Hockey Club Gherdëina valgardena.it - PRESS

38 Sport Freitag, 15. März 2019 - 3Mannschaften dürfen heute um 16 Uhr bei einer Telefonkonferenz ihre Gegner für das Viertelfinale (Beginn: Montag, 18. März) in der AlpsHL wählen. Der HC Pustertal, der souverän den Grunddurchgang gewonnen hatte, darf als Erster picken gefolgt von Laibach und Salzburg II. Asiago muss nehmen, was übrig bleibt. Zur Auswahl stehen die Rittner Buam, Lustenau, Jesenice und Cortina. © Zum3. Mal in Folge schaffte Edmonton-Kapitän Connor McDavid (im Bild) die 100- Punkte-Marke in der NHL. Der 22-Jährige kam bei der 3:6-Niederlage gegen New Jersey auf 2 Assists. Für die Devils trafen Kenny Agostino, Travis Zajac, Damon Severson, John Quenneville, Kevin Rooney und Blake Coleman. © Play-off, Viertelfinale: („best of 7“): Spiel 3 SC Bern – Servette Genf • • •••••••••• n.V. 2:3 Stand in der Serie: 1:2 EHC Biel – HC Ambri Piotta • • ••••••••••• 5:3 Stand in der Serie: 3:0 HC Lausanne – SC Langnau • • ••••••••••• 5:2 Stand in der Serie: 2:1 EV Zug – HC Lugano • • ••••••••••••••••••••••• 5:4 Stand in der Serie: 3:0 © SCHWEIZ Wipptal Broncos – Jesenice • • •••••••••• 0:3 (0:0, 0:2, 0:1) SR: Ruetz, Strasser (Basso, Martin) Tore: 2. Drittel: 0:1 Sersen (7.14), 0:2 Cimzar (17.07); 3. Drittel: 0:3 Cimzar (18.01/EN). Strafminuten: Wipptal 18 – Jesenice 10 HC Gherdëina – Lustenau • • ••••••••••••• 1:2 (0:1, 0:1, 1:0) SR: Gamper, Mori (Rigoni, Rinker) Tore: 1. Drittel: 0:1 Vallerand (9.37); 2. Drittel: 0:2 D'Alvise (17.29); 3. Drittel: 1:2 Long (3.41). Strafminuten: Gröden 18 – Lustenau 16 Kitzbühel – Rittner Buam • • ••••••••••••• 3:7 (2:1, 0:1, 1:5) SR: Durchner, Fichtner (Bergant, Snoj) Tore: 1. Drittel: 0:1 0:1 Eriksson (9.11/PP), 1:1 Havlik (12.50/PP), 2:1 Lidström (14.29); 2. Drittel: 2:2 Tho- mas Spinell (3.56); 3. Drittel: 3:2 Rou- sek (0.15), 3:3 Brighenti (2.28), 3:4 Pechlaner (10.17), 3:5 Tudin (12.21), 3:6 Sislannikovs (17.27/EN), 3:7 Eriks- son (18.53/EN). Strafminuten: Kitzbühel 6 – Ritten 14 Cortina – Feldkirch • • •••••••••••••••••••••••• 4:1 (1:0, 2:0, 1:1) SR: Moschen, Ofner (P. Giacomozzi, Holzer) Tore: 1. Drittel: 1:0 Ayotte (6.29); 2. Drittel: 2:0 DiDiomete (11.20/SH), 3:0 Stumpf (17.42); 3. Drittel: 3:1 Pusch- nik (11.05), 4:1 Stumpf (17.19/EN). Strafminuten: Cortina 12 – Feldkirch 14 PP = Powerplay/Überzahl SH = Shorthander/Unterzahl EN = Schuss ins leere Tor © ALPSHL: VOR-PLAY-OFF Herren Großschanze in Trondheim 1. Ryoyu Kobayashi • • ••••••••••••• 298,4 (Österreich) 141 + 141,5 2. Andreas Stjernen • • •••••••••••••• 288,0 (Norwegen) 137 + 137 3. Stefan Kraft • • ••••••••••••••••••••••• 280,5 (Österreich) 136,5 + 135 4. Timi Zajc • • ••••••••••••••••••••••••••• 277,1 (Slowenien) 136 + 132,5 5. Johann Andrè Forfang • • •••••• 275,6 (Norwegen) 134 + 132,5 6. Jewgeni Klimow • • •••••••••••••••• 273,8 (Russland) 135,5 + 131,5 7. Richard Freitag • • ••••••••••••••••• 273,4 (Deutschland) 132 + 132,5 8. Karl Geiger • • •••••••••••••••••••••••• 272,8 (Deutschland) 134,5 + 131,5 Weltcup-Gesamtwertung: 1. Ryoyu Kobayashi 1825 Pkt.; 2. Kraft 1257; 3. Kamil Stoch 1229; 4. Piotr Zyla (beide Polen) 992; 5. Robert Jo- hansson (Norwegen) 913; 6. Dawid Kubacki (Polen) 886; 7. Forfang 792; 8. Zajc 732; 9. Markus Eisen- bichler (D) 732; 10. Geiger 691; ... 