Ocelari Trinec und Comarch Cracovia (Continental-Cup-Sieger) das Ticket bereits in der Tasche. In den nächsten Wochen werden weitere 21 Teilnehmer ermittelt. © Mikael Johansson (rechts neben Jacob Smith und Alexander Brunner) steuerte gestern Abend 2 Tore zum 4:2Auswärtssieg von Cortina gegen die Rittner Buam bei. Fotos auf dieser Seite: Max Pattis (4) Jakob Rabanser, Torhüter der Wipptal Broncos, wurde gestern in Asiago 51 Mal geprüft und musste 8 Mal hinter sich greifen. Glücklos: Diego Glück musste sich gestern Abend mit dem HC Gherdëina in Jesenice mit 0:4 geschlagen geben. -Infografik: M. Lemanski BEST OF 5 VIERTELFINALE 15., 17. und 19. März evtl. 22. und 24. März BEST OF 5 HALBFINALE 26., 29. Und 31. März evtl. 2. und 5. April BEST OF 5 FINALE 9., 12. und 14. April evtl. 16. und 19. April V nach Verlängerung Alps Hockey League: Play-off Cortina Asiago Jesenice Rittner Buam Lustenau Wipptal B. Zell am See HC Gherdeina 8 2 4 0 2 4 2 3 Eröffnete gestern Abend in Klobenstein den Torreigen: Der Rittner Kevin Fink.

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc0Mjk=