64. Alex Insam (Gröden) 7. Stand in der Raw Air Tournee: 1. Kraft 1356,4 Punkte; 2. R. Kobayas- hi 1346,9; 3. Johansson 1341,2; 4. Forfang 1259,6. © WELTCUP SKISPRINGEN Nur durch 1,9 Punkte getrennt SKISPRINGEN: Lara Malsiner und Elena Runggaldier auf den Rängen 15 und 16 TRONDHEIM (os). Die Raw Air Tournee der Skispringer ging gestern in Trondheim weiter und für die Skispringerinnen dort auch zu Ende. Im Springen der Damen waren die beiden Südtirolerinnen Lara Malsiner und Elena Runggaldier gestern fast gleich gut. Malsiner wurde 15. mit 207,0 Punkte, Runggaldi- er 16. mit 205,1 Punkten. Rung- galdier sprang zwar insgesamt weiter (119 und 118,5 m) als Malsiner (115,5 und 119,5), die aber die besseren Windpunkte bekam. Gewonnen wurde das Springen von der Norwegerin Maren Lundby, die auch die Tournee mit deutlichem Vor- sprung vor der Deutschen Ka- tharina Althaus gewann. Malsi- ner belegt den 15. Gesamtrang, Runggaldier ist 20. Bei den Herren folgt zum Ab- schluss der Raw Air Tournee noch ein Skifliegen in Viker- sund. In Trondheim sprang Ryoyu Kobayashi gestern wieder einmal wie bei der Vierschan- zentournee. Als Einziger kam er in beiden Durchgängen über 140 m weit und siegte mit 10,4 Punkten Vorsprung auf den Nor- weger Andreas Stjernen. Weil Rober Johansson gestern nur Zehnter wurde, hat Stefan Kraft die Führung in der Tournee übernommen. Er nimmt 10,1 Punkte Vorsprung auf Kobayashi mit zum Skifliegen. ©AlleRechtevorbehalten SKITOUREN: Drei Zinnen Skiraidmorgen in Sexten Skitour in den Dolomiten SEXTEN (am). In Sexten ist alles angerichtet für das Drei Zinnen Ski Raid. Bereits zum 23. Mal geht dieses Skitouren-Rennen im Herzen der Dolomiten am morgigen Samstag über die Büh- ne. 17,8 Kilometer und 1625 Hö- henmeter gilt es für die Athleten zu bewältigen. Der Startschuss erfolgt um 8 Uhr im Sextner Fischleintal. Der höchste Punkt des Rennens befindet sich am 2539 Meter hohen Sextnerstein. Zahlreiche Topathleten wer- den morgen mit am Start sein. So haben sich in den vergange- nen Tagen große Teile der US- amerikanischen Nationalmann- schaft im Skibergsteigen ange- meldet. Hierbei könnte unter anderem Nico Kovacevic vorne mitlaufen. Aber auch der Öster- reicher Manuel Seibald will um den Tagessieg mitkämpfen. Bei den Frauen ist Jenn Shel- ter vom US-Nationalteam mit am Start. Die 36-jährige US- Amerikanerin hält die meisten Streckenrekorde bei den wich- tigsten Ultramarathons ihres Landes, hat aber auch große Er- fahrung als Skitouren-Wett- kämpferin. Ebenfalls am Start ist Shelters Teamkollegin Ginna El- lis, die auch zu den stärksten Ski- bergsteigerinnen und Bergläu- ferinnen ihres Landes zählt. Aus Südtiroler Sicht kann man vor allem auf das Abschneiden des jungen Pusterers Michael No- cker sowie des Vinschger Routi- niers Toni Steiner gespannt sein. Gut möglich, dass sich kurz- fristig auch noch einige Athleten des italienischen Nationalteams für das Rennen melden. Sollten „Azzurri“ an den Start gehen, führt der Sieg wohl nur über die- se. Organisiert wird das Rennen von der Bergrettung Sexten und vom ALV Sextner Dolomiten. ©AlleRechtevorbehalten Viel zu „slow“ für diese Slowenen EISHOCKEY: DieWipptaler verabschieden sichmit einem0:3 gegen Jesenice in die Sommerpause – Schlüsselspieler setzen keine Akzente V ON ANTON HÖLLER AUS STERZING . . ................................................. Zu langsam, zu schwerfällig, einfach zu „slow“: Jesenice war im Vor-Play-off der Alps Hockey League (AlpsHL) eine Nummer zu groß bzw. zu schnell für die Wipptal Bron- cos Weihenstephan. Die Slo- wenen beendeten gestern die „best-of-3“-Serie mit einem ungefährdeten 3:0 in Sterzing. Die Broncos standen im 2. Duell gegen Jesenice praktisch immer auf den Zehenspitzen, um den Gästen die Stirn bieten zu kön- nen. Die Slowenen waren in al- len Belangen besser. Die Parade- linie der Gäste mit NHL-Er- strundendraft Philippe Paradis, David Rodman und Luka Kalan dominierte die Szene in der Wei- henstephan-Arena. Die körper- lich bärenstarke Defensive der Slowenen ließ fast gar nichts zu und blieb somit im4. Spiel nach- einander ohne Gegentor. Die Chancen der Sterzinger konnten bis auf die Schlussminuten an einer Hand abgezählt werden. Die „Wildpferde“ kamen meist einen Schritt zu spät und fingen sich so viele Strafminuten ein. Broncos-Torhüter Gianluca Vallini hatte alle Hände voll zu tun und wehrte sich nach Kräf- ten. Sein Gegenüber Matt Climie musste sich dagegen oftmals selbst mit Übungen warmhal- ten. Nach und nach wich das Selbstvertrauen der Sterzinger wie die Luft bei einemReifenmit schleichendem Plattfuß. Im 2. Drittel versuchten die Wipptaler mit Härteeinlagen den überlege- nen Gästen beizukommen. Ein Boxkampf zwischen Paradis und Dominik Bernard ließ die Emo- tionen hochkochen. Sterzing- Angreifer Brandon McNally hat- te seine Nerven nicht mehr un- ter Kontrolle, musste zweimal hintereinander für 4 Minuten vom Eis und schädigte so sei- nem Team gehörig. Die Schlüsselspieler von Trai- ner Ivo Jan blieben allesamt un- auffällig. Christian Borgatello ist mit seinem 36 Jahren merklich in die Jahre gekommen. Auch Hannes Oberdörfer, Roland Ho- fer und Co. konnten im Spielauf- bau nie Akzente setzten. Vorne blieben die Legionäre allesamt blass: Jure Sotlar und Mitch Nar- di tauchten komplett unter. McNally fiel nur auf, als er auf die Strafbank musste. Jesenice münzte die Überle- genheit im2. Drittel auch in Tore um: Gasper Sersen und Tadej Cimzar staubten jeweils einen schönen Querpass ab und lie- ßen Vallini praktisch keine Ab- wehrchance. Im 3. Drittel ver- suchten die Hausherren noch- mal ein letztes Aufbäumen. Be- reits 4 Minuten vor Schluss ver- ließ Vallini seinen Kasten. Jesenice blieb aber kompakt und sorgte mit einem Schuss ins lee- re Tor für den Endstand zum 3:0. ©AlleRechtevorbehalten Für die „Furie“ ist die Saison vorzeitig zu Ende KNAPPE NIEDERLAGE: HC Gherdëina verliert 1:2 WOLKENSTEIN (kp). Der HC Gherdëina valgardena.it verab- schiedete sich gestern Abend in den Sommerurlaub. 2 Tage nach der 3:6-Auswärtsniederlage mussten sich die „Furie“ zu Hause gegen Lustenau mit 1:2 geschlagen geben. Die Hausherren ließen in den ersten 40 Minuten die nötige Ag- gressivität und den Biss vermis- sen und ließen den Gegner ge- währen. Einzig Torhüter Misa Pi- etilä war es zu verdanken, dass die Gäste nicht vorzeitig den Sack zu machten. Sie gingen nach knapp 10 Minuten durch Marc-Olivier Vallerand in Füh- rung. Die Ladiner zollten ihrer mangelnden Erfahrung Tribut und hatten gegen die abgezockte Truppe aus dem „Ländle“ einen schweren Stand. Kurz vor dem 2. Seitenwechsel bauten die Vor- arlberger die Führung aus: Chris D'Alvise ließ Pietilä keine Chan- ce und traf zum 0:2. In der 2. Drittelpause wurde der Grödner Präsident IvoMoro- der in der Kabine richtig laut. Die Standpauke zeigte gleich nach Wiederbeginn ihre Wir- kung. Die Grödner waren plötz- lich eine andere Mannschaft und nahmen das Zepter in die Hand. Colin Long konnte den starken Torhüter Mathieu Cor- beil zum 1:2 überlisten. In der Folge war der Gastgeber dem Ausgleich mehrmals sehr nahe, doch eigenes Unvermögen, Cor- beil und fehlendes Glück verhin- derten das 2:2. ©AlleRechtevorbehalten Die Buamdrehen sehr spät auf KLARER SIEG: Ritten fertigt Kitzbühel mit 7:3 ab und steht imViertelfinale KITZBÜHEL (kp). Die Rittner Buam lösten gestern mit einem klaren 7:3-Sieg gegen Kitzbühel das Viertelfinal-Ticket. Die Rittner begannen sehr schwungvoll. Ivan Tauferer und Thomas Spinell sorgten für die ersten Aufreger. Als die Gäste erstmals in Überzahl agierten, gingen sie in Führung: Nach ei- nem Querpass von Thomas Spi- nell war Henrik Eriksson, der vor einem Jahr noch bei Kitzbühel sein Geld verdient hat, zur Stelle und ließ Torhüter Paul Mocher keine Chance. Als wenig später Imants Lescovs in die „Kühlbox“ musste, besorgte Adam Havlik den Ausgleich und beendete nach 170.26Minuten die Torsper- re von Rittens Goalie Thomas Tragust. Dieser musste nur 99 Se- kunden später nach einemherrli- chen Alleingang von David Lid- ström erneut hinter sich greifen. Das 2. Drittel verlief sehr aus- geglichen. Als Henrik Hochfilzer und Tobias Brighenti gleichzeitig auf der Strafbank saßen, nutzten die Buam die Freiräume zum Ausgleich: Nach einem scharfen Pass von Patrik Luza musste Tho- mas Spinell nur noch den Schlä- ger hinhalten, um zum 2:2 einzu- drücken. In der Folge bekamen die 700 Zuschauer einen offenen Schlagabtausch geboten, auf wei- tere Tore warteten sie aber um- sonst. Gleich nach dem letzten Sei- tenwechsel nutzte Tomas Rousek das Chaos in der Rittner Hinter- mannschaft, verlud Tragust mit einem Haken und schob mühe- los zum 4:3 ein. Wenig später ge- lang Tobias Brighenti aus extrem spitzen Winkel der Ausgleich. 10 Minuten vor Schluss stellte Phil- ipp Pechlaner im Fallen die Wei- chen auf Sieg. Für die endgültige Entscheidung sorgte Dan Tudin 2 Minuten später. Olegs Sislanni- kovs und Eriksson betrieben mit Schüssen ins leere Tor noch Er- gebniskosmetik. ©AlleRechtevorbehalten Sie fahren jetzt zu den letzten 4 Weltcupspringen der Saison nach Russ- land: Lara Malsiner (links) und Elena Runggaldier. Erzielte gestern das letzte Gröd- ner Saisontor: Colin Long. Fur Brendan McNally und seine Wipptal Broncos ist gestern die Saison zu Ende gegangen: Sie mussten sich zu Hause Jesenice so wie am Dienstag mit 0:3 geschlagen geben. Fotos: Max Pattis (3) Philipp Pechlaner (Rittner Buam)

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc0Mjk=